Top Themen
Startseite / 5vorFlug Reisewelt / Spanien – das Land der Vielfältigkeit

Spanien – das Land der Vielfältigkeit

Spanien gehört nicht ohne Grund zu den beliebtesten Urlaubszielen. Dort könnt ihr viele interessante Städte besuchen oder an den verschiedenen Küstenabschnitten einen tollen Strandurlaub verbringen. Ebenso schön sind die Inseln, von denen Mallorca sicherlich die bekannteste ist.

Inhaltsverzeichnis:

Urlaub Spanien

Reisevorbereitung: Tipps für eure Reise nach Spanien

Beste Reisezeit: Die beste Zeit für einen Urlaub an Spaniens Küsten sind natürlich die Sommermonate. Dann liegen die Temperaturen oft bei mehr als 30 °C und auch das Wasser im Mittelmeer ist angenehm warm. An der Südküste, wo schöne Orte wie Marbella auf euch warten, könnt ihr aber auch im Frühling und im Herbst baden. Dort wird es im Hochsommer mit Werten von oft mehr als 40 °C richtig heiß. Auch im Binnenland liegen die Temperaturen im Juli und August häufig über 30 °C. Wenn Ihr euch eine der Städte wie beispielsweise Sevilla ansehen möchtet, ist die Vor- oder Nachsaison daher die bessere Wahl. Eine Städtetour ist aber durchaus auch in den Wintermonaten möglich.

Anreise: Bei der Anreise habt ihr viele Möglichkeiten. Am schnellsten und bequemsten ist jedoch ein Flug. Viele beliebte Urlaubsziele in Spanien wie Barcelona oder Mallorca werden selbst von kleineren deutschen Flughäfen direkt angesteuert. Spanien ist Mitglied der Europäischen Union, deshalb könnt ihr einfach mit eurem Personalausweis einreisen.

Sonstiges: Auch die Sicherheit ist in dieser parlamentarischen Monarchie gewährleistet. Bei euren Urlaubsvorbereitungen solltet ihr auf jeden Fall an einen Adapter denken, denn in spanischen Gebäuden sind oft andere Steckdosen verbaut. Mit einem passenden Adapter, den ihr für wenig Geld bekommt, könnt ihr eure Geräte anstecken. 

Spanisches Festland: Welche Küste ist die Schönste?

Für einen erholsamen Urlaub am Strand bietet sich neben den Inseln auch die spanische Mittelmeerküste an. Sie ist in viele Abschnitte unterteilt, die nach den typischen Merkmalen des jeweiligen Küstenabschnitts benannt sind. So scheint an der Costa del Sol zum Beispiel fast immer die Sonne.

Karte mit Regionen in Spanien

Costa BravaCosta DoradaCosta BlancaCosta del SolCosta de la Luz

 Die Costa Brava und ihre Badeorte: Ganz im Norden und etwas wild

Costa Brava

Die Costa Brava beginnt an der französisch-spanischen Grenze und endet bei der Stadt Blanes. Dieser Küstenabschnitt zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Gebirgszüge stellenweise bis an das Meer reichen. Ihr könnt daher einen Ausflug in die Berge machen und gleich im Anschluss ein erfrischendes Bad nehmen. Neben touristisch erschlossenen Stränden findet ihr an der Costa Brava auch naturbelassene Küstenabschnitte, die durch die Steilküsten ein wenig wild wirken.

Sehr schön ist beispielsweise die Halbinsel Cap de Creus, die mehr als zehn Kilometer in das Meer ragt. Ihr höchster Punkt ist der 670 Meter hohe Berg Sant Salvador Saverdera, der eine entsprechend gute Aussicht bietet. Ein beliebtes Ziel auf dieser Halbinsel ist das Dorf Cadaqués, wo ihr euch neben dem hübschen Zentrum unter anderem das Haus von Salvador Dalí anschauen könnt. Es ist heutzutage ein Museum. An der Costa Brava liegen außerdem hübsche Fischerdörfer wie L’Estartit. Dieser Ort ist auch bei Tauchern sehr beliebt, denn von dort ist die Inselgruppe Illes Medes mit einer beeindruckenden Unterwasserwelt gut zu erreichen. Partyurlauber zieht es dagegen in Badeorte wie Lloret de Mar. Dort tummeln sich vor allem junge Leute aus aller Welt, die in den vielen Diskotheken und Bars gemeinsam feiern.

