Top Themen
Startseite / 5vorFlug Reisewelt / Reisetipps für Italien: vielfältig, aufregend und ganz viel Dolce Vita
Reisetipps für Italien: vielfältig, aufregend und ganz viel Dolce Vita

Reisetipps für Italien: vielfältig, aufregend und ganz viel Dolce Vita

Bella Italia, kaum eine andere Beschreibung trifft die Identität des Landes in Südeuropa treffender als diese beiden Wörter. Hier erwarten euch antike Sehenswürdigkeiten in historischen Metropolen, idyllische Sandstrände, die zum Sonnen und Baden einladen, und vieles mehr. Abgerundet wird eine Reise nach Italien natürlich erst mit der kulinarischen Vielfalt, da das Land weitaus mehr als Pizza und Pasta zu bieten hat. Überzeugt euch am besten selbst vom Charme Italiens und genießt das Dolce Vita!

Karte-Italien

Inhaltsverzeichnis:

Interessante Reiseinfos für eine gelungene Zeit in Italien

1. Die beste Reisezeit für Italien

Jede Jahreszeit hat ihren ganz besonderen Charme in Italien. Die Winter bieten euch etwa ein mildes Klima im Süden des Landes mit Temperaturen von bis zu 15°C, während es im Norden, rund um die Alpen, zu starken Schneefällen kommt. Vor allem Südtirol lädt zu unvergesslichen Stunden auf Skiern und Snowboards ein, doch auch in den Abruzzen fällt oftmals Schnee.

Ganz anders zeigt sich da der Sommer, der mit Höchstwerten von mehr als 30°C zu erholsamen Tagen an den Stränden Italiens einlädt. Badet im kristallklaren Mittelmeer, sonnt euch an der Adriaküste oder probiert euch an vielen verschiedenen Wassersportarten. Auf etwa 25°C klettert das Thermometer in der Jahresmitte rund um die oberitalienischen Seen.

Iseosee in italien

Der Comer See oder der Gardasee sind schon seit Jahrzehnten populäre Urlaubsziele und zählen zu den bekanntesten Reisetipps für Italien. Genießt hier das italienische Dolce Vita bei einem guten Glas Rotwein, der häufig aus der Region rund um Bardolino stammt.

Mehr zu den kulinarischen Hochgenüssen in Italien: Diese italienischen Spezialitäten solltet ihr kennen

2. Anreise und Währung in Italien

Die Flugzeit nach Italien aus Deutschland ist angenehm kurz. Von Süddeutschland nach Norditalien dauert die Anreise in der Luft gerade einmal eine knappe Stunde. Bis zu drei Stunden seid ihr unterwegs, wenn ihr von der Nordseeküste nach Sizilien reisen.

In jedem Fall könnt ihr ohne Reisepass in den Urlaub fahren und sparen sich die Kontrollen an den jeweiligen Flughäfen. Da in Italien natürlich auch mit dem Euro bezahlt wird und die Steckdosen identisch mit denen in Deutschland sind, müsst ihr keine weiteren Vorkehrungen treffen.

Das sind die schönsten italienischen Urlaubsregionen

 

Unsere Lesetipps:

1. Der Norden Italiens

Der Norden Italiens mit den Regionen Südtirol, Venetien, Piemont, Trentino und der Lombardei ist für berühmte Metropolen wie Mailand, Turin und Venedig sowie die Alpen und die oberitalienischen Seen bekannt. Freut euch hier auf architektonische Sehenswürdigkeiten und eine Kultur, die der in Deutschland stark ähnelt.

Vor allem die norditalienischen Seen – vor allem der Gardasee – zeichnen sich durch einen ganz besonderen Charme aus. Sie liegen in den südlichsten Ausläufern der Alpen und gehören zu den größten Süßwasservorkommen in ganz Europa. Der größte von ihnen, der Gardasee, liegt nur wenige Kilometer von Verona entfernt und bietet euch eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten.

Hier könnt ihr entspannte Tage verbringen, die traditionelle Küche der Region kosten, zu langen Wanderungen hinauf zum Monte Baldo starten oder beim Segeln und Surfen die berühmten Winde kennenlernen. Sehr populär sind außerdem die Weingüter, die auch für Besucher geöffnet haben und oftmals zu Verkostungen einladen.

