Top Themen
Startseite / 5vorFlug Reisewelt / Winter in Kanada – Willkommen im Winterwunderland
Winter in Kanada – Willkommen im Winterwunderland
Kanada im Winter

Winter in Kanada – Willkommen im Winterwunderland

Ihr wollt mal wieder einen echten Winter mit viel Schnee und klirrender Kälte erleben? Dann empfehlen wir euch eine Reise nach Kanada. Das riesige Land auf dem nordamerikanischen Kontinent bietet Skifahrern traumhafte Pisten. Auch wer nicht Ski fährt, findet eine Vielzahl an abwechslungsreichen Aktivitäten im Freien. Nach langen Tagen in der Kälte sitzt ihr dann im Hotel am gemütlichen, knisternden Kaminfeuer oder entspannt in einer der vielen Wellnessoasen.

Kanada ist riesig und erstreckt sich von der Atlantikküste im Osten bis zur Pazifikküste im Westen. Dazwischen liegen faszinierende Städte, majestätische Gebirge und schier endlose Prärien. Da die Kanadier selbst am liebsten im Freien aktiv sind, findet ihr hier fast überall fantastische Bedingungen für einen Urlaub im Winterwunderland. In weiten Teilen des Landes beginnt der Winter schon Ende Oktober und in den Rocky Mountains findet ihr bis Ende April noch gute Wintersportbedingungen. Das zweitgrößte Land der Erde bietet euch auch im Winter fantastische Möglichkeiten einen traumhaften Urlaub zu genießen. Wir stellen auch die Regionen vor, in denen es auch im Winter viel zu erleben gibt.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste im Überblick

  • Kanadas Berge – das perfekte Skivergnügen
  • Wellnesstipps zum Aufwärmen nach einem Tag in der Kälte
  • Winterliche Abenteuer für Nicht-Skifahrer
  • Kanadische Städte im Winter

Québec – französische Lebensart am großen Strom

Kanadas größte Provinz reicht von den Ufern des St. Lorenz-Stroms bei Montreal bis hinauf an die arktische Ostküste der Hudson Bay. Hier ist französisch die Amtssprache und viele der alten Städte erinnern an die Dörfer und Städte der Normandie und Bretagne. Die Landschaft ist geprägt von sanften Hügeln, die mit dichten Wäldern bedeckt sind.

Montréal ist eine Metropole, in der das französische Erbe auf den American Way of Life trifft. Die zweitgrößte französischsprachige Stadt der Welt bietet euch echtes Multi-Kulti Flair und eine Menge an Sehenswürdigkeiten. Die Kulturhauptstadt Kanadas könnt ihr sowohl oberirdisch als auch unterirdisch erkunden. Die Ville Souterraine lädt euch an Tagen mit schlechtem Wetter zum Shoppen und Flanieren in wunderschönem Ambiente ein.

Doch was gibt es nun an Winteraktivitäten? Da wären zum einen einige Weihnachtsmärkte in der Vorweihnachtszeit, die durchaus den Charme unserer Märkte bieten. Sportlich aktiv werdet ihr dann in den Parks der Stadt beim Langlaufen, Schneeschuhwandern oder Snowtubing. Wenn ihr es gemütlicher haben wollt, lasst euch mit dem Pferdeschlitten durch den Schnee ziehen. In einer Stadt am Wasser werden im Winter natürlich auch Aktivitäten auf dem Eis angeboten. Etwa 150 Eislaufbahnen, teilweise auf präparierten Seen und Bächen findet ihr in der Stadt.

Marché Bonsecours

Eislaufbahn vor dem Marché Bonsecours in Montreal

Eine etwa dreistündige Fahrt entlang des St. Lorenz-Stroms bringt euch in die schönste Stadt der Provinz, Québec. Die Altstadt erinnert wirklich an Frankreich, bietet euch sehr viel Flair und exzellente Restaurants. Wenige Minuten von der Altstadt entfernt gibt es eine echte Winterattraktion. Jedes Jahr von Januar bis März könnt ihr hier im Hotel de Glace in einem Bau aus 500 Tonnen Eis und 40.000 Tonnen Schnee nächtigen. Auch in Québec City gibt es in der Vorweihnachtszeit stimmungsvolle Weihnachtsmärkte, wo ihr euch einen Glühwein schmecken lassen könnt.