Die Costa Corada: An schönen Stränden baden und sehenswerte Orte besuchen

Die Costa Dorada beginnt bei Vilanova i la Geltrú und endet bei Alcanar. Sie ist für ihre schönen Sandstrände bekannt, die meist flach abfallen und sich daher auch bestens für einen Urlaub mit kleinen Kindern eignen.

Schöne Ziele für einen Sommerurlaub sind beispielsweise die Orte Salou und Calafell. Ihre Strände bieten auch für den Wassersport gute Bedingungen. An der Costa Dorada liegt neben der Stadt Barcelona die Provinzhauptstadt Tarragona. Dieser Ort besitzt ebenfalls viele Sehenswürdigkeiten, darunter eine Kathedrale, mit deren Bau im 12. Jahrhundert begonnen wurde, und ein Amphitheater. Weitere Überreste aus römischer Zeit wie die alte Wagenrennbahn oder das Viadukt könnt ihr euch bei einem Spaziergang durch die schöne Altstadt ansehen. In Tarragona steht außerdem ein Olivenbaum, dessen Alter auf mehr als 1.700 Jahre geschätzt wird. 

Ein schönes Ausflugsziel an diesem Küstenabschnitt ist das Kloster von Montserrat, das bis heute von Benediktinermönchen bewohnt ist und wegen seiner schwarzen Madonna auch von vielen Pilgern besucht wird. Es steht auf dem gleichnamigen Berg, auf den eine Seilbahn fährt. Bei dieser Fahrt habt ihr gleichzeitig einen herrlichen Blick auf die Region. Ihr könnt aber auch die Hafenstadt Cambrils besuchen, durch die schöne Altstadt schlendern oder einen Spaziergang entlang der Promenade machen.

Tarragona

Die Costa Blanca: In idyllischen Fischerdörfern entspannen und in Benidorm Partys feiern

Auch an der Costa Blanca in der Provinz Alicante findet ihr viele schöne Sandstrände mit feinem weißen Sand. Mit etwa 20 Kilometern besonders lang ist der Strand von Dénia, wo ihr euch eine alte Burg anschauen könnt. In der Nähe dieser Stadt liegt außerdem das Naturschutzgebiet Montgó, in dem der gleichnamige 753 Meter hohe Berg liegt. Er wird wegen seiner Form auch schlafender Elefant genannt. An der Costa Blanca habt ihr die Wahl zwischen idyllischen Orten wie Moraira, in denen es selbst im Hochsommer recht ruhig ist, und Küstenstädten, die sich sehr gut für einen Partyurlaub eignen.

Costa Blanca

Zu Letzteren gehört vor allem die Stadt Benidorm mit ihren vielen Bars, Clubs und Diskotheken. Dort könnt ihr bis zum Morgengrauen tanzen und feiern. Ein schönes Ausflugsziel für alle, die gern Spaß haben, ist der Terra Mítica-Freizeitpark. Er ist wegen seiner Karussells, Achterbahnen, Wasserrutschen und vielen weiteren Attraktionen auch bei Familien sehr beliebt. Ganz am Ende der Costa Blanca liegt die Stadt Pilar de la Horada, die schon allein wegen ihres Wachtturms einen Besuch wert ist. Er diente früher zum Schutz vor Piraten. Pilar de la Horada besitzt außerdem sehr schöne Strände mit vielen Angeboten für Urlauber.

