Top Themen
Startseite / 5vorFlug Reisewelt / Oh, du schönes Vancouver: Unsere Top 10 der Sehenswürdigkeiten
Oh, du schönes Vancouver: Unsere Top 10 der Sehenswürdigkeiten
Vancouver

Oh, du schönes Vancouver: Unsere Top 10 der Sehenswürdigkeiten

Vancouver oder lässig einfach „Van“, ist ein buntes Schmuckstück, das sich eingebettet zwischen hohen Gebirgsketten und Pazifik an der Westküste Kanadas erstreckt. Die vielfältige und quirlige Hafenstadt macht es ihren Gästen einfach, sich in das großstädtische Flair zu stürzen, um die zahlreichen Sehenswürdigkeiten zu bestaunen oder Outdoor-Feeling in den wundervollen grünen Lungen der Stadt zu erleben.

Ihr sucht die perfekte Balance aus historischen Stadtvierteln, hochaufragenden Wolkenkratzern und üppigen Regenwäldern? Dann auf nach Vancouver! Bekannt als „Hollywood North“ kann es gut sein, dass ihr in Vancouvers Straßen in einen Drehort stolpert. Für coole Vibes sorgen Musik- und Kunstfestivals sowie die internationale Atmosphäre. Wir stellen euch hier unsere Top Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps Vancouvers vor – lasst euch inspirieren!

Inhaltsverzeichnis

  1. Gastown: quirlige Altstadt
  2. Granville Island: Industrie-Charme
  3. Stanley Park: Erholung pur
  4. Capilano Suspension Bridge: Euer Adrenalinkick
  5. Grouse Mountain: Aussicht und Grizzlies
  6. Art Gallery, MOV und Science World: Kulturschätze
  7. Chinatown: fernöstliche Exotik
  8. Vancouver: Tipps zum Shoppen & Essen
  9. Vancouvers Strände: Sand- und Badespaß
  10. Vancouver Island: Auf ins Unbekannte

Das Wichtigste im Überblick:

  • Alle vier Jahreszeiten versprechen Spaß in Vancouver: Skifahren im Winter, blühende Natur im Frühjahr und kurze, lebensfrohe Sommer. Und im Herbst: bezaubernder Indian Summer in den Regenwäldern der Stadt.
  • Vancouver kennzeichnet den urbanen Charme einer modernen Großstadt, die stolz ihre Wurzeln präsentiert und um den schützenswerten Reichtum ihrer Natur weiß.
  • Die Stadt ist eine bunte Mischung aus verschiedenen kulturellen Einflüssen und viel Platz zum Seele baumeln lassen.

Perle am Pazifik: Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Vancouver

Ob britisches Flair aus dem 19. Jahrhundert, luftige Hängebrücken über tiefen Canyons oder eine facettenreiche Kulturszene – unter Vancouvers Sehenswürdigkeiten ist für jeden etwas dabei!

1. Gastown: quirlige Altstadt

Hättet ihr die Anfänge des schillernden Vancouvers in einer Kneipe vermutet? Was weder der britische Kapitän George Vancouver noch der berühmte Entdecker Simon Fraser schaffen, ermöglichten erst Jack „Gassy“ Deighton und sein Schnapsfass im Jahr 1867. Aus seiner Kneipe heraus entstand zunächst Gastown, das im Boom des Goldrauschs rasch wuchs und im Jahr 1886 als Vancouver seine Stadtrechte erwarb.

Heute ist Gastown ein beliebtes historisches Stadtviertel, in dem ihr immer noch einen Hauch neuzeitlicher britischer Geschichte spürt. Die roten Backsteinhäuser sind denkmalgeschützt, die Gassen wimmeln vor Leben, Restaurants und kleinen (Souvenir-)Shops. Shoppingfreunde sollten tagsüber etwas Zeit mitbringen, abends könnt ihr hier hingegen sehr gut ausgehen. Die vielleicht besten Ausblicke über die Stadt und ihre Skyline genießt ihr vom Aussichtsturm Vancouver Lookout – besonders im Morgenlicht und während der Abenddämmerung ein einzigartiges Erlebnis (checkt vor eurem Besuch, ob der Turm geöffnet hat!).