Im Februar feiert die Stadt dann den Winter Karneval. Neben lustigen Umzügen und vielen Aktivitäten für die ganze Familie, bestaunt ihr dann kunstvolle Eisskulpturen. Das Maskottchen dieses Festivals ist der Bonhomme, ein lustiger Schneemann, dem ein eigener Palast aus Eis gebaut wird. Ihr könnt aber auch bei wilden Kanurennen auf dem Fluss zuschauen oder selbst auf einer der Eisbahnen aktiv werden. Oder ihr erkundet auf einem Fat Bike die Gegend auf speziell präparierten Pisten.

Skifahren in Québec

Zwischen Montréal und Québec liegen die Berge der Laurentides. Dort gibt es etwa 90 Skiberge. Das gute an den Skigebieten Québecs ist, dass hier sowohl Anfänger als auch Könner voll auf ihre Kosten kommen. Und für Langläufer gibt es in den Tälern bei Québec City jede Menge Loipen mit unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden.

Laurentains Ski

Es gibt eine riesige Auswahl an Skipisten in den Laurentides

Eines der besten Skigebiete bietet euch der Mont Tremblant. Im Stoneham Ski Resort steigt der Adrenalinspiegel, denn über 50 Prozent der Pisten sind als Black Diamond oder gar Double Black Diamond gekennzeichnet. Bekannt ist Stoneham auch für sein ausgelassenes Après-Ski.

Am Mont Sainte-Anne findet ihr das breiteste Wintersportangebot. Wenn ihr abgesehen vom über die Pisten wedeln noch andere Aktivitäten plant, könnt ihr hier langlaufen, wandern, und auch Hundeschlittentouren machen. In unseren Breiten noch ein Geheimtipp ist das Massif de Charlevoix. Dort findet ihr eine halsbrecherische Tiefschneeabfahrt mit bis zu 40 Prozent Gefälle. Es gibt aber auch präparierte Pisten für diejenigen, denen das zu heftig ist.

Wellness in Québec

Was gibt es Schöneres als in einem Wellnessbereich zu entspannen und dabei einen Blick auf eine tiefverschneite Landschaft zu genießen. Die Provinz Québec hat auch auf diesem Gebiet so Einiges zu bieten. So könnt ihr am Mont Tremblant auch im Winter in den heißen Quellen im Freien Baden. Viele der Hotels bieten euch eigene Spa-Bereiche mit Sauna, Dampfbad und einem breiten Angebot an Massagen und Beautyanwendungen.

Ein besonderes Wellnesserlebnis erwartet euch im Skyspa in Québec City. Dort entspannt ihr im 17. Stock eines Hochhauses mit Blick über die Stadt. Einen Blick auf traumhafte Natur erwartet euch im Nordique Spa Stoneham. Im Nordique Spa Mont Ste.-Anne gibt es sogenannte Matinées, bei denen auch eure Kinder entdecken können, wie gut man in einem Spa entspannen kann.

Ontario – Winterzauber in unberührter Natur

Die Provinz Ontario grenzt südlich und westlich an Québec an. Toronto ist die größte Metropole dieser Provinz und vor allem in der Vorweihnachtszeit, wenn die Stadt im festlichen Glanz erstrahlt einen Besuch wert. Der Distillery Historic District verwandelt sich dann in einen charmanten Weihnachtsmarkt mit Glühwein- und Würstchenbuden und einer zauberhaften Beleuchtung.

Wenn ihr dann nach einem besonderen Wintererlebnis sucht, fahrt ihr zu den Niagara Falls. Die sind im Winter oft gefroren und bieten dann einen ganz besonderen Anblick. Für die Gourmets unter euch gibt es noch einen Grund zu den Fällen zu fahren. Die Weinregion um Niagara on the Lake ist bekannt für ihren Eiswein. Wenn es im Winter kalt genug ist, um die gefrorenen Trauben zu ernten, wird das mit einem 17-tägigen Weinfest mit Galas, Verkostungen und Winzerdinnern gefeiert.