 Die Costa del Sol: Ein schönes Ziel für einen Badeurlaub außerhalb der Hochsaison

Wenn ihr schon früh im Jahr oder im Herbst an den Strand möchtet, ist die Costa del Sol eine gute Wahl. Sie liegt im Süden Spaniens, wo über viele Monate bestes Badewetter herrscht. Aufgrund des subtropischen Klimas und der Bergketten, die einen natürlichen Schutz bieten, ist es dort schon ab Mai mit Temperaturen zwischen 15 und 22 °C wieder angenehm warm.

An der Costa del Sol liegen neben der Stadt Málaga mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten weitere schöne Orte wie Marbella und Nerja. In Nerja könnt ihr euch in riesigen Tropfsteinhöhlen abkühlen, wenn es euch am Strand zu heiß wird. Darin sind Wandmalereien mit einem Alter von mehreren tausend Jahren zu sehen. Marbella ist dagegen vor allem für seine Yachthäfen bekannt. Beide Orte besitzen außerdem sehr schöne Innenstädte, die zum Bummeln einladen. Zwischendurch macht ihr es euch am besten in einem der Lokale gemütlich und probiert eine der vielen spanischen Spezialitäten. Falls ihr euch nicht entscheiden könnt, sind die kleinen Snacks, genannt Tapas, eine gute Wahl. Die Costa del Sol ist außerdem ein gutes Ziel, wenn ihr gern Golf spielt. In dieser Region befinden sich rund 60 Golfplätze.

Yachthafen Marbella

An der Costa de la Luz surfen und auf den Suren von Christopg Kolumbus wandeln

Die Costa de la Luz liegt an der Atlantikküste. Sie beginnt an der spanisch-portugiesischen Grenze und endet an der südlichen Spitze Spaniens. An diesem Küstenabschnitt sind die Wellen höher und der Wind stärker als an der Mittelmeerküste. Die Costa de la Luz ist deshalb vor allem bei Surfern und anderen Wassersportlern beliebt.

Costa de la luz
Interessante Städte an diesem Küstenabschnitt sind Cádiz und Huelva. Cádiz liegt auf einer Halbinsel und wird als älteste Stadt des gesamten Abendlandes angesehen. Dort könnt ihr euch daher Bauwerke aus vielen verschiedenen Epochen ansehen. Nahe Cádiz befindet sich außerdem der Nationalpark Doñana, in dem ihr sehr gut wandern könnt.

Ebenso interessant ist aber auch die Stadt Huelva, von deren Hafen Christoph Kolumbus seine Reise nach Amerika startete. Das Denkmal dieses Seefahrers ist daher das Wahrzeichen der Stadt. An der Costa de la Luz habt ihr die Möglichkeit, den südlichsten Punkt des europäischen Festlandes zu besuchen.  Dort befindet sich die Stadt Tarifa, die besonders viele Windsurfer und Kiter anlockt. Die Distanz zwischen Tarifa und Afrika beträgt nur etwa 14 Kilometer, deshalb habt ihr bei eurem Sonnenbad einen Blick bis nach Marokko. Wenn ihr wollt, könnt ihr sogar einen Tagesausflug nach Tanger machen. 

Urlaub auf den spanischen Inseln: Balearen und Kanaren

Die spanischen Inseln sind wahnsinnig vielfältig. Jede hat ihren ganz eigenen Charme und auch landschaftlich unterscheiden sie sich teilweise stark. Sehr bekannt sind die Balearischen Inseln Mallorca und Ibiza und die Kanaren, mit Gran Canaria und Fuerteventura. 

Die vielfältigen Balearen

Die Balearen bestehen aus den Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera, Cabrera und vielen weiteren unbewohnten Inseln.

Mallorca und Ibiza sind vor allem bei Strand- und Partyurlaubern beliebt, denn auf diesen Inseln befinden sich sehr schöne Strände sowie unzählige Clubs, Bars und Diskotheken, in denen ihr die ganze Nacht durchfeiern könnt. Wie alle anderen Inseln der Balearen besitzen jedoch auch sie viele Sehenswürdigkeiten und eine schöne Natur, die zum Wandern einlädt.
So könnt ihr euch in Palma de Mallorca zum Beispiel die Kathedrale und den Palast ansehen, in dem die spanische Königsfamilie während ihrer Besuche auf der Insel wohnt. Ein schönes Ziel für eine Wanderung ist das Gebiet rund um den 1445 Meter hohen Berg Puig Major.

