Top Themen
Startseite / 5vorFlug Reisewelt / Darum lieben wir den Sommer in Rom
Darum lieben wir den Sommer in Rom
Gerade im Sommer zeigt Rom seine ganze Pracht

Darum lieben wir den Sommer in Rom

Die „Ewige Stadt“ Rom zieht ja normalerweise sehr viele Besucher an. Besonders zu hohen katholischen Festen wie Ostern oder Weihnachten treffen sich hier Scharen an Pilgern, Touristen und ein paar Einwohner hat die Stadt ja auch noch. Also gilt es einen Termin zu finden, an dem man vielleicht auch mal das „Dolce far Niente“ genießen und die Schönheit der Stadt stressfrei erkunden kann.

Was viele nicht wissen, Juli/August ist eine tolle Zeit, um der italienischen Hauptstadt einen Besuch abzustatten. Im Sommer wird es sehr heiß in Rom. Daher fliehen die Einwohner und lassen sich am Meer die Sonne auf den Pelz brennen. Auch viele Besucher bevorzugen die kühleren Monate um die Stadt zu erkunden. Daher ist die Stadt wider Erwarten relativ leer und ihr könnt euren Erkundungen ganz in Ruhe nachgehen. Doch es gibt noch mehr Gründe für einen Sommerurlaub in Rom. Warum wir abgesehen davon überzeugt sind, dass sich ein Rom-Besuch gerade auch im Sommer lohnt, wollen wir euch hier zeigen.

Inhaltsverzeichnis
1. Die Römer sind am Meer
2. Ein Gelato genießen
3. Die Römer am Strand besuchen
4. Sich an einem Nasoni erfrischen
5. Ein klimatisiertes Museum besuchen
6. Einen Aperitivo genießen
7. Im Schatten einer Pinie rasten
8. Rom bei Nacht erkunden
9. Ein spätes Abendessen auf einer Terrasse genießen
10. Sommerfestival am Tiber
11. Sommerliche Musikgenüsse
12. Ein schattiger Spaziergang in Tivoli
13. Shoppen im klimatisierten Geschäften
14. Von günstigen Hotelpreisen profitieren

1. Leerer als gedacht: Sommer in Rom

Wie in den meisten Großstädten der Welt nutzen die Römer, die es sich leisten können, die Sommerferien dazu aus, der Stadt zu fliehen. Das hat für euch den Vorteil, dass die Stadt nicht täglich im Verkehrschaos versinkt und ihr euch die Sehenswürdigkeiten anschauen könnt, ohne von Menschenmassen durch geschoben zu werden. Auch viele Rombesucher lassen sich von der großen Hitze abschrecken und verbringen ihren Urlaub lieber am Strand.

Die Piazza Navona in Rom

Die Piazza Navona zählt zu den schönsten Plätzen in Rom

Wenn ihr euch für einen Besuch im Sommer entscheidet, gehören euch die Sehenswürdigkeiten und ihr könnt einen entspannten Sommer in der Stadt genießen. Auch wenn weniger Leute da sind, heißt das ja noch lange nicht, dass die Stadt tot wäre.

Unser Tipp ist, Besichtigungen am frühen Morgen zu machen und dann während der Mittagszeit eine Kleinigkeit essen und an einem schattigen Plätzchen das Dolce Farniente zu genießen. Schattige Plätzchen gibt es genug in Rom. 

2. Ein Gelato in den Gassen Roms genießen

Wenn es etwas gibt, was die Italiener außer Pizza und Pasta echt so richtig gut hinkriegen, ist es das leckere Eis, in dem man am liebsten baden möchte. Vor allem im Sommer, wenn es heiß ist.

Die Geschmacksrichtungen sind in Rom sehr vielfältig und die Aromen noch intensiver, weil ja die Zutaten direkt im Land wachsen. Für alle, die eine Laktoseintoleranz haben, gibt es nicht weniger leckere Sorbets, die mindestens genauso erfrischen wie ein Stracciatella.

Eine Frauenhand präsnetiert ein Eis vor der Fontana di Trevi in Rom

Coole Sache – an einem schattigen Platz ein Eis schlecken

Doch wo findet ihr in Rom ein gutes Eis? Möglichst hausgemacht und mit viel Liebe hergestellt? Wir hätten da ein paar Tipps.