Auch die kanadische Hauptstadt Ottawa hat im Winter ein buntes Programm für warm eingepackte Outdoorfans. So könnt ihr auf dem zugefrorenen Rideau Kanal, der längsten natürlichen Eislaufbahn der Welt gleiten, Eisschnitzwettbewerbe, Drachenbootrennen und nächtliche Lichtershows vor allem am Parliament Hill bestaunen. Zum Aufwärmen geht es dann in eines der vielen Museen. Die Hobbyarchäologen unter euch finden in der Canada Goose Arctic Gallery Fossilien und Artefakte aus dem arktischen Norden Kanadas.

Ottawa Winter Wonderland Rideau Canal

Winter Wonderland auf dem Rideau Canal

Ihr wollt lieber einzigartige Naturerlebnisse? Dann solltet ihr in den Algonquin Provincial Park fahren. Der ist von Toronto in nur drei Stunden zu erreichen. Dort könnt ihr dann in der Einsamkeit Schneeschuhwanderungen machen, Eisfischen, Hundeschlitten Touren machen und romantische Dinner in Blockhütten mit Holzsaunen genießen. Das ist dann Romantik pur, vor allem wenn die Wölfe draußen dazu heulen.

Skifahren in Ontario

Die Provinz Ontario hat nicht viele Berge zu bieten, dafür sehr viel unendliche Weite, die ihr mit Schneeschuhen oder Langlauf Skiern erkunden könnt. Aber einen nennenswerten Skiort hat auch Ontario zu bieten. Das Blue Mountain Resort in Collingwood am Lake Huron. Über die Pisten wedeln mit Blick auf den See hat was. Auch sonst gibt es hier eine riesige Auswahl an Outdooraktivitäten im Schnee. Das Resort ist aber auch bekannt für sein geselliges Après-Ski und bietet euch eine große Auswahl an Shops, Restaurants und Spas. Ein perfekter Ort für einen abwechslungsreichen Winterurlaub.

Blue Mountain Resort Collingwood

Blue Mountain Resort Collingwood

Wellness in Ontario

Nach einem actiongeladenen Tag in der klirrenden Kälte habt ihr dann vielleicht Lust euch in einem schönen Spa aufzuwärmen und den Tag entspannt ausklingen zu lassen. Die Blockhütten im Algonquin Park mit ihren Holzsaunen haben wir ja bereits erwähnt. Aber ihr müsst nicht extra in die Wildnis fahren, um außergewöhnliche Wellnesserlebnisse zu finden. In Toronto bieten euch viele Hotels eigene Spa-Bereiche, die teilweise sehr luxuriös ausgestattet sind. Besonders luxuriös ist das Miriaj-Hammam im Shangri-La Hotel und das Four Seasons hat das größte Spa der Stadt zu bieten.

Das Scandinave Blue Mountain Spa in Collingwood bietet euch auf über 100.000 Quadratmetern eine Mischung aus Indoor und Outdoor-Wellness in einem riesigen Wald. Im Freien erwarten euch Becken mit heißen Quellen und im Innenbereich gibt es mehrere Saunalandschaften. In Grafton am Lake Ontario befindet sich das St. Anne‘s Spa, ein All-Iclusive Adults Only Resort in einem alten Bauernhof. Auch in der Weinregion rund um Niagara finden sich echte Wellnessoasen. So zum Beispiel das luxuriöse Millcroft Inn & Spa in einer restaurierten Mühle oder das 100 Fountain Spa mit heißen Quellen.

Alberta – Winterspaß zwischen Prärie und Bergen

Diese Provinz liegt am Fuß der Rocky Mountains und bietet euch eine spannende Mischung aus schier unendlichen Prärien, die im Winter tief verschneit sind und beeindruckenden Berglandschaften in den Rocky Mountains an der Grenze zu British Columbia. Wenn ihr einen Urlaub in einer Stadt verbringen wollt, empfehlen wir euch Calgary oder Edmonton.

Mit etwas Glück hat man hier die Möglichkeit Polarlichter zu sehen.