Dampfuhr in Gastown Vancouver

Dampfuhr in Gastown Vancouver

Zwischen Water Street und Cambiestreet macht jede Viertelstunde die „Steam Clock“, eine dampfbetriebene Uhr im Stil des Big Ben, mit jeder Menge Gepfeife und Gedampfe auf sich aufmerksam. Und natürlich: in der Water Street findet ihr auch eine kleine Statue inklusive Whiskeyfass zu Ehren des berüchtigten Stadtgründers.

2. Granville Island: Industrie-Charme

Zurück in der Gegenwart haben wir gleich den nächsten Tipp für Vancouver für euch: Quirlig, fröhlich und bunt geht es auf Granville Island zu – Glanz und Glamour sucht ihr hier vergebens, dafür taucht ihr ein in eine ganz besondere, von altem Industrie-Charme geprägte Atmosphäre. Die kleine Halbinsel erreicht ihr entweder über die Fachwerkbrücke Granville Street Bridge oder stilecht mit einem bunten Aquabus über den Meeresarm False Creek.

Kindern wird im Wasserpark eine Menge Spaß geboten und bei gutem Wetter lohnt es sich, über die Insel zu dem kleinen Hafen mit den Hausbooten zu schlendern. Kunstinteressierte erfreuen sich an den zahlreichen Galerien in den alten Lagerhallen und auch Bierliebhaber verdursten nicht: In der lokalen Brauerei von Granville Island probiert ihr beim Tasting bestes Craftbeer.

Granville

Ansicht des öffentlichen Marktes von Granville

Das Herz der Halbinsel ist jedoch der Granville Island Public Market, auf dem täglich ab etwa neun Uhr das geschäftige Treiben erwacht. Der farbenfrohe und verheißungsvoll duftende Mix aus internationalen Imbissständen, Gourmet-Bistros und kreativem Kunsthandwerk ist einer der größten Publikumsmagneten der Gegend. Wahrlich kein Geheimtipp, aber immer ein aufregendes Erlebnis – und ein kleines Stück von Vancouvers Seele.

Hoteltipp: Vancouver pur bietet euch das Century Plaza & Spa im Herzen der Stadt nur einen Steinwurf von Einkaufsmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten entfernt.

3. Stanley Park: Erholung pur

Kommt ihr aus dem Norden in den Stanley Park, fahrt ihr über die Lions Gate Bridge, das Wahrzeichen Vancouvers, direkt auf Kanadas größten Stadtpark zu – ein wahrhaft ehrwürdiges Tor. Hier warten rund 400 Hektar Natur darauf, von euch entdeckt zu werden. Da kann nicht mal der berühmte Central Park in New York mithalten!

Ob bei ausgedehnten Lauf- oder Spazierrunden über den Deich „Seawall“, romantischen Picknicks im Grünen oder einem spaßigen Familienausflug – im Stanley Park kommen Einheimische wie Gäste zur Ruhe. Im Osten des Parks breitet sich die prächtige Skyline Vancouvers vor euch aus, im Westen laden Strände zum Relaxen ein. Am Brockton Point Leuchtturm stehen neun Totempfähle bemalt mit indianischen Mythen als Erinnerung an die einstigen Einwohner der kanadischen Westküste.

Totem Poles, Stanley Park, Vancouver

Die berühmteste Attraktion des Stanley Parks ist die Sammlung von Totempfählen

Unbedingt sehenswert sind das riesige Aquarium inmitten der Parklandschaft und der etwa 800 Jahre alte „hohle Baum“, in dem sogar Autos Platz haben. Auf eine gemütliche Art entdeckt ihr den Stanley Park per Miniaturbahn – eine Nachbildung des ersten Personenzugs Vancouvers im Jahr 1887. Nicht zuletzt ist der Park Heimat von mächtigen Rotzedern und Douglasien sowie von Waschbären, Seehunden und zahlreichen Vogelarten.

