Top Themen
Startseite / 5vorFlug Reisewelt / Das Griechische Festland: Reisetipps für einen Urlaub voller Kultur und Badespaß
Das Griechische Festland: Reisetipps für einen Urlaub voller Kultur und Badespaß

Das Griechische Festland: Reisetipps für einen Urlaub voller Kultur und Badespaß

Auf dem Griechischen Festland erwarten euch nicht nur traumhafte Strände, sondern auch 13 der aktuell 18 Weltkulturerbestätten Griechenlands. Plant ihr einen Urlaub auf dem Griechischen Festland, so könnt ihr euch also auf eine abwechslungsreiche Zeit mit vielen kulturellen Highlights, aber auch mit viel Zeit zum Entspannen freuen. In unserem Urlaubsguide stellen wir euch die besten Urlaubsgebiete und die schönsten Strände auf dem Griechischen Festland vor. Zudem verraten wir euch Tipps für einen Familienurlaub.

Inhaltsverzeichnis:

1. Allgemeine Infos für euren Urlaub auf dem Griechischen Festland
2. Die schönsten Regionen auf dem griechischen Festland
3. Die schönsten Strände auf dem griechischen Festland
4. Familienurlaub auf dem Griechischen Festland

1. Allgemeine Infos für euren Urlaub auf dem Griechischen Festland

  • Beste Reisezeit: Aufgrund des mediterranen Klimas mit feucht-milden Wintern und trocken-heißen Sommern sind die Monate Mai bis September ideal für einen Badeurlaub. Die Monate März und April sowie Oktober und November bieten zum Wandern, Sightseeing und zum Besuch von Kulturstätten wettertechnisch optimale Bedingungen. In den Wintermonaten sind die Küstenregionen ziemlich verregnet. Freunden des Wintersports stehen aber im sehr gebirgigen Landesinneren mehr als 20 idyllische Wintersportgebiete zur Auswahl.
  • Anreise & Vorbereitung: Von den 15 internationalen Flughäfen Griechenlands befinden sich sechs Flughäfen auf dem Festland und decken davon die Himmelsrichtungen Südosten (Athen), Südwesten (Kalamata), Westen (Patros), Osten (Volos), Norden (Thessaloniki) und Nordosten (Kavala) ab. Die Flugzeit von Deutschland liegt je nach Flug zwischen zweieinhalb und drei Stunden. Der Zeitunterschied zur MESZ beträgt plus 1 Stunde. Alternativ ist auch die Anreise mit Autofähren möglich. Hier empfiehlt sich die Anfahrt von Venedig / Triest (über Ancona) nach Patras. Von Norditalien benötigen die Fähren etwa 35 Stunden, von Ancona ungefähr 21 Stunden. Bei der Anreise mit dem Flugzeug oder der Autofähre von Italien aus genügt für die Einreise der Personalausweis. Reisestecker für unterschiedliche Typen von Steckdosen werden in Griechenland ebenfalls nicht benötigt.
  • Öffentliche Verkehrsmittel: 2004 wurde in Athen die S-Bahn eröffnet, mit der ihr bequem nach Piräus und zum Flughafen gelangt. Mit der griechischen Staatsbahn bestehen zudem Fernverbindungen von Athen zur Halbinsel Peloponnes und nach Thessaloniki und von hier nach Thrakien.

Tipp: Um flexibler die wunderschöne griechische Landschaft erkunden zu können, empfehlen wir euch allerdings, ein Mietauto zu nehmen.

  • Geld: Griechenland ist Mitglied des Euroraums, daher könnt ihr mit dem Euro bezahlen. Besonderer Service wie Freundlichkeit oder Schnelligkeit sollten auch in Griechenland mit Trinkgeld belohnt werden. Eine Ausnahme bilden hier Restaurants, wo das Trinkgeld bereits im Preis inbegriffen ist.

2. Die schönsten Regionen auf dem griechischen Festland

Das griechische Festland bietet viele abwechslungsreiche Regionen, in denen ihr einen Urlaub ganz nach eurem Geschmack verbringen könnt. Ruhesuchende wie auch Kulturinteressierte finden hier genauso ihr Plätzchen wie Sonnenanbeter und Strandliebhaber. Wir starten unseren kleinen Urlaubsguide für das griechische Festland im Süden und arbeiten uns dann peu à peu nach Norden durch. Auf geht’s!