Edmonton ist die Hauptstadt der Provinz und bekannt dafür, dass seine Einwohner das ganze Jahr über am liebsten draußen unterwegs sind. Dafür gibt es auch im Winter sehr gute Gründe. Auf den Flüssen und Seen der Stadt könnt ihr auf Schlittschuhen über das Eis gleiten. Das Silver Skate Festival hat die Idee des niederländischen Zehn-Städte-Eisrennens aufgegriffen und es zu einem spektakulären Winterfestival ausgebaut, bei dem bizarre Eisformationen am Abend mit bunten Lichtern zum Leuchten gebracht werden. Wenn es euch draußen doch mal zu kalt wird, geht ihr in der West Edmonton Mall shoppen, eines der größten Einkaufszentren des Landes.

Calgary ist eine Millionenmetropole, die als Zentrum der kanadischen Ölindustrie zu Reichtum gekommen ist. Es ist aber auch die Stadt Kanadas, die 1988 die erste war, die die olympischen Winterspiele ausgerichtet hat. Klar, dass es hier und in der Umgebung auch heute noch eine riesiges Wintersportangebot gibt. So findet ihr in der Stadt den WinSports Canada Olympic Park, ein Skigebiet für Freerider und eine der größten Halfpipes des Landes, an der die echten Könner ihre waghalsigen Sprünge vorführen. Die Schleckermäuler unter euch besuchen Calgary zum YYC Hot Chocolate Festival, wenn viele Restaurants in der Stadt mit außergewöhnlichen Kreationen, dieses Heißgetränk feiern.

Skifahren in Alberta

Von beiden Städten habt ihr es nicht weit in die atemberaubende Bergwelt der Rocky Mountains. Dort findet ihr euer Eldorado, wenn ihr den Winter liebt. Feinster Pulverschnee, in dem ihr einsinken könnt, vor den majestätischen Gipfeln der Berge und auch abseits der Pisten ein Wintersportangebot, das keine Wünsche offenlässt.

Eins der größten Skigebiete der Gegend ist Banff Lake Louise im gleichnamigen Nationalpark. In beiden Orten findet ihr Pisten für Anfänger, aber auch welche für Profis und riesige Flächen, auf denen ihr im jungfräulichen Tiefschnee die Hänge hinunter wedelt. Wenn ihr sehr gut Ski fahren könnt und euer Reisebudget es zulässt, könnt ihr euch sogar mit einem Heli zu einsamen Berggipfeln fliegen lassen und einen echt wilden Ride nach unten erleben. Abseits der Pisten findet im Januar auf dem Lake Louise ein Ice Carver Wettbewerb statt. Dann schnallt ihr euch Schlittschuhe unter die Füße und gleitet von einem Kunstwerk zum anderen.

Banff National Park Lake Louise

Es gibt einige Wintersportangebote rund um den Lake Louise

Im nahe gelegenen Jasper Nationalpark wartet dann noch ein anderes einmaliges Naturerlebnis auf euch. Dort könnt ihr im Maligne Canyon durch die Schlucht zu vereisten Wasserfällen und an steilen und engen Felswänden entlangwandern. An anderen Tagen leiht ihr euch Schneeschuhe aus und stapft auf diesen durch die tief verschneiten Wälder und genießt dieses Winterwunderland. Noch ein Highlight erwartet euch im Jasper Nationalpark. Er ist der größte Dark Sky Park der Welt. Also der perfekte Ort, um die Sterne und mit etwas Glück sogar die Polarlichter am Himmel funkeln zu sehen.

Wellness in Alberta

Natürlich findet ihr auch in den Rocky Mountains entspannende Wellnessoasen. Der Banff National Park verdankt seine Gründung 1880 einer heißen Quelle. Noch heute könnt ihr euch in den Banff Upper Hot Springs sogar Badekleidung im Stil des frühen 20. Jahrhunderts leihen um dort stilecht im Freien zu Baden. Viele der Hotels in Banff und Jasper bieten euch luxuriöse Spas. Allen voran die Fairmont Jasper Park Lodge und das Fairmont Banff Springs.