An vielen Kiosken wird euch Grattachecca verkauft. Für diese bei Römern beliebte Erfrischung wird von einem gefrorenen Wasserblock(checca) Eis abgeschabt (gratta), mit Sirup oder Saft übergossen und mit frischem Obst vermischt. Zwar sehr süß, aber echt lecker.

„Die“ Eisdiele in Rom ist Giolitti. Was 1890 als Milchladen begann, ist heute eine der traditionsreichsten Eisdielen der Stadt. In der Via Uffici del Vicario 40 in der Nähe des Parlaments befindet sich das Stammhaus. Hier genießt ihr im typischen Ambiente der 1950er Jahre die leckeren Kreationen und Eisbecher, die zu schön sind, um einfach so gelöffelt zu werden. Viel cooler ist es aber, mit der Metro zur Station EUR Palasport zu fahren und dann in der Niederlassung am Lago dell’EUR im Schatten einer Pinie das Eis zu genießen.

Hier noch weitere Adressen für ein leckeres Eis:

Otaleg, Via di San Cosimato 14 a, Trastevere: Diese Eismacher sind bekannt für außergewöhnliche Kreationen
Neve di Latte, Via Federico Cesi 1, Nähe Engelsburg: Auch wenn der Name Milchschnee bedeutet, solltet ihr hier vor allem die Sorbets probieren
La Romana, Via Cola die Rienzo 2, Nähe Piazza del Popolo: Das ist eine Kette, bei der auch die Römer gerne mal vorm Laden Schlange stehen.

3. Dahin fahren, wo sich die Römer tummeln

Wenn es euch wirklich mal zu heiß sein sollte in der Stadt, packt eure Badesachen und macht einen Ausflug an den Strand. Das funktioniert sogar ganz einfach mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. So zwischendurch einfach mal einen Tag am Strand rumfläzen, hat doch was.

Ein Strand mit Sonnenschirmen am frühen Morgen

Auch das ist Rom – der Strand von Ostia

Am schnellsten geht es, wenn ihr vom Bahnhof Rom Porta S. Paolo in etwa 30 Minuten nach Ostia fahrt. Die Stadt war schon vor 2000 Jahren der Hafen von Rom. Heute ist das ein Stadtteil. Theoretisch gäbe es hier auch Sehenswürdigkeiten, aber ihr wollt ja baden. Vom Bahnhof ist es nicht weit zum Strand, der von einer Promenade mit Cafés, Restaurants und Bars gesäumt wird.

Als Geheimtipp gilt der Strand von Santa Marinella. Ab dem Bahnhof Rom Termini braucht ihr ca. 40 Minuten, um in die Bucht zu kommen. Vom Bahnhof zum Strand sind es 10 Gehminuten und schon liegt ihr im weißen Sand vor türkisblauem Wasser. Auch wenn wir hier von Geheimtipp sprechen, müsst ihr nicht auf gute Restaurants verzichten. Also dehnt euren Badetag bis zum Abendessen aus und genießt den Sonnenuntergang.

Surfer und High Society treffen sich am Strand von Fregene. Den erreicht ihr mit dem Zug ab Bahnhof Trastevere in 20 Minuten. Da es an diesem Strand Wind und Wellen gibt, ist das euer Spot fürs Surfen und Kiten. Auch hier solltet ihr zum Abendessen bleiben. Da Fregene, wie gesagt, der High Society Spot ist, könnt ihr mit etwas Glück den ein oder anderen Promi hier sehen.

Wenn euch eine etwas längere Zugfahrt von etwa einer Stunde nicht stört, könnt ihr mit demselben Zug weiter nach Sabaudia fahren. Dort ist der Strand von einer schönen Dünenlandschaft gesäumt und bietet euch auch ideale Bedingungen fürs Surfen und Kiten.

