Top Themen
Startseite / 5vorFlug Reisewelt / Die schönsten Tauchspots in Mittel- und Südamerika
Die schönsten Tauchspots in Mittel- und Südamerika

Die schönsten Tauchspots in Mittel- und Südamerika

Spannende Tauchreviere in Mittel- und Südamerika zählen seit langem schon zu den schönsten Tauchspots der Welt. Tage voller fantastischer Abenteuer in inspirierenden Unterwasserwelten liegen hier vor euch. Ihr habt allen Grund, euch auf die herrlichen Warmwetterzonen in den Zielregionen zu freuen. Wo sich ein Tauchurlaub am meisten lohnt, verraten wir euch in diesem Beitrag. Eines sei aber schon verraten: Egal, ob Mittel- oder Südamerika: Jeder Taucher findet hier das richtige Revier für sich!


 

Tauchen in Mittelamerika: Die Bay Islands in Honduras

Die Bay Islands vor der Küste von Honduras sind ein kleines Paradies für leidenschaftliche Tauch- und Schnorchelsportler. Das Mesoamerican Barrier Reef ist das zweitgrößte Barrier Reef der Welt und bietet mit seinen Unterwasser Gebirgsketten fantastische Tauchbedingungen, die es definitiv zu einem Tummelplatz für Taucher aus aller Herren Länder machen. Was es hier zu beobachten gibt? Nun, die Region um die Bay Inseln ist ein einzigartiger Biotop für farbenprächtige Korallengewächse, vielfarbige exotische Fische, Naturschwämme, Delfine, Wale und Haie.

Es sind besonders die Bay Inseln Guanaja, Utila und Roatan, die auf Urlauber und Tauchsportfanatiker eine immense Anziehungskraft ausüben. Sie liegen in einer Entfernung von 50 km vor der Küste Honduras. Anreisen könnt ihr entweder von der Hauptstadt des Landes Tegucipalga oder von San Pedro Sula aus. Üppige Mangrovenwälder sind das Hauptvegetationsmerkmal der Inseln Utila und Roatan.

Buntes Korallenriff auf den Malediven

Das Wasser ist in dieser Region besonders reich an Plankton. Nicht selten werden Tauchgänge in den Monaten der Vor- und Nachsaison April, Mai, September und Oktober mit Sichtungen von riesigen, atemberaubend schönen Walhaien gekrönt. Auf Guanaja erwarten euch verschiedene Haiarten, großartige pelagische Fische und zahlreiche beeindruckende Meeresschildkröten.

Süßwassertauchen: Die Cenoten auf Mexikos Halbinsel Yukatan

Wer sich in die unterirdischen Süßwassserläufe der Cenoten hinabwagt, wird mit atemberaubenden Erlebnissen belohnt, die den Adrenalinkick definitiv wert sind. Ein absolutes Highlight ist hier das Tauchen zwischen den bizarren Unterwassserformationen von Grotten, Tropfsteinhöhlen und herrlich schimmernden, unterirdischen Wasserfällen. Ein brilliantes blau-grünes Farbspektakel bietet sich euch an diversen Stellen im Sistema Dos Ojos und im längsten Cenoten Sistema Sac Actuan.

Übrigens seid ihr gut beraten, nur so tief zu tauchen, wie die Strahlen der Sonne euch begleiten können. Tiefer als es die Stopp Beschilderung erlaubt wäre unvernünftig, denn aus dem 352km langen Unterwasser Höhlenlabyrinth gibt es kein Entrinnen für den weniger erfahrenen Höhlentaucher. Gut organisierte Tauchstationen in Tulum oder Playa del Carmen versorgen Sporttaucher mit den notwendigen Informationen und Hinweisen für gefahrenfreies Tauchen.

Tauchen auf Koh Tao in Thailand

Es existieren mehr als eintausend Cenoten entlang der mexikanischen Habinsel Yukatan. In der Vergangenheit wurden sie von den Mayas als heilige, überlebenswichtige Quellen gepriesen und dienen auch heute noch in Zeiten hoher Trockenheit der Süßwasserversorgung. In den Kalksteinlöchern gibt es eine ganz eigene Flora und Fauna. Faszinierende Seerosen und andere typische Süßwasser Sumpfgewächse bestimmen das Bild der Wasseroberfläche. Das Unterwasserhöhlengebiet wird hauptsächlich von Rotalgen, Schlamm- und Sumpfschildkröten, diversen Buntbarscharten, Kärpflingen, Salmerfischen und Schläfergrundel bewohnt.