Banff Upper Hot Springs Kanada

Wellness in den Banff Upper Hot Springs

Auch in Edmonton könnt ihr euch in Spas verwöhnen lassen. In der West Edmonton Mall könnt ihr zunächst im weltgrößten Wellenbad im World Waterpark Spaß haben und euch danach in einem der Day Spas in der Mall verwöhnen lassen. Auch wenn es in Calgary durchaus sehr gute Day Spas gibt, lohnt sich von dort ein Ausflug zum Kananaskis Nordic Spa in traumhafter Umgebung.

British Columbia – Vancouver und die traumhaften Pisten der Rockies

Zwischen Alberta und der Pazifikküste liegt diese Provinz an den Westhängen der Rocky Mountains. Hier findet ihr vor allem eines – unberührte Natur und in den Skigebieten traumhafte Bedingungen für jede Art von Wintersport.

Die größte Stadt der Provinz ist Vancouver, eine echte Multi-Kulti Metropole und sicherlich eine der schönsten Städte Kanadas. Auch wenn es in der Stadt nur sehr selten Schnee hat, solltet ihr sie besuchen, wenn ihr einen Winterurlaub in Kanada plant. Allein schon die Lage der Stadt am Meer mit den schneebedeckten Gipfeln der Berge zum Greifen nah ist eine Sensation. In der Stadt findet ihr ein reichhaltiges kulturelles Angebot, könnt wunderbar shoppen gehen und in Chinatown einen kurzen Ausflug nach Asien machen.

Vancouver Downtown City Skyline Panorama

Das atemberaubende Panorama von Vancouver

Wenn ihr schon in Vancouver seid, lohnt sich auch ein Ausflug in die Provinzhauptstadt Victoria, die malerisch auf Vancouver Island liegt. Dort erwartet euch eine gemütliche Stadt mit viktorianischem Flair und vielen Grünflächen, die zu Aktivitäten im Freien verleiten. Hier ticken die Uhren ein bisschen langsamer und man genießt das Leben.

Skifahren in British Columbia

Lasst euch von den grünen Wiesen in Vancouver nicht täuschen, das Winterwunderland ist nicht weit entfernt. Über den Sea to Sky Highway, eine der schönsten Panoramastraßen Kanadas, erreicht ihr in kurzer Zeit einige der größten Skigebiete des Landes.

Allen voran einen der Austragungsorte der Olympischen Winterspiele von 2010, Whistler. Das Skigebiet Whistler/Blackcomb Mountain ist eins der größten in Nordamerika. Dank des vorherrschenden Westwindes wird hier sehr viel feuchte Luft vom Pazifik angeweht und so ist es keine Seltenheit, dass hier im Januar drei Meter Schnee liegen. Auf einer Fläche von fast 33 Quadratkilometern findet ihr über 200 präparierte Pisten. Aber auch abseits der Piste wird es euch hier nicht langweilig. Langlaufloipen, Schneeschuhwanderungen, Snow Tubing und eine lebendiges Après-Ski Programm sorgen dafür, dass es euch hier im Schnee nicht kalt wird.

Whistler Blackcomb Ski Area

Whistler Blackcomb Ski Area

Die anderen großen Ski Resorts liegen in den Rocky Mountains näher an der Grenze zu Alberta. Big White ist mit 119 Pisten auch so ein riesiges Skigebiet. Der Schnee hier ist trockener und pulvriger als in Whistler und wird Okanagan Powder genannt. Auch hier findet ihr zahlreiche Aktivitäten abseits der Pisten, wie zum Beispiel Snow Tubing oder Hundeschlittenfahrten. Adrenalinjunkies üben sich im Eisklettern und die ganze Familie genießt die gemütlichen Fahrten im Pferdeschlitten. Die ganze Saison über finden auch hier immer wieder attraktive Evens statt.

In Kicking Horse wedelt ihr auf vier Bergen durch feinsten Champagne Powder. Dieses Skigebiet bietet euch auch eine große Auswahl an Tiefschneepisten, die ihr beim Heliskiing erkunden könnt. Nach dem ihr euch auf den Pisten ausgetobt habt, erwartet euch am Abend ein eher gemütliches Après-Ski in urigen Hütten und sehr guten Restaurants. Wenn ihr euch ein ganz besonderes Dinner gönnen wollt, besucht das Eagle Eye Restaurant. Das liegt auf 2.346 Metern und ist damit Kanadas höchstgelegenes Restaurant. Unser Tipp für romantische Sonnenuntergänge.