Die schönsten Wanderrouten auf Mallorca
Urlausguide Mallorca

Strand auf Mallorca

Soller auf Mallorca

Im Vergleich mit Mallorca ist die Insel Menorca recht flach und daher ideal, wenn ihr lieber auf Berge verzichtet. Auf dieser Insel findet ihr außerdem viele Strände, die noch nicht für den Tourismus erschlossen wurden. Für Naturfreunde und Paare, die gern ein lauschiges Plätzchen für sich allein haben, ist Menorca daher eine gute Wahl. Formentera ist im Vergleich mit anderen Inseln der Balearen ebenfalls recht ruhig. Dies liegt sicherlich auch daran, dass die Insel keinen eigenen Flughafen besitzt und nur per Schiff zu erreichen ist. Noch ruhiger ist es auf Cabrera, wo nur einige wenige Menschen leben. Sie ist ein schönes Ziel für eine Bootstour ab Mallorca. Auf diesen Ausflügen wird vor allem die Cova Blanca, eine große, blau schimmernde Grotte angesteuert.

Die Kanaren: auf brodelnden Lavafeldern Vulkankrater bestaunen

Auch die Inselgruppe der Kanaren ist für Sonnenanbeter und sportlich aktive Urlauber gleichermaßen attraktiv. Sie besteht aus den Inseln Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, La Gomera, El Hierro und weiteren unbewohnten Inseln. Auf den Hauptinseln erwarten euch tolle Strände und ein attraktives Nachtleben. Die Kanaren bieten sich jedoch auch für einen Wanderurlaub an. Sie entstanden durch zahlreiche Vulkanausbrüche und haben deshalb ein ganz besonderes Flair. Wenn ihr gern einmal in den Schlund eines Vulkans blicken würdet, sind diese Inseln daher eine gute Wahl. Die Kanaren haben aufgrund ihrer Lage westlich von Afrika außerdem den Vorteil, dass es dort niemals wirklich kalt wird. Sie heißen deshalb auch Inseln des ewigen Frühlings.

Ein schönes Ziel für einen Badeurlaub auf den Kanaren ist die Insel Gran Canaria, denn sie besitzt endlos lange Strände mit feinem Sand. Dort könnt ihr auch sehr gut surfen und andere Arten Wassersport treiben. Gran Canaria bietet außerdem beste Voraussetzungen für einen Partyurlaub. Sehr beliebt ist vor allem die Playa del Inglés im Süden der Insel. Dieser Ort ist aber auch wegen seiner Dünenlandschaft attraktiv, die wie eine Wüste wirkt. 
Reisetipps Gran Canaria

Wenn ihr dagegen eine grüne Natur schätzt, ist La Palma eine gute Wahl. Auf dieser Insel könnt ihr sehr gut wandern. Gleiches gilt für die Insel El Hierro, wo ihr auf bis zu 1500 Meter hohen Bergen die Aussicht genießt.

kanarische Inseln La Palma

La Palma

Auf Lanzarote befinden sich dagegen große Gebiete, die wie eine Mondlandschaft wirken. Besonders interessant sind Naturgebiete wie der Los Volcanes oder der Nationalpark Timanfaya. In diesem Park geht ihr über schwarze Lavafelder und schaut euch die vielen Vulkane und Krater an. Stellenweise brodelt es immer noch unter der Erde.
Reisebericht Lanazarote

Fuerteventura Strand

Fuerteventura

Fuerteventura ist vor allem wegen seiner Strände beliebt. Hier könnt ihr beinahe endlos entlang spazieren. Auch Surfer kommen hier voll auf ihre Kosten!
Die schönsten Strände auf Fuerteventura