4. Capilano Suspension Bridge: Euer Adrenalinkick

Im Norden befindet sich mit der Capilano Suspension Bridge eines der spektakulärsten Highlights der Stadt. Nichts für Besucher mit Höhenangst, alle anderen genießen den Adrenalinkick beim Überqueren des Capilano River.

Dafür begebt ihr euch in 70 Metern Höhe auf die berühmte Hängebrücke – 136 Meter schwankende Planken erwarten euch! Das Abenteuer hält, untermalt vom Rauschen des Flusses, grandiose Aussichten über den üppigen Regenwald bereit. Getoppt wird das Ganze vom Cliffwalk. Hier spaziert ihr auf einem schmalen Steg in 90 Metern Höhe äußerst luftig über den Canyon, stellenweise sorgen Glasböden für den extra Kick. Am fernen Horizont ragen die hohen, meist schneebedeckten Gipfel der kanadischen Gebirgswelt in die Höhe.

Capilano Suspension Bridge Park - Cliffwalk

Auf der Capilano Suspension Bridge

Nehmt euch nach dem Nervenkitzel über den Wipfeln der mächtigen Bäume noch etwas Zeit, um den Nebelwald von Vancouver aus nächster Nähe zu entdecken. Auf geführten Öko-Touren erfahrt ihr Spannendes über das Ökosystem Regenwald und die Ureinwohner Kanadas. Über sieben Brücken wandelt ihr beim „Treetop Adventures“ zwischen uralten Douglasfichten, Eichhörnchen und heimischen Vogelarten. In einer Höhe bis zu 30 Metern ist dieses Abenteuer nicht ganz so adrenalinlastig wie die Capilano Brücke.

5. Grouse Mountain: Aussicht und Grizzlies

Vancouver – die Stadt der Outdoor-Erlebnisse. Keine 30 Minuten nördlich der Innenstadt liegt Grouse Mountain, das Tor zur berühmten und unberührten Natur Kanadas. Seine Erstbesteiger, die nach Felsengebirgshühnern (engl. blue grouse) jagten, verliehen dem Berg seinen Namen.

Heute führen viele Wanderwege zum 1231 Meter hohen Gipfel. Berühmt-berüchtigt ist dabei der „Grouse Grind“, ein steiler, stufendominierter Trail, der auf direktem Wege nach oben führt. Feste Schuhe und zumindest etwas Kondition sind dabei ein Muss, immerhin sind auf 2,9 Kilometern Strecke 850 Höhenmeter zu überwinden. Lasst euch nicht von den Sportlern irritieren, die die Strecke zum Training nutzen und mit Leichtigkeit an euch vorbeiziehen.

Grizzlybären Grouse Mountan

Auf Grouse Mountan kann man Grizzlybären streicheln, sofern man sich traut

Belohnt werdet ihr mit einer atemberaubenden Aussicht über die nahegelegene Metropole und den Pazifik. Die für Kanada typischen, tiefgrünen Wälder runden das idyllische Panorama ab. Deutlich gemütlicher geht es übrigens mit der Gondel auf den Gipfel der Naturschönheit. Im Winter verwandelt sich der Berg in ein attraktives Winterwonderland für Ski- und Snowboardspaß. Doch Kanada wäre nicht Kanada, wenn nicht auch hier der ursprüngliche Charakter zum Vorschein käme: Im Grouse Mountain-Refugium werden Grizzlybären und Wölfe aufgezogen, die als Waisen in der Wildnis gefunden werden.

Lesetipp: Seid ihr im Winter in Kanada unterwegs, stellen wir euch im Beitrag Winter in Kanada – Willkommen im Winterwunderland noch einige Tipps und Regionen vor, die sich ideal für einen winterlichen Traumurlaub eignen.