4. Sich an einem Nasoni erfrischen

Über das Stadtgebiet von Rom verteilt findet ihr über 2500 kleine Brunnen, aus denen Trinkwasser von allerbester Qualität sprudelt. Eigentlich heißen die Brunnen offiziell Fontanelle, also kleine Brunnen, aber die Römer haben diese aufgrund der Form der Wasserhähne Nasone getauft. Das heißt so viel wie große Nase.
Da das Wasser permanent läuft, gibt es immer wieder mal Bedenkenträger, die auf die Verschwendung von kostbarem Trinkwasser hinweisen. Die Idee, das mit Wasserhähnen, die man auf- und zudrehen kann, zu ändern, wurde aber wieder verworfen, da diese ziemlich schnell zerstört wurden.

Ein Trinkwasserbrunnen in Rom

An solchen Brunnen könnt ihr bedenkenlos eure Wasserflasche auffüllen

Das Argument, diese Brunnen weiter sprudeln zu lassen, ist die Tatsache, dass sich hier auch die Vögel bedienen. Außerdem werden mit dem Wasser in trockenen Zeiten die Kanäle gespült und verhindern so üble Gerüche. Inzwischen wird aber an einigen Brunnen das nicht genutzte Wasser gesammelt und dann zum Gießen der Parks genutzt.

Ihr könnt also bedenkenlos an diesen Brunnen eure Wasserflaschen auffüllen oder einfach mal den Kopf und die Arme kurz unter das Wasser halten. Wer sagt denn, dass eine Erfrischung immer etwas kosten muss. Aber denkt dran, dass das Wasser in den großen Schaubrunnen wie der Fontana di Trevi kein Trinkwasser ist. Und auch wenn Marcello Mastroainni und Anita Eckberg beim nächtlichen Bad in diesem Brunnen echt sexy aussahen, es ist und bleibt verboten, in diesen zu baden.

5. Abkühlen in den römischen Museen

Ein weiterer echt cooler Tipp für den Sommer in Rom ist, während der großen Mittagshitze in eines der vielen sehenswerten Museen einzutauchen. Davon gibt es ja in der Stadt mehr als genug. Nicht nur um die Kunst zu schützen, wurden dort Klimaanlagen eingebaut, sodass ihr in aller Ruhe bei angenehmen Temperaturen durch die Säle wandeln könnt.

Die herrschaftliche Villa Borghese in Rom

Nur eines von vielen Museen – die Villa Borghese

Es gibt einige Museen, die ihr bei einem Rombesuch unbedingt sehen solltet. Warum also nicht das „Pflichtprogramm“ mit etwas angenehmen kombinieren. Ein weiterer Vorteil im Sommer ist, dass es vor den beliebtesten Museen keine langen Warteschlangen gibt, weil ja weniger Touristen in der Stadt sind.

Also nutzt die Zeit und bestaunt die Sixtinische Kapelle und die Vatikanischen Museen oder die Kapitolinischen Museen in aller Ruhe. Wenn euch die alten Sachen langweilen, gibt es auch modernere Dinge zu bestaunen.

Zum Beispiel das MIAC (Museo Italiano dell’Audiovisivo e del Cinema) in Cinecittà. Oder , wenn ihr mit euren Kids unterwegs seid das Explora – Kindermuseum. Zeitgenössische Kunst bekommt ihr auch im ehemaligen Schlachthof MACRO Testaccio zu sehen oder in der Galeria Nazionale d’Arte Moderna e Contemporanea. Alte Sachen aber dennoch superspannend aufbereitet seht ihr in der multimedialen Leonardo da Vinci Experience in der Nähe des Petersdoms.

6. Typisch römisch– der Aperitivo

Was macht ein Italiener typischerweise nach einem anstrengenden Arbeitstag? Er geht erst mal mit Freunden in eine Bar und gönnt sich eine Erfrischung. Da wird dann der Krawattenknoten gelockert, das Hemd oder die Bluse etwas weiter aufgeknöpft und abgeschalten. Wenn ihr also echte Römer kennenlernen wollt, ist das der perfekte Moment. Außerdem habt ihr euch nach einem anstrengenden Tag mit diversen Besichtigungen ja nun wirklich eine Erfrischung verdient.