Teneriffa ist die größte der kanarischen Inseln und hat ein ganz besonderes Highlight: schwarzen Sand!  Ihr findet ihn an den Playa de la Arena. Im Sommer wird er allerdings ganz schön heißt. Aber das ist kein Problem, ihr könnt problemlos auf weißen Sandstrand ausweichen. Wer aktiv werden möchten, kann sich den Pico de Teide mit seinen 3.718 Metern vornehmen. 
Reiseinfos zu Teneriffa

Nationalpark Lanzarote

Auf Lanzarote kann man wahnsinnig viel unternehmen. Surfer fühlen sich hier beispielsweise sehr wohl. Aber auch Wanderern ist einiges geboten, besonders im Timanfaya Nationalpark. 
Lanzarote: Infos und Ausflugstipps

Städtereise nach Spanien: Unsere Tipps

Spanien besitzt viele schöne Städte mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Die beliebtesten Urlaubsziele sind jedoch sicherlich BarcelonaMadrid, Valencia, Sevilla und Malaga, die wir euch etwas genauer vorstellen möchten.

Barcelona ist bei jungen Leuten besonders beliebt

Barcelona ist eine quirlige Stadt, die vor allem junge Urlauber anlockt. Sie liegt in der Provinz Katalonien und ist die zweitgrößte Stadt des Landes. Aufgrund der Lage am Mittelmeer eignet sie sich sehr gut für eine Mischung aus Kultur- und Badeurlaub. Nach der Besichtigung der Sehenswürdigkeiten könnt ihr euch ideal am Strand erholen.

In Barcelona solltet ihr euch vor allem die Kirche Sagrada Família von Antoni Gaudí ansehen. An dieser außergewöhnlichen Kathedrale wird noch immer gebaut,  trotzdem hat die UNESCO sie bereits zum Weltkulturerbe erklärt.

Sehr schön ist außerdem die Straße La Rambla, die im Sommer voller Musiker, Akrobaten und anderer Künstler ist. Dort bekommt ihr auch schöne Souvenirs. Wenn ihr sicher gehen wollt, dass ihr noch einmal wiederkommt, könnt ihr die Straße La Rambla bis zur Plaça de Catalunya gehen. Ein Schluck Wasser aus dem Brunnen auf diesem Platz soll dabei helfen. An der Plaça de Catalunya beginnt außerdem die Passeig de Gràcia, eine beliebte Einkaufsstraße. An ihr stehen zwei weitere Gebäude des Architekten Antoni Gaudí, das Casa Milà und das Casa Batlló. Auch der Hafen ist einen Besuch wert. Dort findet ihr Geschäfte, Diskotheken, Kinos und ein interessantes Ozeanarium. Eine tolle Aussicht auf die ganze Stadt habt ihr bei einer Seilbahnfahrt auf den Berg Montjuïc.

Eindrücke aus Barcelona

►Mehr Tipps und Infos zu den Sehenswürdigkeiten bekommt ihr in unserem Urlaubguide Barcelona
Es sind auch ein paar Tipps dabei, wie ihr möglichst kostenlos durch den Urlaub kommt!

Zu Besuch in der Hauptstadt – Madrid und seine Sehenswürdigkeiten

Madrid, die Hauptstadt Spaniens, liegt mitten im Land und ist Sitz der spanischen Königsfamilie.
Der Königspalast Palacio Real dient jedoch vor allem repräsentativen Zwecken, deshalb könnt ihr ihn euch zum Teil auch von innen anschauen.

Madrid in Spanien

Das Zentrum der Stadt ist die Plaza Mayor. Dieser Platz befindet sich in der schönen Altstadt und ist daher von vielen weiteren sehenswerten Gebäuden umgeben. Die Plaza Mayor wird außerdem oft für Konzerte und andere Veranstaltungen genutzt. Falls Ihr eure Reise für den Winter plant, könnt ihr dort den Weihnachtsmarkt besuchen.