Mailänder Dom Mailänder Dom
Turin bei Sonnenuntergang Turin bei Sonnenuntergang
Venedig von der Lagune aus Venedig von der Lagune aus
Gardasee Gardasee

Ligurien liegt im Nordwesten Italiens und grenzt an das Mittelmeer sowie an das Nachbarland Frankreich. Dort erwarten euch dicht bewaldete Küsten und zahlreiche kulturelle Ausflugsziele. Vor allem die Hauptstadt Genua bietet mit dem historischen Leuchtturm und den vielen prachtvollen Palästen einige weltbekannte Sehenswürdigkeiten. Lange Zeit war die Bucht von Portofino ein Geheimtipp für Urlauber in Ligurien.

Manarola in Cinque Terre in Italien

Ebenfalls einen Ausflug wert: Manarola in Cinque Terre

Hier reihen sich etliche Häuser im historischen Baustil dicht an dicht entlang der Küste und umgeben einen kleinen Sandstrand, der ideal zum Sonnen und Schwimmen geeignet ist. Heute ist Portofino zwar kein Geheimtipp mehr, aufgrund seiner malerischen Küste aber trotzdem unbedingt einen Ausflug wert.

2. Das Zentrum Italiens

Das historische Zentrum des Landes befindet sich rund um die Hauptstadt Rom und erstreckt sich bis in die Toskana im Norden.

Mehr zur Toskana findet ihr in unseren Beiträgen zu den schönsten Städten der Toskana und den schönsten Stränden der Toskana

Ein eher unbekannter Reisetipp für Italien sind Wanderungen in den Abruzzen, die östlich von Rom liegen und euch weite Landschaften von unberührter Natur bieten. In den Wintermonaten laden sie sogar zum Skifahren ein. Genießt hier die Ruhe und Abgeschiedenheit nur wenige Kilometer von der Ewigen Stadt entfernt.

abruzzen italienische adria in Italien

Nicht nur landschaftlich überzeugt die Toskana. Mit den Metropolen Florenz, Pisa, Siena und Grosseto erwartet euch dort eine gigantische Auswahl an kulturellen Angeboten aus drei verschiedenen Epochen.

Die hügeligen Landschaften mit den so typischen Mittelmeer-Zypressen sorgen für beeindruckende Fotomotive und laden zu langen Ausflügen in der Natur ein.

Gutshof in der Toskana

3. Der Süden Italiens

Der Süden des Landes ist bekannt für das warme Klima und die idealen Bedingungen zum Schwimmen im Mittelmeer. Die inoffizielle Region erstreckt sich vom pulsierenden Neapel bis an die äußerste Südspitze des Landes und umfasst dabei auch Sizilien. Die Einwohner sind vor allem für ihre große Gastfreundlichkeit und ihr Temperament bekannt. Nirgends wird das Dolce Vita so verkörpert wie hier.

Baderegion auf Sizilien in Italien

Ein ähnliches Flair zeichnet die Amalfiküste im Süden von Neapel aus. Sie liegt am Golf von Salerno und beeindruckt mit steil in das Mittelmeer abfallenden Felsen. Besichtigt hier unbedingt das kleine Fischerdorf Positano, das seit Jahrhunderten in der Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

Positano in Italien

Hier fühlt man sich, als hätte man eine Zeitreise in das Italien zu Beginn des 20. Jahrhunderts unternommen. Zahlreiche einzigartige Häuser schmiegen sich an die Bergen und an der Küste finden sich viele kleine, farbige Holzboote, mit denen die Fischer schon seit Jahrhunderten zur See fahren. Trotz der immer größeren Beliebtheit konnte sich das kleine Städtchen seinen ganz besonderen Charme bis heute erhalten.

Italienische Inseln: Traumküsten und unberührte Natur

1. Sizilien

Sizilien ist die größte Insel im Mittelmeer und vor allem für den Ätna bekannt. Der gigantische, noch immer aktive Vulkan misst stolze 3.350m, womit er die mit Abstand höchste Erhebung in der Region ist. Unternehmt eine Wanderung hinauf auf den Gipfel und lauft dabei durch eine unwirklich erscheinende Landschaft.

Aus dem kargen Steinboden steigt teilweise leichter Rauch auf und sorgt für eine ganz besondere Atmosphäre, die mehr an einen fremden Planeten als an Süditalien erinnert. Oben angekommen werdet ihr mit einem spektakulären Panoramablick über die gesamte Region belohnt und könnt bei klarer Sicht sogar bis auf das italienische Festland blicken.

Catania in Sizilien in Italien

Catania am Fuß des Ätna

Entlang der Küste stoßt ihr außerdem auf zahlreiche Sandstrände wie die Lagune von Oliveri-Tindari, den Lido di Noto oder den Küstenabschnitt von San Vito lo Capo. Das Mittelmeer fällt hier nur sehr flach ab, sodass auch kleine Kinder ideal in dem seichten Wasser spielen können. Entlang der Traumstrände findet ihr oftmals Liegestühle, sanitäre Anlagen und Verpflegungsmöglichkeiten.