6. Art Gallery, MOV und Science World: Kulturschätze

Freunde von Kunst und Kultur sollten einige Tage mehr in Vancouver einplanen, da die Stadt wirklich mit einigen Highlights lockt. Doch auch für alle anderen lohnt es sich, sich auf eine Reise durch die vielschichtige Vergangenheit British Columbias oder der internationalen Kunstwelt zu begeben.

Die Art Gallery, das Museum of Vancouver (MOV) und die Science World möchten wir euch wirklich ans Herz legen. In Form spannender Ausflüge oder auch an regnerischen Tagen taucht ihr hier ein in faszinierende Welten. Mitten in Vancouver Downtown wartet mit der Art Gallery ein kulturelles Highlight auf euch, dessen neoklassizistische Fassade bereits eine Sehenswürdigkeit für sich ist. Hier könnt ihr euch in abwechslungsreiche Wanderausstellungen namhafter Künstler wie etwa Yoko Ono oder Emily Carr vertiefen.

Vancouver Art Gallery, Vancouver

Vancouver Art Gallery

Im Vanier Park entführt euch das MOV in liebevoll gestaltete Ausstellungen zur Geschichte der Stadt, zu den traditionellen Lebensweisen der Ureinwohner oder auch zur aktuellen Zeitgeschichte. Den Sternen nah seid ihr in der hauseigenen Sternwarte. In der weithin sichtbaren, modernen Kuppel der Science World tüfteln und experimentieren kleine und große Forscher hingegen in aufwändig gestalteten Ausstellungen und an technischen Gerätschaften.

7. Chinatown: fernöstliche Exotik

Chinatown gehört zu Vancouver wie das Ahornblatt zu Kanada. Neben Gastown zählt Vancouvers Chinatown zu den ältesten Vierteln der Stadt und wurde bereits zu Zeiten des Goldrauschs von chinesischen Gastarbeitern gegründet. 2010 wurde das Viertel zur National Historic Site of Canada ernannt – und ein Besuch lohnt sich allemal!

Exotisch und voller aufregender Düfte präsentiert sich das vibrierende Chinatown: Die Straßenschilder sind zweisprachig, bunte Drachen flattern im Wind und überall laden kleine Geschäfte und Restaurants dazu ein, leckere Gerichte aus Fernost zu kosten. Bei köstlichem Dim-Sum, aber auch bei hippen Cocktails in lässigen Bars, seid ihr so richtig in Vancouver mit seinem bunten Charme angekommen.

Chinatown in Victoria, Vancouver Island

Die älteste Chinatown in Kanada und die zweitälteste in Nordamerika nach San Francisco

Lasst euch durch das Getümmel treiben: In kleinen Schreiberstuben erhaltet ihr kunstfertig geformte Schriftzeichen auf handgeschöpftem Papier, Schneider nähen euch recht kostengünstig Hemden und in Apotheken entdeckt ihr eine mystische Welt aus geheimen Arzneien, getrockneten Fischen, Kräutern und magischen Essenzen.

Erholung von so vielen Eindrücken bekommt ihr im Dr. Sun-Yat-Sen Park, einem wundervollen Garten mit üppig blühenden Pflanzen, Pavillons und lieblichen Wasserläufen. Streng nach jahrhunderteralter Tradition angelegt, übt er einen einzigartigen Reiz auf seine Besucher aus. Eine Sehenswürdigkeit für sich ist auch das Sam Kee Building, das im Guinness-Buch der Rekorde einen Eintrag als schmalstes Gewerbegebäude innehat.

8. Vancouver: Tipps zum Shoppen & Essen

Shoppen, shoppen, shoppen: Das Paradies für Einkaufswillige und the place to be für alle, die etwas auf Mode halten, befindet sich in der Robson Street. Die Straße schlängelt sich durch das Stadtzentrum Vancouvers und ist übrigens nicht nur ein besonderer Tipp für die besten Designer-Shops.