 

Attika – Kulturelles Zentrum Griechenlands rund um Athen

An der Südostspitze des Festlandes gelegen ist Attika flächenmäßig zwar die kleinste Region, trotzdem leben hier mit knapp vier Millionen Einwohnern die meisten Menschen. Der Hauptgrund dafür ist, dass sich in Attika auch die griechische Hauptstadt Athen mit etwa 664.000 Einwohnern befindet. Die Anreise nach Attika erfolgt somit über den größten Flughafen des Landes, den Internationalen Eleftherios-Venizelos-Flughafen Athen. Er liegt ungefähr 25 Kilometer östlich der Athener Innenstadt und ihr gelangt mit der Metro der Linie 3 innerhalb von 30 Minuten ins Stadtzentrum.

Damit seid ihr im kulturellen, historischen und wirtschaftlichen Zentrum des Landes angekommen. Athen ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Im Sommer kann das reiche Kulturangebot mit einem Badeurlaub an Attikas Stränden kombiniert werden. Das ist auch notwendig, denn durch die Lage Athens, im Westen, Norden und Osten umringt von Bergen, wird es hier im Sommer besonders heiß. Ein reiner Städtetrip lohnt sich deshalb besonders im Frühling und Herbst.

Auf Attika befinden sich die beiden Weltkulturerbestätten Akropolis von Athen und das besonders für seine Mosaiken bekannte Kloster Daphni neun Kilometer nordwestlich der Hauptstadt. Weitere antike Stätten sind das Kap Sounion an der südlichsten Spitze Attikas mit einer Ruine des antiken Marmortempels des Meeresgottes Poseidon sowie der etwa 30 Kilometer nordwestlich gelegene Vorort Athens Elefsina. Der Ort hieß in der Antike Eleusis und war Schauplatz von Initiations- und Weiheriten um die Gottheiten Demeter und Kore. Daneben gibt es natürlich viele sehenswerte Museen, Kirchen und Plätze in Athen zu bestaunen. Wichtige Hafenstädte auf Attika sind die Städte Piräus im Südwesten und Rafina im Osten, von denen etliche Fährverbindungen zu den Inseln abgehen.

Plaka in Athen

Die Altstadt von Athen bei Sonnenuntergang

Peloponnes – Die Halbinsel der historischen Landschaften

Diese Region umfasst etwa drei Viertel der gleichnamigen Halbinsel im Südwesten des Festlandes. Etwa zehn Kilometer östlich des Flughafens liegt die Hafenstadt Kalamata, die vielen von euch im Zusammenhang mit der Olivensorte „Kalamon“ bekannt sein dürfte. Die knapp 70.000 Einwohner zählende Stadt liegt im Zentrum der historischen Landschaft Messenien am Messenischen Golf. Hier befindet sich unter anderem der Apollontempel bei Bassae, der zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.

Den südöstlichen Teil der Halbinsel nimmt die historische Landschaft Lakonien ein. Hier könnt ihr die Überreste der einst mächtigen antiken Stadt Sparta bestaunen. Auch die byzantinische Ruinenstadt Mystras ist als Weltkulturerbestätte auf jeden Fall einen Besuch wert. Des Weiteren solltet ihr euch mit der Tropfsteinhöhle bei Pyrgos Dirou eine der schönsten Tropfsteinhöhlen Europas nicht entgehen lassen. Badespaß garantieren in Lakonien die Stände am Messenischen Golf im Westen, am Lakonischen Golf im Süden sowie an der Ägäis im Osten.

Nördlich von Lakonien schließt sich Arkadien an. Die Landschaft umfasst das Zentrum der Halbinsel Peloponnes. Weite Ebenen und unendlich viele Hügel bestimmen hier das Landschaftsbild, weshalb das Gebiet vor allem für die Weidewirtschaft genutzt wird. Mittendrin liegt in einem Tal und umgeben vom Hochland Arkadien und dem Pamon-Gebirge die Universitätsstadt Tripoli. Sie ist gleichzeitig Hauptstadt der gesamten Region Peloponnes. Im Osten zieht sich der Küstenstreifen Kynuria entlang des Argolischen Golfes mit idyllischen Stränden zwischen Astros und Leonidi.

