Top Themen
Startseite / 5vorFlug Reisewelt / Reisebericht Kalabrien: Italien von seiner schönsten Seite
Reisebericht Kalabrien: Italien von seiner schönsten Seite

Reisebericht Kalabrien: Italien von seiner schönsten Seite

Unsere Kollegin und Junior- Produktmanagerin für Italien Anni verbrachte ihren Urlaub zusammen mit einer Freundin in „Bella Calabria“. Von ihrem Apartment in Capo Vaticano aus, erforschten sie Kalabrien und haben von der Reise viele Eindrücke aus Italien mitgebracht. In ihrem Reisebericht verrät sie euch daher, wo ihr Italien fernab vom Massentourismus erlebt.

Ende Mai packten meine Freundin und ich die Koffer und flogen in uns bisher unbekannte Gefilde, zur südlichsten Stiefelspitze Italiens nach „Bella Calabria“. Und dorthin nehme ich euch jetzt mit:


 

Tag 1: Ankunft in Capo Vaticano

Angekommen in der Stadt Lamezia Terme, wurden wir von einem heftigen Regensturm begrüßt. Schnell holten wir unseren Mietwagen ab und machten uns auf den Weg Richtung Tropea beziehungsweise zu unserer Unterkunft in Capo Vaticano. Tropea kennt ihr sicherlich schon von Bildern, denn die auf einem Felsen gelegene Altstadt ist das Sinnbild für Kalabrien und wenn man nach der Region sucht, kommt man an Bildern von Tropea kaum vorbei.

Auf der Fahrt klarte der Himmel auf und wir konnten wunderbare Ausblicke auf die schöne, bergige Landschaft, lange Küsten und das türkisblaue Meer genießen. In Capo Vaticano angekommen bezogen wir unser gemütliches Apartment mit Balkon inklusiv Aussicht aufs Meer und den Stromboli.

Tag 2: Altstadt von Tropea

Am nächsten Morgen wurden wir von strahlendem Sonnenschein begrüßt und machten uns auf den Weg, um die Stadt Tropea zu erkunden. Circa 50 Meter über dem Meer liegt auf einem steil abfallenden Felsen das Stadtzentrum. Absolutes Highlight ist dabei die Kirche Santa Maria dell’Isola auf dem Gipfel eines Sandsteinfelsens.

Tropea

Bei einem Bummel durch die Altstadt fiel uns auf, dass sich das Städtchen viel von seiner Ursprünglichkeit bewahrt hat. In den engen Gassen mit kleinen Cafés und Lebensmittelläden konnten wir uns ewig aufhalten und schossen ein Postkartenmotiv nach dem anderen. In einem Tante-Emma-ähnlichem Laden durften wir einige typisch kalabresische Spezialitäten probieren, zum Beispiel die „Nduja di Spilinga“, eine streichbare, sehr scharfe Salami oder auch die bekannte Marmelade aus der weltweit süßesten roten Zwiebel, die vor etwa 2000 Jahren auf den Schiffen der Phönizier nach Kalabrien kam.

Auf der Suche nach einem Restaurant für das Abendessen überraschten uns beim Blick auf die Speisekarten die vergleichsweise günstigen und fairen Preise. Bei Pizza und Pasta ab 5 € schmeckt es doch gleich viel besser, oder was meint ihr?

Für alle, die direkt am Strand von Tropea Urlaub machen wollen, haben wir einen Hoteltipp: Das LABRANDA Rocca Nottuno Tropea

Tag 3: Vulkaninsel Stromboli

Ganz besonders freuten wir uns am nächsten Tag auf die Schifffahrt zur Vulkaninsel Stromboli. Die turbulente Überfahrt dauerte in etwa zwei Stunden und ist nichts für schwache Mägen. Auch eine Regenjacke ist zu empfehlen, da man bei starkem Wellengang auf dem Oberdeck durchaus mal eine Dusche abbekommen kann.

Gut zu wissen: Stromboli ist nicht nur der Name eines Vulkans, sondern auch der Insel, auf der der Vulkan steht.

Neben dem beeindruckenden Vulkan selbst haben uns die schwarzen Lavastrände im Kontrast zu den weißen Häusern des gleichnamigen Dorfes und die mediterrane Pflanzenwelt mit Feigenkakteen und Kapernsträuchern begeistert.