Wellness in British Columbia

Die Hotels in den Skigebieten bieten euch meistens Wellnessbereiche, in denen ihr nach euren Abenteuern auf den Pisten wunderbar entspannen und euch bei wohltuenden Massagen verwöhnen lassen könnt. Aber auch anderen Orten der Provinz könnt ihr erholsame Momente erleben.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Vögel beobachten eine positive Wirkung auf unser Gehirn hat. Ein Ort, an dem man dies besonders gut machen kann, ist Richmond. Die Stadt liegt südlich von Vancouver und ist bekannt für seine bunte Vogelwelt. Nach der Vogeltour geht es dann zum Yoga in den Park bevor ihr euch im Spa Versanté verwöhnen lasst. In Whistler gibt es ein Scandinave Spa, das mitten im Wald liegt und ein Detox Hydrotherapie Paket anbietet. In der Nita Lake Lodge wohnt ihr in geräumigen Suiten und das Spa bietet einen Whirlpool auf dem Dach mit atemberaubendem Ausblick auf die Berge.

Nika Lake Lodge

© Nika Lake Lodge

Ein Ort in British Columbia steht aber ganz besonders für Wellness und Entspannung. Tofino auf Vancouver Island liegt im UNESCO Biosphärenreservat des Clayoquot Sound und ist stolz auf seinen Regenwald und die reiche Kultur der Ureinwohner. Im Ancient Cedars Spa könnt ihr an Yogakursen teilnehmen und danach bei einem Ritual der Ureinwohner Körper und Geist wieder in Einklang bringen.

Yukon – das Abenteuerland

Ihr seid auf der Suche nach dem ultimativen Winterabenteuer?  Dann auf in die nordwestlichste Provinz Kanadas. Dort erwartet euch ab Oktober Dauerfrost, im Januar und Februar mit Höchsttemperaturen von -25 Grad Celsius. Also definitiv kein Ziel für Frostbeulen. Allen, denen die klirrende Kälte nichts ausmacht, können hier im Winter aber echt großartige Abenteuer erleben.

So stören in der Einsamkeit dieser kanadischen Provinz keine Straßenlaternen und Neonwerbungen eure nächtlichen Ausflüge, um die Nordlichter zu sehen. Das ermöglicht einen ungetrübten Blick auf das Naturspektakel. Bei Northern Tales Travel Service treibt man dieses Erlebnis auf die Spitze. Etwas außerhalb von Whitehorse betreibt diese Firma ein Camp, in dem ihr in Zelten übernachtet und den kanadischen Winter so erlebt, wie es die Goldsucher und Trapper vor über 100 Jahren erlebt haben. Um euch warm zu halten, gibt es Holzöfen und ganz viel heiße Schokolade.

Gemütlicher ist es in Eagle Plains im Northern Lights Resort und Spa. Dort blickt ihr aus beheizten Cabins auf das Tal des Yukon und, da es kein künstliches Licht gibt, direkt von eurem Fenster auf die Aurora Borealis. Noch cooler wird es dann bei den Takhini Hot Springs, wenn ihr in den heißen Quellen baden könnt, während der Nachthimmel über euch bizarr leuchtet.

Aurora Borealis Yukon

Aurora Borealis, einfach phänomenal

Eine andere Trapper Tradition ist heute ein beliebter Wintersport. Mit Huskies, die an einen Schlitten gebunden werden, gleitet ihr ökologisch korrekt über Schnee und Eis. Da es im Yukon kaum Straßen gibt, ist das auch für die meisten Einwohner noch immer das Fortbewegungsmittel der Wahl. Auf der Ranch von Muktuk Adventures, die unter deutscher Leitung steht, habt ihr die Möglichkeit euch in die Geheimnisse dieses Sports einweisen zu lassen und dann entweder an Tagesausflügen oder aber an mehrtägigen Touren teilzunehmen. Mehr Abenteuer geht nicht.