Argolis an der Ostküste ist eines der bedeutendsten Zentren der Mykenischen Kultur mit den Weltkulturerbestätten Mykene und Tiryns sowie der antiken Stadt Epidauros. Weitere historische Städte sind Argos als älteste kontinuierlich besiedelte Stadt Europas und Nafplio, von 1829 bis 1834 Hauptstadt des modernen Griechenland. Zudem befindet sich im Badeort Tolo am Argolischen Golf mit dem Golden Beach einer der schönsten Strände Griechenlands.

Hafen von Patras in Griechenland

Fantastischer Fisch erwartet euch in der Hafenstadt Patras

Im Nordosten der Halbinsel befindet sich die historische Landschaft Korinthien mit der Hauptstadt Korinth. In der durch die Paulusbriefe des Neuen Testaments bekannten Stadt könnt ihr noch heute mit der ehemaligen Festungsanlage Akrokorinth eine weitere bedeutende Stätte der Antike besichtigen. Sehenswert sind in Korinthien auch die Ruinen von Nemea und die antiken Städte Isthmia und Sikyons. Macht in Isthmia unbedingt einen Abstecher zum Kanal von Korinth. Er trennt die Peloponnes künstlich von Festland und ist ein imposantes Bauwerk. An der Küste des Korinthischen Golfs befinden sich zudem einige Badeorte wie Xylokastro.

Im Norden der Halbinsel gibt es noch die Landschaften Achaia und Elis, die aber verwaltungstechnisch schon zu Westgriechenland gehören. Hier befinden sich unter anderem die wichtige Hafenstadt Patras oder die antike Stadt Olympia. Die Peloponnes ist also hervorragend geeignet, um auf den Spuren des antiken Griechenlands zu wandeln. Und zwischendurch könnt ihr eure eigenen Spuren im Sand der Strände rund um die Halbinsel hinterlassen.

►►► Ihr wollt in eurem Urlaub noch mehr auf den Spuren der griechischen Götter wandeln? Dann haben wir hier einige Tipps für euch!

Mittelgriechenland – Landschaftliche Vielfalt für Bade-, Wander- oder Skiurlaub

Unsere nächste Station in unserem Urlaubsguide für das griechische Festland ist die Region Mittelgriechenland. Sie grenzt im Südosten an Attika und zieht sich nach Norden gut 200 Kilometer ins Landesinnere. Umsäumt wird die Region im Südwesten vom Golf von Korinth und im Nordosten vom Golf von Euböa. Also auch hier müsst ihr nicht auf Badestrände mit grünblauen Gewässern verzichten. Die Region hat aber noch viel mehr zu bieten. Im Landesinneren wird das Landschaftsbild von hohen Bergen, dichten Wäldern und rauschenden Flüssen geprägt. In den Küstengebieten verlocken die naturbelassenen Strände zu einem Bad in kristallklaren Gewässern. In Mittelgriechenland kommen also sowohl Bade- und Wanderurlauber als auch Freunde des Wintersports auf ihre Kosten. Hier ist Urlaub ganzjährig möglich. Abwechslung bietet euch eine große Auswahl an möglichen Freizeitaktivitäten. Von Wassersport wie Tauchen, Surfen oder Parasailing über Wandern und Fluss-Trekking auf uralten Pfaden in einer magisch schönen Natur bis hin zum Wintersport in den Skigebieten rund um den Mount Parnassus. Mittelgriechenland ist perfekt für all diese Aktivitäten.

Strategisch günstig ist eine Anreise über den internationalen Flughafen Nea Anchialos unweit von Volos. Aber auch bei der der Anreise über Athen ist die Entfernung je nach Zielort noch annehmbar. Die Regionshauptstadt Lamia ist von Athen etwa 200 Kilometer entfernt. Zudem führt die Zugstrecke von Athen nach Thessaloniki durch die Region.