Stromboli in Italien

Wir hatten die richtige Jahreszeit für diesen Ausflug gewählt (Ende Mai), es waren nur wenige Touristen unterwegs und wir konnten gemütlich durch die Gassen laufen und in den kleinen Boutiquen bummeln. Zum Abschluss ließen wir uns in einem kleinen Restaurant mit liebevoll gestalteten Mosaiktischen und Aussicht aufs Meer die „Pasta alla Stromboli“ schmecken.

Kalabrien kulinarisch: Die Pasta alla Stromboli ist ein sehr einfaches Nudelgericht mit einer Sauce aus Tomaten, Kapern, Paniermehl und Olivenöl.

Tag 4: Reggio Calabria

Am Tag danach fuhren wir noch weiter runter in den Süden nach „Reggio Calabria“. Auf dem Weg hielten wir bei der griechischen Höhlensiedlung auf dem Monte Poro in Zungri. Zu unserer Überraschung war hier weit und breit keine Menschenseele zu sehen und wir konnten umringt von einigen Schafen und Ziegen, die in Sandstein gegrabenen Wohnungen bestaunen.

Le Grotte di Zungri in Kalabrien in Kalabrien in Italien

Die Grotten von Zungri

Nach den ersten ruhigen Tagen fühlten wir uns in der belebten Stadt Reggio Calabria etwas überfordert, aßen ein Eis an der Promenade und genossen die Aussicht auf die sizilianische Stadt Messina.

Dann ging es auch schon wieder zurück, denn zum Abendessen wollten wir in das malerische Fischerdorf Pizzo, das für sein Tartufo bekannt ist.

Kalabrien kulinarisch: Tartufo gibt es inzwischen in vielen verschiedenen Varianten, doch das bekannteste ist das Tartufo di Pizzo. Es besteht aus zwei verschiedenen Eissorten (Schokoladen- und Haselnusseis) und hat in der Mitte noch einen Schokoladenganache-Kern. Ummantelt ist es mit einer dicken Schicht aus Kakao. Und falls noch Zweifel bestehen: Ja, ihr solltet es unbedingt probieren, denn es ist einfach göttlich“ 

In Pizzo kann man das wahre „Dolce Vita“ spüren. In den zahlreichen Straßencafés tummeln sich Grüppchen von Italienern, die sich lautstark unterhalten, verliebte Pärchen schlendern Arm in Arm durch die engen Gässchen, ein Straßenmusiker trällert auf der Piazza vor sich hin.

Tag 5: Küstenwanderung in Kalabrien

Unser Kalabrien-Urlaub neigte sich dem Ende zu und wir beschlossen, nach all der Pizza und Pasta auch mal etwas für unsere Fitness zu tun. Wir entschieden uns für eine Tour entlang der Küste und kamen über ursprüngliche Dörfer und steinige, wild bewachsene Wege zu einem wunderschönen Strand, an dem wir uns abkühlen konnten. An einigen Stellen konnten wir zu unserer Rechten das Tyrrhenische und zu unserer Linken das Ionische Meer sehen.

Kueste von Kalabrien

Am Abend beschlossen wir, zum Abschluss das kalabresische Nachtleben zu erkunden. Es verschlug uns in eine Lounge Bar namens „La Munizione“ mit toller Aussicht von der Terrasse auf den Hafen. Die Einheimischen waren offen und freundlich und erzählten uns vom Leben in Kalabrien.

Mein Fazit zu Kalabrien

Kalabrien ist definitiv eine Reise wert und hat unsere Urlaubserwartungen zu 100 % erfüllt. Hier werden keine Wünsche offen gelassen- egal ob landschaftlich, kulturell oder kulinarisch. Wir kommen definitiv gerne wieder!

Wenn ihr noch mehr Infos für eure Reiseplanung benötigt: In unserem Kalabrien-Urlaubsguide stellen wir euch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, sportlichen Aktivitäten und Ausflüge vor.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

*

Über 5vorFlug Redaktion

Avatar
Hier schreibt die 5vorFlug Redaktion für euch spannende Beiträge zum Thema Urlaub und Reisetipps! Hier gibt es Expertentipps von uns und unseren Kollegen, interessante Infos zu verschiedenen Urlaubszielen und Reisethemen und vieles mehr... Viel Spaß beim lesen!
Nach oben scrollen