Strand San Vito Lo Capo auf Sizilien in Italien

Zu den servierten Delikatessen zählt vor allem der Insalata di Mare, ein Salat aus Meeresfrüchten, der mit Olivenöl und Zitrone verfeinert wird.

In Catania und Palermo, den beiden größten Metropolen Siziliens, gibt es ein großes kulturelles Angebot mit eindrucksvollen Bauwerken aus drei verschiedenen Epochen. Vor allem der Dom von Palermo und die Kathedrale Maria Santissima Assunta sind populäre Fotomotive und verkörpern den Geist längst vergangener Zeiten.

Dom von Palermo mit Platz vor der Kirche in Sizilien in Italien

2. Sardinien

Nicht viel kleiner als Sizilien ist die zweitgrößte Mittelmeerinsel Italiens: Sardinien. Auch hier findet ihr wahre Traumstrände, die vor allem im Nordosten des Eilandes in der Region rund um Olbia gelegen sind.

Mehr zu Sardinien: Unser Sardinien-Urlaubsguide

Die Costa Smeralda gehört zu den absoluten Reisetipps für Italien und verspricht mit ihren langen Küstenabschnitten Ruhe und Abgeschiedenheit bei Sonnenschein und hohen Temperaturen. Gerade bei Wanderern ist Sardinien die wohl beliebteste Insel im Mittelmeer.

Blick von oben auf die sardinische Küste

Der Nationalpark Golfo di Orosei im Herzen des Eilandes bietet euch spektakuläre Landschaften mit schroffen Felsen und unberührter Natur. Angelegte Wanderwege findet ihr allerdings fast überall. Lauft hinauf zur Cala Goloritzè oder unternehmt einen Tagesausflug zum Golf von Orosei.

Strand Cala Goloritze auf Sardinien in Italien

Nach dem Fußmarsch entlang der Küste werdet ihr hier an eine abgelegene Bucht kommen, die nur wenige andere Menschen kennen. Das Nuraghendorf Tiscali ist ein weiteres populäres Wanderziel. Probiert euch während eurer Zeit auf Sardinien auch durch die kulinarische Vielfalt vor Ort.

Diese unterscheidet sich stark vom restlichen Italien und hat auch Einflüsse vom nördlich gelegenen Korsika, das zu Frankreich gehört. Eine echte Delikatesse ist das Spanferkel, das hier traditionell in einem Erdloch zubereitet und anschließend ganz frisch serviert wird. Auch Wildschwein und Zicklein finden sich auf den Speisekarten der Restaurants.

Mehr über Sardinien: Sardiniens schönste Strände

3. Ischia und Capri

Neben den beiden großen Inseln findet ihr noch zahlreiche weitere, kleinere Eilande, die zu Italien gehören. Vor allem Ischia und Capri sind trotz ihrer geringen Größe sehr bekannt. Sie liegen beide im Golf von Neapel und das größere Ischia bietet mit dem 789m hohen Monte Epomeo sogar ideale Voraussetzungen für lange Wanderungen.

Doch sind es v.a. die vielen heißen Quellen vulkanischen Ursprungs, die Urlauber zu erholsamen Wellnessaufenthalten auf die Insel locken.

Blick auf die bunten Häuser von Sant Angelo von der Küste aus

Auch Capri, noch immer ein Traumziel für Reisende aus der ganzen Welt, bietet etliche Sehenswürdigkeiten, zu denen etwa die Blaue Grotte zählt. Sie ist mehr als 50m lang und 30m breit und durch ein enges Felsloch mit der Außenwelt verbunden, das mit dem einfallenden Sonnenlicht Farbspiele in den unterschiedlichsten Blautönen in das Wasser zaubert. Beide Inseln verkörpern das typisch italienische Dolce Vita und bieten ideale Bedingungen, um entspannte Tage im Mittelmeer zu verbringen. 

Ebenfalls sehr klein sind die Inseln rund um Sizilien, die vor allem entlang der Nordküste liegen. Ustica, Lipari, Panarea oder Ginostra sind nur sehr dünn besiedelt und bieten euch vollkommene Ruhe und Abgeschiedenheit, aber auch malerische Küsten, die zum Sonnen und Baden einladen.