Unter den kulturellen Sehenswürdigkeiten sticht besonders die zum Weltkulturerbe gehörende Ausgrabungsstätte von Delphi hervor. Hier befand sich in der Antike das weltberühmte Orakel von Delphi. Die Stätte gehört zu den am häufigsten besuchten Sehenswürdigkeiten in Griechenland und hat zudem noch einen dem Gott Apollon geweihten Tempel zu bieten.

Tempel der Athene in Delphi in Griechenland

Der Tempel der Athene in Delphi

Ein weiterer sehenswerter Ort in Mittelgriechenland ist die der Sage nach von Nymphen bewohnte Korykische Grotte am Parnassos oberhalb von Delphi. In der kleinen Hafenstadt Galaxidi am Golf von Korinth machen die typischen Kapitänshäuser den ganz besonderen Charme aus. Hier sind auch zwei prächtige Kirchen aus dem 18. Jahrhundert und ein interessantes maritimes Museum zu bewundern.

Die zur Region gehörende Insel Euböa besticht vor allem durch ihre waldreichen Gebiete mit Wasserfällen und den wunderbaren Stränden.

Thessalien – Malerische Bergdörfer und Strände von seltener Schönheit

Wir ziehen weiter gen Norden und befinden uns nun in der Region Thessalien. Die Hauptstadt Larisa zählt etwa 160.000 Einwohner und liegt im Zentrum der Thessalischen Ebene, einem fruchtbaren Landstrich für Oliven- und Weinproduktion. Es ist eine moderne Universitätsstadt und beherbergt unter anderem das größte antike Marmortheater Griechenlands. Die Küstenregion befindet sich ausschließlich im Ostteil der Region und umfasst den Pagasitischen Golf mit der Hafenstadt Volos sowie einem etwa 150 Kilometer langen Küstenstreifen entlang der Ägäis. Die schönsten Strände befinden sich dabei auf der reizvollen Pilion-Halbinsel. Günstige Anreisemöglichkeiten bestehen über die Flughäfen in Volos, Athen und Thessaloniki.

Unser Reisetipp für Sportbegeisterte: Wandern empfiehlt sich besonders im Einzugsgebiet der Stadt Kalambaka. Sie liegt am Fuß der auf sehr steilen Klippen liegenden Meteora-Klöster, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Ausgebaute Wanderwege bieten hier eine atemberaubende Aussicht. Die Gegend um den Berg Ossa ist bekannt für organisierte Geländewagentouren. Auch Mountainbike-Touren und Schluchtenwandern sind hier mögliche Urlaubsaktivitäten. Die ruhigen Gewässer des Pagasitischen Golfes in der Region rund um Volos eignen sich wunderbar zum Segeln und Kanufahren. Für Windsurfer ist der Badeort Agiokambos etwa 50 Kilomater östlich der Hauptstadt Larisa ein beliebter Spot. 

Meteora Kloster in Griechenland

Ein echter Hingucker: Die Meteora Klöster

Epirus – Landschaft der vielen Gesichter

Ganzjährig lohnt sich auch ein Urlaub in der westlich an Thessalien angrenzenden Region Epirus. Wie ein Fächer breiten sich hier die vielfältigen und unterschiedlichen Landschaften vor euch aus. Malerische Dörfer wechseln sich mit kosmopolitischen Städten ab, kleine Buchten und versteckte Strände findet ihr an der Küste des Ionischen Meeres. Berge und Schluchten mit rauschenden Flüssen prägen das Landschaftsbild im Landesinneren. Kajak auf dem Fluss Aoos und Rafting auf den Flüssen Voidomatis und Arachthos sind hier beliebte Urlaubsaktivitäten. Abenteuer und Ruhe sind in Epirus gleichermaßen möglich.

Die Regionshauptstadt Ioannis zählt etwa 115.000 Einwohner und besitzt eine sehenswerte Altstadt auf einer Halbinsel, die von den Mauern der ursprünglichen Festung umgeben ist. Beeindruckend sind auch die Burg Its Kale sowie das byzantinische Museum. Das historische Gebiet der Zagorochoria beherbergt sehenswerte Klöster. Beliebte Ausflugsziele sind der Vikos Aoos Nationalpark, die Drachenseen Smolikas und Gamila in 2.000 Meter Höhe über dem Meeresspiegel, zwei schöne alte Steindörfer namens Syrakko & Kalarytes oder die Tsoumerka Wasserfälle mit einer Höhe von 125 Metern.