Ein weiterer, bei Einheimischen und Urlaubern beliebter Platz ist die Plaza de Cibeles. Dort steht unter anderem der imposante Palacio de Cibeles, in dem die Stadtverwaltung ihren Sitz hat. Madrid ist aber auch für seine vielen Museen bekannt. Eines der berühmtesten ist das Museo del Prado mit rund 3000 Gemälden. Es beherbergt die Werke vieler bekannter Künstler wie Picasso, Rubens, Raffael, Tizian, Goya, Dürer und Rembrandt. Ebenso interessant ist aber auch das Museo Reina Sofia mit Werken der Moderne, darunter Gemälde von Dalí und das berühmte Bild Guernica von Pablo Picasso. Im Museo de Cera könnt ihr euch dagegen die Wachsfiguren berühmter Menschen ansehen.

Baden und Sightseeing in Valencia

Valencia Spanien

Valencia liegt wie Barcelona an der Mittelmeerküste und ist deshalb ebenfalls ein schönes Ziel für eine Kombination aus Städtetour und Strandurlaub. Dort solltet ihr euch die Kathedrale anschauen, in der ein Kelch aus Achat aufbewahrt wird. In ihm sehen viele Menschen den berühmten Heiligen Gral.

Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die Lonja de la Seda, eine Seidenbörse aus dem 15./ 16. Jahrhundert, und die Ciudad de las Artes y de las Ciencias, die Stadt der Künste und Wissenschaften. Auf diesem großen Gelände befinden sich ein naturwissenschaftliches Museum, ein Botanischer Garten, das größte Aquarium in ganz Europa, ein Opernhaus, ein Kino und eine Diskothek. Auf dem Platz L’Àgora finden außerdem oft Veranstaltungen statt.

In Valencia könnt ihr darüber hinaus den schönen Erlebniszoo Bioparc oder eines der vielen Museen besuchen. Vom Spielzeugmuseum bis zum Museum der Medizingeschichte ist alles dabei. Danach entspannt ihr am besten an einem der Strände. In der Nähe des Zentrums findet ihr bewachte Strände mit netten Lokalen und vielen Freizeitangeboten. Ihr könnt aber auch die Küste entlangfahren und an einem der naturbelassenen Abschnitte baden. Sehr schön sind beispielsweise die Strände im Naturpark La Albufera.

Durch die schöne Altstadt von Sevilla schlendern

Die Stadt Sevilla ist vor allem für ihre schöne Altstadt bekannt, die ein wenig orientalisch wirkt und mit zahlreichen Türmen geschmückt ist. Dort könnt ihr durch viele kleine Gassen schlendern und es euch zwischendurch in einem der Lokale gemütlich machen.
Besonders idyllisch ist das Viertel Santa Cruz. Ein weiteres attraktives Ziel ist die Plaza de España. Dieser Platz ist von einem halbkreisförmigen Bauwerk umgeben, das kunstvoll gestaltet wurde.
Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Sevilla gehört die große, fünfschiffige Kathedrale, in deren Inneren ihr die Werke berühmter Künstler wie Velázquez und sehr schöne Glasmalereien sehen werdet. Ihr Glockenturm Giralda, der ursprünglich das Minarett einer Moschee war, ist das Wahrzeichen der Stadt.
Altstadt Sevilla in Spanien
In Sevilla solltet ihr euch außerdem den Palast Alcázar ansehen. Er wurde im Mittelalter von den Mauren erbaut und diente als Königspalast. Auch heute noch residiert die spanische Königsfamilie in diesem Palast, wenn sie sich in Sevilla und Umgebung aufhält. Die schönen Gärten dieses Palastes kennt ihr vielleicht schon aus dem Fernsehen, denn dort wurde für die Serie Game of Thrones gedreht.
In Sevilla befindet sich außerdem ein großes Amphitheater, das für Stierkämpfe genutzt wird und bis zu 18.000 Menschen Platz bietet.

Málage ist vor allem wegen der Alcazaba ein schönes Reiseziel

Unser letzter Tipp für eine Städtereise ist Málaga. Diese Stadt liegt an der Südküste, wo es schon früh im Jahr wieder recht warm ist.