Italiens aufregendste Städte – Unsere Top 3

Dass Italien noch viel mehr zu bieten hat, als nur schöne Strände und tolle Landschaften, weiß jeder. Italien gilt schließlich wie kein anderes europäisches Land als die Kulturhochburg schlechthin. Seine Jahrtausende alte Geschichte ist geprägt von Römern, Päpsten und vielen Künstlern aus den verschiedenen Kunstepochen.

Vor allem in den italienischen Städten ist ihr Erbe an jeder Ecke spürbar. Bei einem Spaziergang ist es möglich, einen Streifzug durch die italienische Geschichte zu machen. Und so wandelt ihr auf den Straßen von einem antiken Bauwerk zur Renaissance-Hochburg und schließlich zu einer gotischen Kirche. In welchen Städten ihr die meisten Highlights entdecken könnt, stellen wir euch in unserer Top 3 vor:

In Italien gibt es eine Vielzahl an sehenswerten Städten. Sie alle vorzustellen, würde hier den Rahmen sprengen. Wenn ihr noch mehr schöne Städte in Italien entdecken wollt, solltet ihr diesen Beitrag lesen.

1. Rom

Ein besonders umfangreiches Bild von der italienischen Geschichte könnt ihr euch in Rom machen. Die Hauptstadt Italiens ist vor allem wegen ihrer Vielzahl an antiken Bauwerken wie dem Forum Romanum und dem Kolosseum bekannt.

Als Sitz der katholischen Kirche beherbergt der Vatikan die wohl beeindruckendste Kirche der Welt, den Petersdom. Doch auch Rom bietet Kulturinteressierten eine große Anzahl an architektonisch faszinierenden und kulturell wichtigen Kirchen.

Petersdom in Rom in Italien

Wer sich eher für Kunst als für Kirchen interessiert, ist in der Villa Borghese – einer der vielen Kunstgallerien Roms gut aufgeboben. Doch auch schon das Flanieren auf den vielen Plätzen der Stadt  ist ein wahres Vergnügen. In unserem Rom Urlaubsguide verraten wir euch alle Highlights in der Ewigen Stadt.

2. Florenz

Unser zweiter Platz an italienischen Traumstädten ist Florenz. Warum? Als Hochburg der Renaissance bietet die Hauptstadt der Toskana eine riesige Zahl an historischen Bauwerken und Kunst der Extraklasse. 

Besonders empfehlen können wir den Dom mit seiner riesigen Kuppel. Für Kunstliebhaber darf ein Besuch der Uffizien und von Michelangelos David in der Galleria dell’Accademia ebenfalls nicht fehlen.

Piazzale Michelangelo in Florenz in Italien

Fotogen wird es auf der Ponte Vecchio. Die Brücke aus dem 14. Jahrhundert ist bebaut und ein wahres Schmuckstück. Die schönsten Bilder könnt ihr übrigens von der Innenstadt-Flussseite bei den Uffizien machen.

Ponte Vecchio in Florenz in Italien

3. Venedig

Venedig, die Lagunenstadt im Norden Italiens ist wohl jedem ein Begriff. Kaum eine Stadt gilt als romantischer und idyllischer. Die Stadt wurde auf dem Wasser auf Holzpfählern gebaut und bildet ein labyrinthartiges Netz an Kanälen, Straßen und Brücken. Das am häufigsten genutzte Verkehrsmittel ist das Boot, Autos sind in der Stadt sowieso nicht erlaubt.

Rialto bruecke an der Adria Kueste in Venedig in Italien

Wenn ihr in Venedig seid, führt kein Weg vorbei am Markusplatz, dem zentralen Platz der Stadt. Hier befindet sich auch der Markusdom, der Campanile und der Dogenpalast – alle Hochkaräter unter den venezianischen Sehenswürdigkeiten auf einmal!

Markusplatz mit dem Markusdom und dem San Marco in Venedig in Italien

Welche Sehenswürdigkeiten sich in Venedig sonst noch lohnen, erfahrt ihr in unserem Venedig-Urlaubsguide.

Ihr wollt auch Bella Italia in seiner ganzen Schönheit erkunden? Dann sichert euch jetzt schnell eines unserer tollen 5vorFlug Italien-Schnäppchen!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

*

Über 5vorFlug Redaktion

Avatar
Hier schreibt die 5vorFlug Redaktion für euch spannende Beiträge zum Thema Urlaub und Reisetipps! Hier gibt es Expertentipps von uns und unseren Kollegen, interessante Infos zu verschiedenen Urlaubszielen und Reisethemen und vieles mehr... Viel Spaß beim lesen!
Nach oben scrollen