Epirus in Griechenland

Nicht nur für Wassersportler ein Paradies: Epirus

Der Kulturreichtum von Makedonien und Thrakien

Verwaltungstechnisch unterteilt sich Makedonien in die Regionen Westmakedonien, Zentralmakedonien sowie Ostmakedonien und Thrakien. Westmakedonien ist eine Binnenregion ohne Meeresküste und grenzt im Norden an Albanien. Interessant für einen Badeurlaub ist dann wieder Zentralmakedonien mit langen Küstenstreifen im Süden und der wunderbaren Halbinsel Chalkidiki. Auf der „Dreifingerhalbinsel“ befindet sich eine weitere Weltkulturerbestätte Griechenlands, der Berg Athos. Leider dürfen Frauen diese autonome Mönchsrepublik nicht besuchen.

Thessaloniki ist die Regionshauptstadt Zentralmakedoniens und zweitgrößte Metropole des Landes. Die Stadt ist modern und weltoffen und hält als Sehenswürdigkeiten bedeutende christliche und muslimische Wahrzeichen bereit. Makedonien hat auch zahlreiche archäologische Stätten zu bieten, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Dazu gehören unter anderem die Ausgrabungsstätte der antiken Stadt Aigai unweit von Vergina oder die antike Stadt Stageira auf Chalkidiki, die jedem Griechen als Geburtsort von Aristoteles bekannt ist.

Thessaloniki in Griechenland

In Thessaloniki vereint sich Christentum und Islam

Sandige Küstenstreifen, Binnengewässer wie Flüsse und Seen, Täler mit dichten Wäldern und Hochgebirge mit schneebedeckten Gipfeln machen Makedonien zu einer Region mit vielfältigen Landschaftsformen. Deshalb reichen die Urlaubsaktivitäten hier vom Wandern, Rafting, Wassersport bis hin zum Skifahren. Für Letzteres empfehlen wir Grevena Vasilitsa am Berg Tymfristos in 2.315 Metern Höhe oder das Skizentrum Seli.

Im nordöstlichen Griechenland bildet Thrakien die Nahtstelle zwischen Europa und Asien. Davon zeugen schon die Moscheen, Basare und der Reichtum byzantinischer und osmanischer Denkmäler. Aber auch ein Sprung ins kühle Nass ist in Thrakien möglich. Die Küste der nördlichen Ägäis bietet von Makri bis Alexandroupoli viele schöne Strände.

3. Die schönsten Strände auf dem griechischen Festland

Bei etwa 8.000 Küstenkilometern ist klar, dass das griechische Festland reich an Badeorten mit vielen Stränden ist. Wir haben die schönsten Strände herausgepickt und möchten sie euch hier vorstellen, damit eurem Traumurlaub am Traumstrand in Griechenland nichts mehr entgegen steht.


 

#1 Bela Vraka Beach

Der Bela Vraka Strand ist einer der bekanntesten und schönsten Strände in der Region Epirus, leider aber auch einer der beliebtesten, sodass ihr ihn euch mit vielen anderen Urlaubern teilen müsst. Der Zugang zum Strand erfolgt zu Fuß. Dafür müsst ihr ein kurzes Stück durch sehr seichtes Wasser, das höchstens kniehoch ist, waten. Am Ziel erwartet euch eine kleine Insel von natürlicher Schönheit. Hier gibt es keine Cafés oder Restaurants, daher als Tipp: Bringt euch genug Essen und Trinken mit, um den langen Strandtag ausgiebig genießen zu können. Doch all die Mühe lohnt sich, der Bela Vraka Beach ist ein außergewöhnlicher Strand, der definitiv einen Besuch wert ist!