North Seymour: Tauchen bei den Galapagos Inseln

Die Galapagos Inseln sind natürlich eines der Mega Highlights für jeden Tauchsportler. Nördlich der Baltra Insel befindet sich North Seymour (Seymour Norte), eine gerade einmal 1,9 km² große Insel, die nur recht spärlich von niedriger Buschvegetation bedeckt ist. Vom Flughafen Balta aus könnt ihr North Seymour in kurzer Zeit mit dem Fährschiff erreichen. Die unbewohnte Insel ist eine bedeutende Brutstätte für Zugvögel und global eine der wichtigsten Lebensräume für Blaufußtölpel, Fregattenvögel, Gabelschwanzmöwen, Landinguanas und riesigen Seelöwen Kolonien. Doch das kleine North Seymour kann auch mit seiner prächtigen Unterwasserwelt auftrumpfen.

Tauchen bei den Similan Islands in Thailand

Ihr liebt ultimative Unterwasser Herausforderungen? Dann lasst euch auf keinen Fall die beiden herrlichen Tauchspots entgehen: die dem Ozean zugewandte „Ocean Diving Site“ mit seinen vielen Felshängen und die „Canal Diving Site“. Mantarochen, Adlerrochen, Stachelrochen, Weißspitzen Riffhaie, Hammerhaie, Galapagoshaie, Barracudas, Kardinalfische oder Marlins gehören zu den oft gesichteten Fischarten an beiden Tauchplätzen. An der Canal Diving Site existiert in 15m Tiefe eine umfangreiche Sandbank – ein Biotop für endemische Gartenaal Kolonien. Das Inselchen Mosqueras zwischen North Seymour und Baltra ist ein stark frequentiertes Sammelbecken für Schwärme von Schnappern und Hammerhaien.

Doch Vorsicht ist geboten! Stellt euch auf moderate bis starke Strömungen aus südlicher Richtung ein, die hier keine Seltenheit sind. Die Wassertemperaturen betragen von Dezember bis April zwischen 23°C und 25°C und von Mai bis November 22°C. Hier seid ihr gut beraten, einen 7mm Taucheranzug anzulegen, der euch vor den kühlen Unterwasserströmungen schützt. Und vergesst eure 2mm Tauchhandschuhe mit verstärkter Innenhandfläche nicht! So vermeidet ihr Verletzungen auf dem überaus riffigen Gelände und seinen spitzen Unterwasserfelsen. Übrigens gehören Tauchcomputer an diesem Tauchplatz zur Pflichtausrüstung und können bei Bedarf ausgeliehen werden.

Tauchen in Südamerika: Ilha Fernando de Noronha in Brasilien

Das 350km vom Festland entfernte Inselgebiet Fernando de Noronha befindet sich im Atlantik und zählt weltweit zu den fünf faszinierendsten Tauchgebieten. Die zum UNESCO Weltnaturerbe gehörenden Inseln sind per Flug erreichbar und das ganze Jahr über nur einer streng limitierten Anzahl von Touristen zugänglich. Attraktive Tauchbedingungen wie die einmalige Wassertransparenz mit 50m Sichtweiten und einer konstanten Wassertemperatur von 28°C setzen die Ilha Fernando de Noronha in den Fokus des internationalen Tauchsports. Tauchschulen vor Ort bieten professionell geführte Tauchgänge für Anfänger und Fortgeschrittene. Diverse 17m tiefe Tauchplätze sind für ungeübte Taucher geeignet, Spots bis zu 45m Tiefe bieten sich für versierte Tauchexperten an.

Taucher in der Karibik

Der Archipel vulkanischer Herkunft verfügt an über 20 Tauchstellen über eine prächtige Unterwasserwelt, die euch zum Entdecken einlädt. Hier könnt ihr stundenlang Riffe erkunden und eine überwältigende marine Flora und Fauna kennenlernen, die über 270 Fischarten und diverse Korallengewächse umfasst. In Pedras Secas, Buraco de Cabras, Morro de Fora oder Cabeco de Sapata könnt ihr jede Menge interessanter Meereslebewesen, wie zum Beispiel Meeresschildkröten, Walfische (speziell Buckelwale) und Spinnerdelfine sowie wundervolle Korallen bewundern. Auf dem Tauchprogramm stehen ebenfalls Tiefseesafaris, Wracktauchen und spannende Tauchtouren bei Nacht.