Malaga

Málaga lockt jedoch vor allem durch die Alcazaba viele Urlauber an. Diese maurische Festung aus dem 11. Jahrhundert steht oberhalb der Stadt und wurde im typisch orientalischen Stil gebaut.

Málaga besitzt aber noch viele weitere Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale beim Hafen, die bei den Einheimischen auch La Manquita, also die Einarmige heißt, weil sie aus Geldmangel nur einen Turm bekam.

In Málaga könnt ihr euch außerdem das Geburtshaus von Pablo Picasso und eine große Stierkampfarena ansehen. Für einen Spaziergang bietet sich der Park Jardín Botánico-Histórico La Concepción an, wo auch viele Palmen wachsen. Er liegt etwas außerhalb des Zentrums am nördlichen Rand der Stadt.

Wenn ihr auf einer Städtetour nach Málaga baden möchtet, könnt ihr beispielsweise in den Stadtteil Pedregalejo fahren, der direkt am Mittelmeer liegt. An seinem Strand findet ihr viele Restaurants, in denen ihr vor allem guten Fisch bekommt. Alternativ besucht ihr die nahegelegenen Badeorte Fuengirola oder Torremolinos, in denen sich in den Sommermonaten viele Urlauber tummeln.

Tipps vom Experten: Interview mit Senior Product Manager Tanja

Spanien-ExperteTanja ist bei uns Product Managerin für Spanien und kennt sich vor Ort bestens aus. Sowohl beruflich als auch privat war sie schon einige Male dort. Ideal, um sich ein paar Tipps für den nächsten Spanien Urlaub abzuholen:

 

 

Wann warst du das erste Mal in Spanien?

Das erste Mal in Spanien war ich im Jahr 1999, damals mit meinen Eltern auf dem spanischen Festland. Ohne Flugzeug an die Playa de Fenals (Lloret de Mar), das bleibt in Erinnerung, da es sich um viele Stunden Autofahrt handelt. Beeindruckt hat mich damals schon der Ausflug nach Barcelona, La Sagrada Familia ist ein beeindruckendes Wahrzeichen der Stadt.

Was begeistert dich an dem Land?

Spanien als Urlaubsdestination hat einfach wahnsinnig viel zu bieten. Die Vielfältigkeit der Natur und Ider Landschaft ist außergewöhnlich – vom höchsten Berg des Landes, dem Teide auf Teneriffa bis hin zu kilometerlangen Sandstränden. Auch aufregende Großstädte wie Barcelona oder Madrid sind eine Reise wert. Was mich aber fast noch mehr begeistert ist die spanische Küche. Ich liebe Tapas, allen voran den spanischen Schinken, z.B. den bekannten Jamón Serrano. Man kann sich aber auch an gutem Käse, den grünen Paprikaschoten, Pimientos de Padrón oder den Gambas al ajillo, Garnelen in Knoblauch und Öl satt essen. An heißen Tagen bietet sich eine leckere Gazpacho an, eine kalte Gemüsesuppe mit Knoblauch. Und natürlich sollte man sich die guten Weine der einzelnen Regionen nicht entgehen lassen.

Was ist deine Lieblingsregion in Spanien? Insel oder Festland?

Ich persönlich mag die Inseln ganz gern, die Distanzen sind kürzer und man kann mit wenigen Kilometern viele verschiedene Eindrücke bekommen. Vor allen die Kanaren bieten auf verhältnismäßig kleinen Raum jede Menge Abwechslung, von Lavalandschaften auf Lanzarote über weitläufige Sanddünen auf Gran Canaria bis hin zu den grünen Landschaften auf Teneriffa. Mallorca hat wiederum ein ganz anderes Flair, in der Hauptstadt Palma schlendere ich sehr gern durch die  kleinen Gassen und verbringe den Abend in einer der zahlreichen Bars.

Wem kannst du Urlaub in Spanien empfehlen?