#2 Voidokilia Beach

Der sehr beliebte Strand in Messenien bildet mit einem halbkreisförmigen Dünenstreifen die Form des griechischen Buchstabens Omega (Ω). Auf der dem Land zugewandten Seite des Dünenstreifens befindet sich die Gialova Lagune, ein bedeutender Lebensraum für Vögel. Der Parkplatz für den Strand ist über Sandwege entweder vom Parkplatz der Gialova-Lagune, der auch von Vogelbeobachtern genutzt wird, oder von Petrochori aus über die Nordseite erreichbar. Der Voidokilia Beach gilt als freundlich für FKK-Liebhaber und die LGBT-Community. Am südwestlichen Ende des Strandes beginnt ein Wanderweg zur Nestor-Höhle, in der Hermes der Sage nach das von Apollo gestohlene Vieh versteckt hielt. Etwas weiter führt der Weg zu den Ruinen einer fränkischen Burg aus dem dreizehnten Jahrhundert.

Voidokilia Strand in Griechenland

Nicht nur von oben eine Augenweide: Das Voidokilia Beach

#3 Ammolofoi Beach

Etwa 1 Kilometer vom Dorf Nea Peramos entfernt, hinter der byzantinischen Burg Anaktoroupolis, befindet sich der Strand von Ammolofoi mit einer Länge von 3 Kilometern. Der feine Sand in Verbindung mit dem kristallklaren und flachen Wasser schafft eine magische, fast schon exotische Landschaft, weshalb der Strand jedes Jahr gut besucht ist. Er gehört zu den schönsten Stränden Griechenlands und verfügt über das größte Sandvolumen. Der Strand ist mit Sonnenliegen, Sonnenschirme und Parkplätze ausgestattet. Ihr könnt in einem Café euren Kaffee genießen, während ihr mit Blick aufs Meer das endlose Blau der Ägäis genießt. Bei klarem Wetter sind in der Ferne Thassos und der Berg Athos zu sehen. Natürliche Felsformationen trennen die Ammolofoi-Strände in Ammolofoi I, II und III von Ost nach West. Diejenigen unter euch, die mehr Privatsphäre oder auch Freizügigkeit bevorzugen, sind vor allem auf der ersten und dritten Düne gut aufgehoben. Hier erwarten euch viele natürliche Strände und relativ wenig andere Badegäste. Im Süden der Bucht erstreckt sich das kleine Kap Vrasida ins Meer, das mit vielen kleinen Stränden und Buchten zum Schwimmen und Erkunden aufwartet.

#4 Golden Beach

Tolo ist ein ehemaliges Fischerdorf am Argolischen Golf mit einer großen Auswahl an Unterkünften, Restaurants und Bars. Auch abends ist hier etwas geboten. Am Golden Beach werden eine Vielzahl von Wassersportarten wie Surfen, Wasserski, Tretboot fahren und Tauchen angeboten. Der Strand hier besteht aus feinem Sand, mit einigen Kieselsteinen im westlichen Teil. Das Wasser ist flach, sodass es ein perfektes Ziel für Familien mit kleinen Kindern ist. Der beste und breiteste Teil des Strandes befindet sich auf der östlichen Seite des Dorfes. Vor der Küste liegen drei kleine Inseln. Auf Daskaleio und Romvi befinden sich Überreste einer venezianischen Festungsanlage und auf Romvi auch Reste mykenischer Mauern. Auf Daskalei gibt es auch eine Kirche, die 1688 erbaut wurde. Auch auf der kleinsten der drei Inseln, Koronisi, die in Küstennähe liegt, wurde eine Kirche gebaut, die den Zwölf Aposteln gewidmet ist. Mit einem Tretboot könnt ihr die Inseln leicht erkunden – perfekt also für diejenigen, die ein bisschen Abwechslung in ihren Strandtag am Golden Beach bringen wollen.

#5 Karidi Beach

Der Karidi Strand liegt 53 km südöstlich von Poligiros an der Bucht von Vourvourou in Sithonia, der zentralen Halbinsel von Chalkidiki. Er ist berühmt für seine außergewöhnlich schöne Landschaft. Der Strand liegt am Ende von Vourvourou und ist eine Mischung aus Felsvorsprüngen auf feinen weißen Sandstränden. Das tiefgrüne Wasser des Strandes ist sehr klar und flach genug, um erste Schwimmversuche mit kleinen Kindern zu unternehmen. Der Strand hat mehrere Tavernen mit frischen Meeresfrüchten und traditionellen Gerichten. Der Ferienort Vourvourou ist reich an Übernachtungsmöglichkeiten und touristischen Einrichtungen.