Erfahrene Taucher benötigen ein Tauchzertifikat, um hier allein tauchen zu dürfen. Ihr steht eher auf erlebnisreiche Schnorchelausflüge? Dann zieht in Richtung Baia do Sancho oder Baia do Sueste – die perfekten Schnorchelreviere der Region. Fabelhafte Meeresschildkröten, tropische Fischarten und zauberhafte Feuerkorallen in herrlichen klaren Meeresbiotopen reflektieren in fantasievollsten Formen und Farben das Wunder dieser einzigartigen Unterwasserwelt.

Caño Island in Costa Rica: Ein Taucherparadies

Die 3,2 km² große Insel Caño Island ist etwa 16km von der Westküste Costa Ricas entfernt und gehört zum Corcovado Nationalpark. Sie zählt zu den schönsten Tauchspots weltweit. Geführte Tauch- und Schnorchelgänge in der naturgeschützten Unterwasserwelt von Caño Island offenbaren einen einzigartigen marinen Reichtum.

Verpasst nicht die einmalige Chance, riesige Schwärme von herrlichen pelagischen Fischen, Weißspitzen Riffhaie, Meeresschildkröten und Mobula Rochen zu beobachten. Auch Wal- und Bullenhaie sind keine Seltenheit. Für Anfänger ist das „Sunken Ship“ ist ein guter Tauchspot, in „Devil’s Pinnacle“ und „Paradise“ solltet ihr euch schon auf einige deftige Herausforderungen gefasst machen.

Tauchen in Aegypten

In „Devil’s Pinnacle“ führen euch steile Unterwasserklippen hinab bis in 40m Tiefe und vorbei an fabelhaften Korallenriffen und Meerestieren. Schwärme von Barracudas, Papageienfischen, Schnappern, Muränen und Bullenhaien erwarten euch hier. Blaustreifen Schnapper, große Bernsteinmakrelen und einige herrliche tropische Fischarten bestimmen das 20m tiefe Unterwasserareal in „Paradise“.

Faszinierende Korallenriffe mit weichen Fächerkorallen und eine Vielfalt maritimer Fauna und Flora erwarten euch im Tauchrevier „Coral Garden“. In diesem Meeresbiotop sind überwiegend grüne Meeeresschildkröten, Buckelwale, Trompetenfische, Gemeine Langusten und Barracuda Schwärme reichlich vorhanden. Die klare Sicht ist an beinah allen Tauchstellen in Caño Island mit durchschnittlich 20m bis 30m sehr gut, die Meeresströmungen sind in der Regel schwach.

Gatúnsee: Tauchen am Panamakanal

Der künstlich geschaffene 425 km² Gatun Lake bildet das Bindestück zwischen den beiden Ozeanen am Panamakanal. Hier befinden sich auch die berühmten Schleusen zur Durchfahrt von Schiffen. 1908 musste ein baumreiches Tal mit über 262 km² Regenwaldfläche überflutet werden, um den künstlichen Stausee anzulegen. Die Inseln im See sind die bewaldeten Gipfel der überfluteten Hügel und der geschützte Lebensraum einiger Affenarten. Heute umgibt den See eine herrliche, naturgeschützte Regenwaldvegetation.

Tauchen

Fantastische Parkanlagen, kleine Inselchen, Biotope für Affen und tropische Vogelarten bieten wunderbare Gelegenheiten zu abenteuerlichen Entdeckungstouren rund um den Süßwassersee. Zu den zahlreichen Aktivitäten, die euch hier erwarten, zählen natürlich Wandern, Angeln, atemberaubende Canopy Touren und tolle Bootsfahrten.

Ihr habt den Gatun See als nächste Destination für eure Tauchabenteuer ins Auge gefasst? Die Unterwasserexkursionen im Stausee sind schon etwas Besonderes. Doch achtet darauf, dass ihr auf jeden Fall eure Tauchzeugnisse dabeihabt, denn das Süßwasser Tauchrevier ist nur für fortgeschrittene Taucher geeignet. Tauchgänge solltet ihr am besten mit einem örtlichen Tauchmeister durchführen.

In den Tiefen des Sees bekommt ihr unter anderem auch die verrosteten Überreste der ersten Transkanal Eisenbahn sowie einige der zum Panama Kanalbau genutzten Bagger zu sehen. Wie oft trifft man schon beim Tauchen auf Ruinen ehemaliger Dörfer und Kleinstädte? Diese hier wurden vom Kanalsee Lake Gatun künstlich überflutet und werden heutzutage von zahlreichen Peacock Bass-, Snook- und Tarpunschwärmen bewohnt.

Auch akustisch überrascht der Gatun See. Wundert euch beim Tauchen nicht über dumpfe Maschinengeräusche. Hierbei handelt es sich um die Antriebsmaschinen der Schiffe, die den Kanal passieren. Sichtweiten im Wasser sind eher moderat, die Wassertemperaturen tendieren je nach Jahreszeit zwischen 25°C und 28°C.