Gläser mit Aperol Sprizz

So ein Spritz ist das passende Getränk zum Aperitivo

In vielen Bars werden euch dann zu den Getränken auch kleine Snacks serviert. Das kann teilweise sogar so weit gehen, dass man euch ein ganzes Buffet präsentiert. Viele Römer verbringen dann auch mal den ganzen Abend beim Aperitivo.
Einen besonderen Platz für den Aperitivo findet ihr in Trastevere. Die Bar Freni e Frizoni, also „Bremsen und Kupplungen“, befindet sich in einer ehemaligen Autowerkstatt und versprüht noch den Charme aus dieser Zeit. Echt cool und angesagt. Die haben auch eine Terrasse, auf der ihr an bunten Tischen eure Drinks im Freien genießen könnt.

7. Unter schattigen Bäumen in Roms Parks rasten

Rom hat überraschenderweise so einige Parks zu bieten, wo ihr unter Schatten spendenden Bäumen eine Ruhepause einlegen könnt. Da Rom bekannterweise ja auf sieben Hügel erbaut wurde, genießt ihr von einigen der Parks dann auch richtig geniale Ausblicke über die Stadt.

Ein Teich im Park der Villa Borghese

Kaum zu glauben, dass es im Herzen Roms so eine Idylle gibt

Einer dieser aussichtsreichen Parks liegt oberhalb der Spanischen Treppe. Mittendrin in diesem Park befindet sich die Villa Borghese, weitere kleine Museen und der Zoo von Rom. Also schnappt euch irgendwo in der Nähe ein Panini und ein Fläschchen Vino und lasst es euch gut gehen.

Ein weiterer Park mit Aussicht befindet sich an der Via Aurelia Antica. Von diesem Park genießt ihr einen sensationellen Blick auf den Petersdom und den Vatikan. Der Park ist nach der Familie Doria Pamphilj benannt, die immer noch Teile des Palazzos im Park bewohnt. Das alte Adelsgeschlecht hat eine beeindruckende Kunstsammlung zusammen getragen, die in der Galleria Doria Pamphilj ausgestellt wird.

Ausblick von einem Hügel über Rom

Auch von der Terrazza Gianicolo in Trastevere genießt ihr einen tollen Ausblick

Noch so eine traumhafte Aussicht über die Stadt bietet der Orangengarten auf dem Aventin Hügel. Dieser Park ist bei Rombesuchern nicht so bekannt und so genießt ihr den Duft der Orangenblüten unter den Pinien fast ganz alleine. Ganz in der Nähe gibt es dann den Rosengarten, dessen Ursprung auf das dritte Jahrhundert vor Christus zurückgeht.

Perfekt für ein mittägliches Picknick geeignet ist der Park Villa Celimontana zwischen Circus Maximus, Kolosseum und Basilika San Giovanni. Auch dieser Park ist eher ein Geheimtipp und ihr findet hier neben Schatten auch ruhige Plätzchen.

Absolut empfehlenswert ist auch der Park der Via Appia Antica und der angrenzende Park der Caffarella. Hier spaziert ihr unter Pinien vorbei an antiken Sehenswürdigkeiten und ab und zu trefft ihr auch noch auf Schafe.

8. Roms Sehenswürdigkeiten im magischen Licht der Nacht

Wenn es euch tagsüber zu heiß für einen Stadtrundgang ist, dann solltet ihr die Abendstunden abwarten und euch die Stadt bei Nacht anschauen. Das hat nicht nur den Vorteil, dass weniger Menschen unterwegs sind und ihr die Gebäude tatsächlich zu sehen bekommt. Die vielen Sehenswürdigkeiten werden nachts angestrahlt und so erlebt ihr die Stadt in einem magischen Licht.

Die Spanische Treppe in Rom am Abend

Um die Spanische Treppe so leer zu fotografieren müsst ihr früh aufstehen!

Noch einen Pluspunkt hat das Night-Seeing. Wenn die Sonne hinter dem Horizont versunken ist, wird es in der Stadt etwas kühler und eure Touren sind nicht mehr so anstrengend. Besonders schön erstrahlen nachts die Piazza del Popolo und der Trevi-Brunnen. Einziger Nachteil ist, dass ihr nicht in irgendwelche Gebäude kommt, weil die dann geschlossen haben. Ihr müsst aber auch nicht alles von innen sehen. Bei eurem nächtlichen Bummel entdeckt ihr dann vielleicht auch gleich noch ein schnuckeliges Restaurant fürs Abendessen.