Karidi Strand in Griechenland

Der Karidi Beach bei Sonnenuntergang – Romantik pur!

#6 Sani Beach

Der Strand von Sani liegt 45 km südlich von Poligiros und 10 km vom Dorf Nea Fokea entfernt. Der Strand besteht aus Sand und bietet sauberes, tiefblaues Wasser. Die Wasserqualität ist hier so gut, dass der Sani Beach mit der Blauen Flagge ausgezeichnet wurde. Entlang der Küste gibt es ein längeres Stück von Bäumen, die den Besuchern einen kühle Schattenplätze bieten und eine entspannte Atmosphäre schaffen. Sani ist ein gut organisiertes Resort mit modernen Einrichtungen und zahlreichen Unterkunftsmöglichkeiten. An diesem Strand werden regelmäßig Festivals veranstaltet und im Sommer finden einige Umweltaktivitäten statt. Ein Highlight für alle Umweltschützer ist der Tag der Umwelt, wenn Seminare abgehalten werden, um die Menschen über die Wichtigkeit der Sauberkeit der Strände zu informieren. Die Umgebung von Sani Beach ist besonders und bietet einige seltene Arten von Flora und Fauna.

#7 Sounion Beach

Dieser Sandstrand etwa 70 Kilometer südlich von Athen ist für den dort befindlichen Poseidon-Tempel und die beeindruckenden Sonnenuntergänge berühmt. Das Kap Sounion ist ein herrlicher Felsvorsprung, der sich aus der Ägäis erhebt und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten rund um Athen ist. Im Sommer kann es hier deshalb ziemlich voll werden. Es gibt viele Fischtavernen in der Nähe, in denen ihr unbedingt fangfrischen Fisch probieren müsst. Doch das eigentliche Highlight ist eindeutig der Poseidon-Tempel. Das Schwimmen im Meer erzeugt ein unglaubliches Gefühl, wenn ihr aufschaut und den beeindruckenden Poseidon-Tempel seht, der majestätisch auf euch herabstarrt! Ihr werdet von dieser Erfahrung begeistert sein.

Poseidon Tempel vom Sounion Beach aus in Griechenland

Diesen Blick auf den Poseidon Tempel habt ihr beim Schwimmen am Sounion Beach

#8 Agios Mamas Beach

Der friedliche Strand von Agios Mamas liegt 23 km südwestlich von Poligiros und 5 km östlich von Nea Moudania. Es handelt sich um einen sehr langen und breiten Sandstrand, der bei Einheimischen und ausländischen Badegästen sehr beliebt ist. Das türkisfarbene, klare Wasser lädt zum Schwimmen ein und an Land stehen zahlreiche Sonnenliegen und Schirme zur Verfügung. Der gleichnamige Ort in der Nähe ist ein malerisches Dorf mit gemütlichen Cafés und Restaurants. In den Strandshops sind alle nötigen Strandutensilien erhältlich. Der Strand selbst ist gut organisiert und bietet einen barrierefreien Zugang.

#9 Kalogria Beach

Der Kalogria Beach ist lang und schmal und besteht aus weichem Sand. Was Kalogria so attraktiv macht, ist eigentlich mehr das Wasser als der Strand. Das Wasser ist flach und ruhig und ideal nicht nur für Kinder zum Spielen, sondern auch für diejenigen, die gerne weit draußen oder auf einer Luftmatratze schwimmen. Ein in Ufernähe herausragender Felsen bietet ausgezeichnete Möglichkeiten zum Schnorcheln.Ihr könnt hier sogar Tauchen lernen. Das flache und ruhige Wasser ist ideal für Wassersport. Auch für Familien ist der Kalogria Beach dank der dort arbeitenden Rettungsschwimmer optimal. Die ganzen Vorteile des Kalogria Beach haben allerdings auch ihren Preis: Leider ist er immer gut besucht. Ihr solltet ihn also am besten im Früh- oder Spätsommer besuchen, um ein ruhiges Plätzchen für euch so finden. Beachtet auch, dass ihr ein Auto braucht, um hierher zu kommen.