Great Blue Hole: Der Tauchhotspot von Belize

Das Taucherrevier „Great Blue Hole“ ist definitiv das ultimative Taucherlebnis für fanatische Amateur- und Sporttaucher. Jaques Cousteau zählte es zu den zehn bedeutendsten Tauchspots weltweit. Es befindet sich nahe des Lighthouse Reef Atolls, etwa 70 km vom Festland und Belize City entfernt. Das 120 m tiefe Great Blue Hole ist beeindruckend rund, hat einen Durchmesser von 315m und gehört als Teil des Belize Barrier Reefs seit 2009 zum UNESCO Weltnaturerbe.

Die Unterwasserdoline besteht aus einem System von imposanten Kalksteinfelsen, die als Kalkssandsteinablagen bis in 6m Tiefe mit Korallen bedeckt sind. In etwa 16m Tiefe könnt ihr dann schon auf aufregende karibische Riffhaie treffen. Ungefähr 30m tiefer erwartet euch an der Südseite eine eindrucksvolle Höhlenstruktur. Hier werden euch jahrtausendealte spektakuläre Korallen- und Faunafossile faszinieren, während ihr an der Nordflanke in 35m Tiefe auf überwältigende Stalaktitenformationen trefft.

Tauchen in Australien

Diese entstanden, als das Höhlensystem noch über dem Meeresspiegel existierte. Für Tauchanfänger und leidenschaftliche Schnorchelfreunde bieten die flachen Gewässer um das Great Blue Hole fantastische Unterwasserbegegnungen mit zauberhaften, exotischen Fischschwärmen und einer bewundernswerten, dichten Korallenpracht. Einfach sensationell!

Tauchen in Südamerika: Die Insel Malpelo in Kolumbien

Habt ihr Lust auf ein Tauchrevier fernab vom Trubel überlaufener Tauchspots, das euch einen unglaublichen Reichtum an pelagischen Fischen, Adlerrochen, gigantische Mantarochen, Sandtiger-, Hammer- und Seidenhaien, Weißspitzen- oder Galapagoshaien präsentiert? Die UNESCO Weltnaturerbe Insel Malpelo liegt etwa 500km von der Küste Kolumbiens entfernt und ist per Schiff von Buenaventura aus erreichbar. Außerdem ist Malpelo von einigen vorgelagerten Klippen umgeben und aufgrund des steilen, felsigen Geländes nur sehr schwer zugänglich. Nicht so für die unzählig vielen Zugvögel, die auf der Ostpazifikinsel ihre perfekte Heimat gefunden haben.

Malpelo ist ein Unterwasserbergrücken vulkanischen Ursprungs, der sich aus 4000m Tiefe emporhebt, um seinen spitzen Gipfel in Form einer kleinen, felsigen Insel im Ozean zu offenbaren. Für riesige Schwärme von Haien diverser Arten ist die Insel Malpelo ein beliebter Sammelplatz. Wenn ihr also von magischen Tauchabenteuern mit Haien träumt, dann wird euer Traum in diesem Tauchparadies wahr.

fischschwarm beim Tauchen in den kornaten in Kroatien

Die Insel wird unaufhörlich mit neuen, nährstoffreichen Strömungen umspült, die wie ein Magnet große Fischschwärme nach sich ziehen. So könnt ihr hier auch mit riesigen Makrelen- und Red Snapperschwärmen oder den majestätischen Marlins und Buckenwalen gemeinsam schwimmen.

Farbenprächtige Fächerkorallen und zauberhafte Moränengruppen werden euch begeistern! Getaucht werden darf in Malpelo allerdings nur mit einem internationalen open water Tauchzertifikat für Fortgeschrittene. Als erfahrene Tauchexperten solltet ihr in diesem Tauchgebiet auf plötzlich umschlagende Strömungen vorbereitet sein. Seid also besonders vorsichtig. Die Wassertemperaturen liegen zwischen 23°C und 27°C. Sichtweiten reichen bis zu 35m.

Noch mehr rund ums Thema Tauchen:

Über 5vorFlug Redaktion

Avatar
Hier schreibt die 5vorFlug Redaktion für euch spannende Beiträge zum Thema Urlaub und Reisetipps! Hier gibt es Expertentipps von uns und unseren Kollegen, interessante Infos zu verschiedenen Urlaubszielen und Reisethemen und vieles mehr... Viel Spaß beim lesen!
Nach oben scrollen