Es klingt vielleicht abgedroschen, aber in Spanien ist fast für jeden etwas dabei.

  • Für Familien kann ich die Balearen empfehlen, die kurzen Flugzeiten sorgen für eine entspannte Anreise und flache Sandstrände laden zum Baden ein und sind besonders für Kinder gut geeignet.
  • Kulturinteressierte müssen einmal in Andalusien gewesen sein. Die Kathedrale von Sevilla, Cordoba und ihre Moscheekathedrale, die sogar zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde, die Festung Alhambra in Granada und die Stadt Ronda mit ihrer spektakulären, 100m tiefen Tajo Schlucht sollten unbedingt auf dem Programm stehen.
  • Wer lieber sportlich unterwegs sein möchte, der kann sich beim Wandern in den Nationalparks von Teneriffa, La Palma und La Gomera von der faszinierenden Landschaft beeindrucken lassen.
  • Golfer kommen vor allen an der Costa del Sol und der Costa del la Luz auf ihre Kosten.
  • Und natürlich hat Spanien auch für Partyfreunde einiges zu bieten, neben den wohl weitläufig bekannten Partyzonen an der Playa de Palma auf Mallorca, lässt es sich natürlich auch in Ibizas legendären Clubs gut feiern.

Welche Region eignet sich besonders für Urlaub mit Kind?

Wie schon erwähnt bieten sich die Balearen sehr für Reisen mit Kind an, vor allem Menorca besticht durch flache und wunderschöne Sandstrände und ist daher sehr beliebt bei Familien oder Urlauben mit Kindern. Auch die Hotelanlagen dort bieten ein vielfältiges Programm, was sich auf Familien spezialisiert – von altersgerechter Kinderbetreuung, umfangreichen Animationsprogrammen bis hin zu Wasserrutschen oder Splash Parks.

Wie gut ist das öffentliche Verkehrsnetz vor Ort?

Lohnt sich ein Mietwagen? In den Urlaubsregionen in Spanien kann man sich natürlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen, allen voran mit den Linienbussen, die die günstigste Variante der Fortbewegung sind. Wenn man aber unabhängig und auch einmal abseits der Touristenpfade unterwegs sein möchte, dann empfehle ich unbedingt einen Mietwagen. Man sollte sich dann nur vorab über die spanischen Verkehrsregeln informieren, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Falschparken durchaus teuer werden kann. Die positive Überraschung nach der Rückkehr waren die 50% Ermäßigung bei sofortiger Zahlung. Wieder mal etwas gelernt  …  

Gibt es eine ideale Reiselänge?

Die beliebteste Reiselänge unserer Kunden liegt bei 7 -10 Tagen, aber es kommt ganz darauf an, was man vorhat. Nach Mallorca oder Ibiza bietet sich ebenfalls ein verlängertes Wochenende an, um einmal abzuschalten und Sonne zu tanken. Manche Kunden bleiben mehrere Wochen auf den Kanaren, um beispielsweise dem kalten Winter in Deutschland zu entfliehen. Aufgrund der guten Flugverbindungen kann das zum Glück jeder Urlauber individuell sehr flexibel entscheiden.

►Direkt zu den Spanien-Angeboten

Spanisch für den Urlaub: Die wichtigsten Wörter und Sätze

In den meisten spanischen Regionen kommt ihr auch gut mit Englisch aus. Es ist aber dennoch Nett auch die gängigsten Wörter, wie Hallo oder Danke auf der Landessprache zu können. 
Daher hier eine kleiner Sprachführer für den Alltag und den „Notfall“:

Spanisch für den Urlaub

 

Über 5vorFlug Redaktion

5vorFlug Redaktion
Hier schreibt die 5vorFlug Redaktion für euch spannende Beiträge zum Thema Urlaub und Reisetipps! Hier gibt es Expertentipps von uns und unseren Kollegen, interessante Infos zu verschiedenen Urlaubszielen und Reisethemen und vieles mehr... Viel Spaß beim lesen!
Nach oben scrollen