Mehr zu den Sehenswürdigkeiten in Rom findet ihr in unserem Rom-Urlaubsguide

9. Laue Sommernächte auf einer Restaurantterrasse in Rom genießen

Wie alle Südländer gehen auch die Römer erst spät abends essen. Die Hitze des Tages ist dann abgeklungen und man hat dann auch Zeit und Lust, die lauschigen Sommernächte zu genießen. Gönnt euch also ein romantisches Abendessen auf einer Restaurantterrasse bei Kerzenschein. Dann fehlen nur noch die wehmütigen, bezaubernden Klänge einer Geige und Amor hält schützend seine Hand über euch.

Zu kitschig? Ok. Es geht auch ohne Geige und Schmalzgetriefe.

Rot-weiß karierte Tischdecken in einem Restaurant

Solch rustikale Restaurants findet ihr viele in Rom

Wir hätten da auch ein paar Tipps für ein romantisches Abendessen zu zweit auf einer Terrasse:

Im Hotel Forum in der Via Tor de’Conti speist ihr auf der Dachterrasse mit Blick auf das Kolosseum und die Schreibmaschine des Vittorio Emanuele II Monument. Außerdem blickt ihr auf die römischen Foren des Nerva, Trajan und Augustus.

Auch das Hotel Artemide in der Via Nazionale 22 hat so ein Rooftop Restaurant. Das Ambrosia bietet euch einen nicht ganz so spektakulären Ausblick, aber sehr viel Romantik und leckeres Essen.

Am Rand des Parks der Villa Borghese in der Villa Lombardia 47 befindet sich das Sofitel Roma. bei einem Essen im Restaurant Settimo liegt euch die ganze Stadt zu Füßen. Inklusive des Petersdoms.

Wenn euch Pizza und Pasta zu den Ohren raushängen und ihr Mal was anderes essen wollt, geht zum Palazzo Fendi in der Via della Fontanella di Borghese. Dort gibt es eine Niederlassung der japanischen Restaurantkette Zuma. Sushi mit Blick auf die Ewige Stadt. Göttlich!

Die bisher genannten Restaurants sind nicht wirklich die günstigsten in Rom. Aber an einem besonderen Abend darf es ja auch mal etwas mehr kosten. Aber wir haben auch noch einen Tipp, der euer Reisebudget nicht ganz so strapaziert. Im Mecenate Hotel in der Via Carlo Alberto 3 genießt ihr einen traumhaften Blick auf die Kirche Santa Maria della Neve. Vielleicht läuten ja nach eurem Romantikdinner dann auch schon bald die Hochzeitsglocken?

10. Römische Sommernächte am Fluss feiern

Wenn es nicht ganz so romantisch sein soll, gibt es Alternativen, um eine laue Sommernacht in Rom so richtig auszukosten. Das Highlight der Sommer-Festivals in Rom ist dabei sicher das Lungo di Tevere am Ufer des Tibers. Das kommt ja normalerweise recht langweilig daher, so eingepfercht zwischen der Stadt. Aber von Anfang Juni bis Anfang September wird es abends zur echten Flaniermeile mit Bars, Restaurants, Live-Musik und Kunsthandwerks-Markt.

Die Engelsburg in Rom bei Nacht

Ganz in der Nähe der Engelsburg steigt ein stimmungsvolles Sommerfest am Fluss

Der perfekte Ort also, um ein bisschen zu Bummeln, ein leckeres Eis zu schlecken und den ein oder anderen Cocktail zu genießen. Wie wär’s mit einem Film? Auf der Tiberinsel gibt es ein Freiluftkino, das die unterschiedlichsten Filme zeigt.

Das Festivalgelände füllt sich natürlich abends. Auch die Römer freuen sich über Unterhaltung an lauen Sommerabenden. Selbst wenn es tagsüber den Anschein haben mag, dass keine Römer mehr in der Stadt sind, nachts kriechen die Einheimischen aus den Löchern. Da das Festival täglich ab 17:00 Uhr geöffnet hat, ist es empfehlenswert, schon ab 19:00 Uhr dort zu bummeln.
Dann könnt ihr euch in Ruhe alles ansehen und habt an den Ständen keine so langen Warteschlangen. Wenn dann ab 21 Uhr die Shows und Veranstaltungen starten, habt ihr euch schon einen Überblick verschafft und könnt euch treiben lassen.