Auch wenn ihr auf der Suche nach Souvenirs seid oder einfach einen Blick auf das Spektakel erhaschen möchtet, solltet ihr hier zumindest einmal durchlaufen. Ob ihr eure Tour bei der Lost Lagoon oder am anderen Ende, dem B.C. Place Stadium, startet, bleibt euch überlassen. Mittlerweile thronen Flagship-Stores und Geschäftsstellen in der Robson Street, vom ursprünglichen beschaulichen Flair merkt ihr heute nichts mehr. Dabei war der nordwestliche Teil der Robson Street, früher „Robson Strasse“, im 20. Jahrhundert das Zentrum deutscher Einwanderer.

Vancouver BC stadium dome

Ausblick auf das B.C. Place Stadium in Vancouver

Die Robson Street ist daneben ein Mekka für internationale Essensstände, kleine Imbisse und kulinarische Köstlichkeiten auf höchstem Niveau. Moderne Kompositionen aus lokalen Produkten, die reinste Perfektion versprechen, findet ihr hier genauso wie vielfältige Tapas oder japanische Ramen, die nach feiner Hausmannskost duften. Lasst jedoch Platz für weitere typische Kulinarik wie den Garlic mashed potatoes, Bannok (ein schottisch-indianisches Brot), traditionell gedünstetem Lachs oder den frittierten Schweinebäckchen.

Hoteltipp: Stilvolle Designs, Auszeit im Spa und Fitnessbereich sowie einen wundervollen Bergblick genießen Sie im Hotel The Loden in Vancouver Downtown.

9. Vancouvers Strände: Sand- und Badespaß

Was wäre eine Reise ans Meer ohne Strandurlaub? In Vancouver ist auch das kein Problem – rund um die Stadt gibt es so einige öffentlich zugängliche Strände für jede Menge Strandspaß.

Jung und aktiv geht es am Kitsilano Beach zu. An heißen Tagen stolpert ihr über Sandburgen, auf den Basketball- und Volleyballfeldern powert ihr euch sportlich aus und beim Baden genießt ihr die traumhafte Kulisse der kanadischen Berge. Äußerst belebt ist es am English Bay, dem Downtown-Beach für eine kleine Mittagspause zwischendurch. Familiäres, entspanntes und einfach schönes Ambiente erwartet euch am Jericho Beach. Im Süden der Stadt gelegen, eignet sich dieser Strand ideal für ein ausgedehntes Picknick und gelegentlichen Volleyball-Matches. Abenteuerlustige besuchen im Jericho Sailing Center die Windsurfing- und Segelschule.

Jericho Beach in Vancouver

Jericho Beach in Vancouver

Im Juli findet jährlich die „Celebration of Light“ statt, eine mehrtägige Feier mit spektakulären Feuerwerken. Was einst als Wettbewerb unter Feuerwerkskünstlern startete, ist heute eines der beliebtesten Feste der Region und bringt Einheimische wie Gäste aus der ganzen Welt zusammen. Live-Musik, großartige Shows und eine ausgelassene Stimmung erlebt ihr dann am Strand English Bay. Auch vom Kitsilano Beach oder im Vanier Park genießt ihr eine hervorragende Sicht auf das Spektakel.

10. Vancouver Island: Auf ins Unbekannte

Auch wenn ihr euch noch nicht so recht von Vancouver trennen wollt: Unser letzter Lieblingstipp führt euch nach Vancouver Island – größte nordamerikanische Insel im Pazifik, Heimat der Hauptstadt British Columbias, Victoria, und immer wieder ein unvergessliches Abenteuer.

Seid ihr zwischen Mai und Oktober vor Ort, habt ihr die einmalige Chance, auf der Nord- bzw. Südseite der Insel neben Grau- und Buckelwalen sogar die faszinierenden Orcas zu beobachten. Auch abseits dieser Jahreszeit ist das Naturerlebnis auf der Insel einzigartig: Zwischen Steilklippen genießt ihr idyllische Sandstrände, während sich im Landesinneren tiefgrüne Regenwälder an die Hänge der verschneiten Berge schmiegen. Mit etwas Glück sichtet ihr hier auf endlosen Fjord- und Küstenwanderungen die seltenen Goldadler.