Das Highlight des Winters im Yukon ist der Yukon Quest, eines der härtesten Hundeschlittenrennen der Welt. Bei diesem Wettbewerb müssen die Musher die 1600 Kilometer lange Strecke zwischen Whitehorse im Yukon und Fairbanks in Alaska mit ihren Schlitten überwinden. Wenn ihr also nicht selbst mit den Hunden durch die Kälte reisen wollt, ist das die perfekte Gelegenheit euch das zumindest mal anzuschauen.

Yukon Huskies

Der Yukon Quest ist auf jeden Fall einen Besuch wert

Skifahren im Yukon

Auch wenn weite Teile des Yukon flache Prärie sind, findet ihr hier auch Berge und präparierte Pisten. Am Mount Sima gibt es ein Skigebiet. Lange Wartezeiten an den Liften kennt man hier nicht, weil sich nicht viele Skifahrer hierher verirren. Oder ihr geht nach Atlin zum Heliskiing. Weitaus beliebter sind die Landschaften des Yukon bei Langläufern, die rund um Whitehorse 85 Kilometer an präparierten Loipen finden. Richtig spektakulär ist der Yukon aber für Skitourengeher. Wenn ihr euch auf solche Touren begebt, seht ihr so gut wie keine Menschen, dafür aber Moschusochsen, Caribous, Elche und Bergziegen.

Wellness im Yukon

In einer Region, die zu den letzten nur sehr wenig berührten Landschaften dieses Planeten gehört, ist allein ein Spaziergang ein erholsames Erlebnis für alle Sinne. Klare, saubere Luft füllt eure Lungen und in der Stille, die euch umgibt, vergesst ihr den Alltag sehr schnell. Wenn ihr euch dann noch für das Leben der First Nations, also der Ureinwohner, interessiert, erhaltet ihr von diesen Menschen die perfekte Anleitung zum Entschleuingen.

In der südlichen Lakes Region des Yukon könnt ihr zum Beispiel von den Ureinwohnern sehr viel Wissenswertes über die heilende Kraft der Natur erfahren. Die First Nations nutzen diese schon seit Urzeiten und wissen, dass es nicht immer gleich einen Arzt braucht.

In der ganzen Provinz haben sich aber inzwischen auch Yogastudios niedergelassen und so könnt ihr Ying und Yang bei Kursen wieder in Einklang bringen. In Whitehorse im Canada Games Center gibt es dann auch ein Hallenbad und einen Wellnessbereich mit Sauna, Dampf- und Thermalbad. Das absolute Wellness Highlight sind die Takhini Hot Springs. Schon die First Nations nutzten die Heilkraft des heißen Wassers. Spaßig wird euer Aufenthalt dort, wenn ihr im Februar am International Hair Freezing Content teilnehmt. Dazu solltet ihr aber über längeres Haupthaar verfügen.

Takihini Hot Springs

© Takihini Hot Springs

Kanada im Winter ist mindestens genauso faszinierend und abwechslungsreich wie im Sommer. Für die Kanadier gilt besonders, dass es kein schlechtes Wetter gibt, sondern nur unpassende Kleidung. Wenn ihr also mal wieder einen echten Winter erleben wollt, packt warme Unterwäsche und dicke Daunenjacken in eure Koffer und erlebt spektakuläre Abenteuer im Winterwunderland. Wir wünschen euch viel Spaß dabei.

Falls ihr jetzt richtig Lust auf eine Winterreise nach Kanada bekommen habt, schaut unbedingt auf 5vorFlug.de vorbei. Wir haben euch tolle Angebote für Kanada zusammengestellt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

*

Über Wolfgang Löffler

Andere Länder und Kulturen haben mich schon immer fasziniert. So habe ich nicht lange überlegt, als ich das Angebot bekam, auf einem Kreuzfahrtschiff zu arbeiten und mir nebenbei die Welt anzuschauen. Nachdem ich auf dem Schiff die Welt umrundet hatte, beschloss ich, mein Hobby Reisen zu meinem Beruf zu machen. Ich hoffe, dass ich euch mit meinen Beiträgen zu vielen neuen Erlebnissen inspiriere.
Nach oben scrollen