11. Noch mehr römische Sommerfestivals erleben

Wenn wir schon bei Festivals und lauen Sommernächten sind… Die Stadt Rom bietet Daheimgebliebenen und Besuchern eine ganze Fülle an unterschiedlichsten Festivals und Konzerten im Sommer.

So könnt ihr im Park Villa Celimontana oberhalb des Kolosseums beim Village Celimontana von Juni bis September Montags Tangounterricht nehmen. Dienstags gibt es dann Swing Tanzunterricht und im Anschluss Live-Musik und von Donnerstag bis Sonntag Live-Jazz. Das meiste davon sogar kostenlos.

Ebenfalls von Juni bis September könnt ihr in der Villa Borghese jeden Abend Open-Air Kino for free genießen. Da werden nicht die aktuellsten Blockbuster gezeigt, aber mal wieder einen der alten Italienschinken anschauen hat ja auch was.

Das neue Konzerthaus Roms wurde von Guido Renzi erbaut. Der hatte dabei den römischen Sommer im Gedächtnis und fügte ein Open-Air Amphitheater hinzu. So könnt ihr beim Roma Summer Fest bekannte Popkünstler unter dem Sternenzelt erleben.

Am Piazza S.Cosimato in Trastevere könnt ihr wiederum im Juni und Juli kostenlos Open-Air Kino genießen. Auch hier werden eher die Klassiker gespielt. Aber wie gesagt, die haben ja sehr viel Charme.

Der Circus Maximus in Rom

In lauen Sommernächten spielt am Circus Maximus die Musik

Fans der klassischen Musik können beim Festival Tempietto am antiken Marcellus Theater von Mitte Juli bis Ende September um 19:45 Uhr eine Führung durch das Theater und ab 20:30 Uhr Musik unterm Sternenhimmel genießen. Den Abschluss des Abends bildet um 22:00 Uhr ein Abendessen im Portico von Ottavia.

Ein anderer antiker Ort, an dem ihr „ernste“ Musik zu hören bekommt, sind die Ruinen der Caracalla Therme. Dort, wo früher römische Kaiser badeten, erlebt ihr von der Oper Rom organisierte Konzerte und Ballettvorführungen. Da treten unter anderem Stars wie Andrea Bocelli oder David Garrett auf. Im Circus Maximus, der ja auch sehr antik ist, gibt es dann komplette Opern unter dem Sternenhimmel. Brot und Spiele auf etwas modernere Art.

Ihr wollt es lieber krachen lassen? Dann sichert euch Tickets für die Konzerte des Festivals Rock in Roma. Die finden dann wahlweise im Ippodromo delle Capanelle, dem Auditorium Parco della Musica oder dem Circus Maximus statt. Für 2022 haben sich Deep Purple angesagt. Die Stones und Bruce Springsteen waren schon da.
Ihr seht schon, bei so heißen Events wird es nicht wirklich was mit Abkühlung in der Nacht.

12. Ein Ausflug in die antike Sommerfrische in der Nähe von Rom

Was haben die alten Römer schon vor 2000 Jahren gemacht, wenn es im Sommer in der Stadt zu heiß wurde? Richtig! Sie haben das Pferd vor den Karren gespannt und sind aufs Land gefahren.
Eine der Lieblingsorte der antiken High Society war Tivoli. Das kleine Städtchen in den tiburtinischen Hügeln gefiel besonders dem Kaiser Hadrian, der sich hier einen 120 Hektar großen Garten mit Palast bauen ließ. Hadrian war ein Feingeist und bewunderte die Kunst anderer antiker Kulturen. So finden sich in seinem Park Bauwerke im griechischen und auch im ägyptischen Stil. Aber auch sehr viel Grün und Schatten. Ideal für ein Picknick.

So etwa 1500 Jahre später kam dann Kardinal Ippolito d’Este auf die Idee, sich in dieser Stadt einen Sommersitz zu bauen. Da man ja damals auch schon sparen musste, hat man den Marmor der Hadriansvilla recycelt und für den Bau der Villa d’Este hergenommen.