►►► Hier geht es zu den schönsten Stränden in ganz Griechenland

Kalogria Beach in Griechenland

Beliebt bei Tauchern und Schnorchlern: Der Kalogria Beach

4. Familienurlaub auf dem Griechischen Festland

Kinder sind in Griechenland immer und überall willkommen, was das Land gerade für Familien zu einem optimalen Reiseziel macht. Bei eurer Urlaubsplanung mit eurer Familie solltet ihr allerdings bedenken, dass eure Kinder natürlich Spaß haben wollen und sich nicht unbedingt stundenlang antike Stätten anschauen möchten. Zum Glück gibt es über das gesamte griechische Festland verstreut zahlreiche Aktivitäten, die ihr mit euren Kids unternehmen könnt. Einige davon haben wir hier für euch gesammelt:

  • In Athen liegt beispielsweise das Schlachtschiff „Averof“ im Museumshafen Trocadero. Das Stöbern durch die Mannschaftsquartiere, den Admiralssalon, den Maschinenraum und die Kapitänsbrücke können eure Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen und werden vor Begeisterung roten Bäckchen bekommen.
  • Auf der Halbinsel Peloponnes ist es ein wunderbares Schauspiel, am östlichen Kanalausgang die Brücke im Kanalbett versinken zu sehen, wenn die Schiffe einfahren. Anschließend ziehen die Schiffe zum Greifen nah an euch und euren Kids vorüber und die Brücke kommt tropfnass wieder zum Vorschein. Ein wahres Spektakel für alle Schiff-Fans.
  • In Mittelgriechenland lohnt sich ein Besuch der Insel Euböa. Direkt an der Hauptstraße zwischen Prokópi und Mandoúdi führt eine schwankende hölzerne Hängebrücke über einen Bach und zur größten Platane Griechenlands. Mit einer Gesamthöhe von 28 Metern misst sie auch im Kronenumfang ebenso viele Meter. Attraktion für Kinder ist aber der hohle Stamm mit einem Durchmesser von mehr als sechs Metern, der einen idealen Spielplatz abgibt.
  • In Thessalien empfehlen wir eine Fahrt mit der Schmalspurbahn zwischen Áno Lechoniá und Miliés. Sie verkehrt im Sommer samstags und sonntags ab 11 Uhr und bietet ein ideales Ziel für einen Wochenendausflug mit der ganzen Familie. Die Fahrt dauert mit Kaffeepause eine gute Stunde. Im Bahnhof von Miliés angekommen, habt ihr drei Stunden Aufenthalt, um das sehenswerte Dorf zu besichtigen. Um 16 Uhr geht die Fahrt wieder zurück in Richtung Vólos.
  • In Makedonien und Thrakien könnt ihr günstig Boote für Fahrten zu unbewohnten Inseln und an abgeschiedene Strände chartern. Der Miniaturzug Tsaf Tsuf ist in Thessaloniki eine Attraktion, die eure Kinder begeistern wird. Waterland ist eines der größten Spaßbäder Griechenlands – auch hier ist Spaß für eure Kleinen vorprogrammiert. Es befindet sich etwa 20 Kilometer südlich von Thessaloniki auf der Halbinsel Chalkidikí. Das Spaßbad verfügt mit Riesenrutschen, Wellenbecken, einem künstlichen Flusslauf für Schlauchbootfahrten und einem Minizoo über alles, was das Kinderherz höher schlagen lässt.

Kleines Mädchen am Strand

►►► Wenn ihr jetzt Lust auf das Griechische Festland bekommen habt, findet ihr für die Detailplanung bei uns auch passende Angebote für jede Region in Griechenland!

►►► Unseren ausführlichen Urlausbsguide für Gesamt-Griechenland findet ihr hier.

►►► Ihr wollt lieber auf eine griechische Insel? In unserem Beitrag über die griechischen Inseln findet ihr die Passende für euch!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

*

Über 5vorFlug Redaktion

5vorFlug Redaktion
Hier schreibt die 5vorFlug Redaktion für euch spannende Beiträge zum Thema Urlaub und Reisetipps! Hier gibt es Expertentipps von uns und unseren Kollegen, interessante Infos zu verschiedenen Urlaubszielen und Reisethemen und vieles mehr... Viel Spaß beim lesen!
Nach oben scrollen