Vancouver Orcas

Wer möchte nicht die Chance nutzen und Orcas in der Natur zu sichten

Habt ihr die Zeit, stattet Victoria einen Besuch ab. Zwischen dem beeindruckenden Royal British Columbia Museum, dem ältesten Chinatown Kanadas und Fisherman’s Wharf, einem äußerst geschichtsträchtigen Kai in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, bummelt ihr mit erstklassigem Fish and Chips durch britisch anmutende Straßen. Viktorianisches Erbe erwartet euch in Craigdarroch Castle, Romantik pur im japanisch gestalteten Abkhazi Garden. Zudem ist in Victoria der Startpunkt des berüchtigten Trans Canada Highway, der insgesamt über 8000 Kilometer lang ist – also auch ein idealer Ort, um sich von hier aus in das Abenteuer Kanada zu stürzen.

Hoteltipp: Vintage-Stil und gehobenes Flair wie zu Zeiten des Goldrauschs erwartet Sie im Hotel Abigail’s, einer kleinen, aber feinem Unterkunft.

Häufig gestellte Fragen zu Vancouver und seinen Sehenswürdigkeiten

Uralte Regenwälder, feinster Outdoor-Spaß und pulsierende Großstadt-Vibes: Vancouver ist eine Stadt der tausend Möglichkeiten und mit Sehenswürdigkeiten, unter denen wirklich jeder das Passende findet.

Was ist das Besondere an Vancouver?

Vancouver zeichnet eine besonders hohe Lebensqualität aus. Die Mischung aus modernen Bauwerken, historisch gewachsenen Stadtvierteln, kreativer Kunstszene und magischer, teilweise unberührter Natur ist einzigartig wie spektakulär. Dazwischen: Glamour wie etwa auf der Robson Street und urbanes Feeling mit Industriecharme auf Granville Island.

Was kann man in Vancouver sehen?

Auf den Spuren des historischen Vancouvers wandelt ihr in Gastown und Chinatown, das euch gleichzeitig in das bezaubernde Reich der Mitte entführt. Erholung von den spannenden Entdeckungstouren findet ihr in zahlreichen weitläufigen Parkanlagen wie dem Stanley Park, der eine Attraktion für sich ist. In Kunst und Kultur steigt ihr in den zahlreichen Museen der Stadt ein, Outdoor- und Adrenalinjunkies sollten sich den Norden Vancouvers mit dem Capilano Canyon oder Grouse Mountain nicht entgehen lassen.

Fazit: Geheimtipp Vancouver

Überraschend, international und liebenswürdig kanadisch präsentiert sich Vancouver von seiner besten Seite. In kaum einer anderen Stadt der Welt könnt ihr am selben Tag Ski fahren, über den Strand bummeln und surfen! Natürlich müsst ihr nicht sportlich aktiv sein, auch für gemütliche Touren und Unternehmungen hält die Perle am Pazifik, was sie verspricht. Und wenn es regnet? Dann sorgen die vielfältigen Museen, das Shopping-Paradies in Vancouver oder die zahlreichen Cafés, Restaurants und hippen Bars im Stadtzentrum für einen Traumurlaub ganz nach euren Wünschen!

Eure Lust ist geweckt? Wir haben euch tolle Angebote für einen Städtetrip nach Vancouver zusammengestellt. Viel Spaß bei der Planung und eine angenehme Reise!

Über Jana Lickteig

Fremde Länder, Berge und spannende Geschichten üben auf mich schon immer eine magische Anziehungskraft aus. Reisen gehört für mich einfach mit dazu - daher ist es am schönsten, wenn ich all das miteinander verbinden und darüber schreiben kann, um andere Menschen an den faszinierenden Erlebnissen teilhaben lassen zu können.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

*

Nach oben scrollen