Wasserfontänen im Garten der Villa d'Este

Die Gärten der Villa d’Este sind ein Traum

Das wirklich Spektakuläre an der Villa d’Este sind aber die Gärten. Die schmiegen sich in ein enges Tal mit Steilhängen und sind ein wahres Fest an Wasserspielen. Eine Vielzahl an Brunnen und Fontänen sorgen in diesem traumhaft gestalteten Park an heißen Sommertagen für eine Abkühlung.

Ihr erreicht Tivoli und die Villa d’Este ganz bequem mit einem Bus ab der Metrostation Ponte Mammolo.

13. Abkühlung in den klimatisierten Boutiquen in Rom

Drei Dinge braucht ihr bei euren sommerlichen Rundgängen in der Ewigen Stadt. Gutes Schuhwerk, weil ihr ja einige Kilometer wandert, eine große Flasche Wasser und eine Kreditkarte. Schließlich kommt ihr bei euren Spaziergängen an vielen Geschäften vorbei und da kann man, allein um sich abzukühlen, den ein oder anderen Laden mal von innen anschauen.
Rund um die Plaza di Spagna, also zu Füßen der Spanischen Treppe, findet ihr die Edelboutiquen der großen internationalen Designer.

Eine Frau beim Shoppen in Rom

Shoppen macht glücklich, vor allem wenn die Boutiquen klimatisiert sind

Für alle, die ein bestimmtes Budget nicht überschreiten wollen, bietet sich die Via del Corso an. Dort sind die üblichen Kettenläden ansässig. Ein klimatisiertes Einkaufszentrum, das auch Mode zu erschwinglichen Preisen anbietet, ist die Galleria „Alberto Sordi“, auch als Galleria „Colonna“ bekannt.

In der Via del Tritone hat die Kaufhauskette La Rinascente ihren Flagship Store. Dort könnt ihr im Untergeschoss auch das Aquädukt bestaunen, das den Trevi Brunnen mit Wasser versorgt.
Wenn ihr auf Vintage Klamotten steht, sollte ihr die Läden in der Via Boschetto durchstöbern. Vielleicht findet ihr da ja dann doch das ein oder andere Designerteil.

14. Geringere Nachfrage = günstigere Preis

Einen letzten Grund haben wir noch, warum ihr im Sommer nach Rom fahren solltet. Wie in jeder Großstadt richten sich die Hotelpreise nach der Nachfrage. Wenn also im Sommer keine Messen stattfinden und die Touristen sich lieber am Strand in der Sonne räkeln, stehen viele Hotelzimmer leer. Um die Auslastung zu verbessern, bieten die Hotels dann teilweise richtige Schnäppchenpreise. So habt ihr dann etwas mehr Budget für spannende Aktivitäten und Essen gehen.

Das Hotel Patria liegt sehr zentral bei der Stazione Termini und bietet euch günstige, saubere Zimmer. Von hier sind die meisten Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuß zu erreichen.

Es gibt also viel gute Gründe, Rom ausgerechnet im Hochsommer zu besuchen. Im Juli und August könnt ihr dann das Dolce Vita auf entspannte Weise genießen und spart auch deswegen viel Zeit, die ihr sonst mit Warten vor irgendwelchen Sehenswürdigkeiten verbringen müsstet. Also nix wie hin. Ciao Roma!

Das richtige Hotel war noch nicht dabei, ihr habt aber trotzdem Lust auf einen Sommerurlaub in Rom? Auf 5vorFlug.de findet ihr zahlreiche weitere Angebote für euren Trip in die Ewige Stadt!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

*

Über Wolfgang Löffler

Andere Länder und Kulturen haben mich schon immer fasziniert. So habe ich nicht lange überlegt, als ich das Angebot bekam, auf einem Kreuzfahrtschiff zu arbeiten und mir nebenbei die Welt anzuschauen. Nachdem ich auf dem Schiff die Welt umrundet hatte, beschloss ich, mein Hobby Reisen zu meinem Beruf zu machen. Ich hoffe, dass ich euch mit meinen Beiträgen zu vielen neuen Erlebnissen inspiriere.
Nach oben scrollen