Hotline 089 - 71045 4109
täglich 8 - 23 Uhr (inkl. Sonn- und Feiertage)

Jetzt Last Minute Urlaub suchen!

beliebig 25.05.2017 - 23.08.2017

Hinweis: Ihre erweiterten Sucheinstellungen sind aktiv

Suche erweitern

:

Strand

Familie

Hotelausstattung

Hotellage

Entspannung

Besondere Hotels

Sport
Auswahl zurücksetzen
beliebig 25.05.2017 - 23.08.2017

Hinweis: Ihre erweiterten Sucheinstellungen sind aktiv

Auswahl zurücksetzen
beliebig 25.05.2017 - 23.08.2017

Hinweis: Ihre erweiterten Sucheinstellungen sind aktiv

Suche erweitern

:

Strand

Familie

Hotelausstattung

Hotellage

Entspannung

Besondere Hotels

Sport
Auswahl zurücksetzen
Abflughafen wählen
übernehmen

ausgewählt: Alle Abflughäfen

Auswahl zurücksetzen übernehmen
Wo soll es hingehen?
übernehmen

Reiseziel suchen
aus Liste auswählen
zur Freitextsuche
Unsere Top Reiseziele
Türkei
Ägypten
Balearen
Kanaren

ausgewählt:

Auswahl zurücksetzen übernehmen
Frühesten Hinflug und spätesten Rückflug auswählen
Früheste Anreise und späteste Rückreise auswählen
übernehmen

Ferien

Ihre Auswahl

Ihre Auswahl

Ferien

Von 25.05.2017 bis 23.08.2017. Reisedauer:

Auswahl zurücksetzen übernehmen
Reisende
übernehmen

Relevant für die Ermittlung des Preises, ist das Alter der Kinder am Tag der Rückreise.

Auswahl zurücksetzen übernehmen

Der Süden Übersicht Reiseziele

Autorin: Christina Sitz

Auf in die Heimat von Elvis Presley! Romantische Plantagenhäuser wie aus „Vom Winde verweht“, und „Fackeln im Sturm“,  Sumpfgebiete, historische Städte und die einzigartige Südstaatenküche mit Soul-Food, Tex-Mex und kreolischem Essen laden zur Erkundung ein.

New Mexiko

Dem Zauber New Mexikos sind schon viele erlegen. New Mexiko sieht anders aus. Gebäude im indianisch-mexikanischen Stil geben dem Staat ein ganz individuelles Amerika-untypisches Bild. Es gibt noch 19 ursprüngliche Pueblos (Dörfer) und Indianerreservate, die teilweise auch für Besucher zugänglich sind wie z. B. das besonders schöne Acoma Pueblo, die „Sky City/Stadt im Himmel“. Acoma Pueblo, I-40 Ausfahrt (Exit) 102, http://sccc.acomaskycity.org. Die abwechslungsreiche Natur zieht Aktivurlauber an, denen von Skifahren im Winter bis Wandern, Campen, Reiten, Angeln an den besten Angelgründen des Landes, Kajak- und Floss fahren im Sommer ein breites Freizeitangebot präsentiert wird. Chili-Fans können sich auf die hervorragende Küche freuen. Vieles wird noch so gekocht wie es bei den Vorfahren üblich war. Die leckeren traditionellen Gerichte wie Indian Tacos werden hier ordentlich mit Chili gewürzt!

Albuquerque

Die verkehrsgünstige Stadt hat in ihrem historischen Zentrum am Plaza der Old Town noch die niedrigen alten Häuser aus Lehmziegeln, die Adobebauten, stehen. Um den Platz herum haben sich viele kunsthandwerkliche Läden, vor allem auch Schmuckgeschäfte, Galerien und Restaurants angesiedelt.

Ballon Fiesta

Einmal im Jahr im Oktober steigen riesige Heißluftballons, in allen möglichen Formen und Farben über dem Himmel von Albuquerque auf. Das neun Tage andauernde Ereignis ist das weltweit einzige seiner Art und gern aufgenommenes Motiv.

National Hispanic Cultural Center of New Mexico

Anhand von Ausstellungsstücken und Filmen wird die Geschichte und die Kultur der spanisch-stämmigen Amerikaner erzählt. National Hispanic Cultural Center of New Mexico, 1701 4th Street Southwest, www.nhccnm.org

Indian Pueblo Cultural Center

Dieses Zentrum informiert über ihre Geschichte und ihr Leben in den noch vorhandenen 19 Pueblos. Neben Schmuck und  Keramikgegenständen gibt es hier auch künstlerische Darbietungen. Indian Pueblo Cultural Center, 2401 12th St. NW Albuquerque, www.indianpueblo.org

Route 66

In Albuquerque ist auch der längst erhaltene Teilabschnitt der legendären Route 66. Sie war einst die führende transkontinentale Verbindung von Ost nach West. Schnuppern sie den Hauch von Freiheit und Wehmut, der diese berühmte Straße umweht.

Rattle Snake Museum

Wer außergewöhnliche Museen liebt, kann sich auf das Klapperschlangenmuseum in der Altstadt freuen. Neben häufig vorkommenden einheimischen, werden auch ausgefallene  Arten gezeigt. Rattle Snake Museum, 202 San Felipe NW Suite A, www.rattlesnakes.com

White Sands Nationalpark

Fast Unwirklich erscheint einem das größte Gipsdünenfeld der Welt! Dieses einzigartige schneeweiße Gebilde entsteht dadurch, dass der sich von den Bergen ablösende Gips nur in den See Lake Lucero abfließen kann und im Sommer in dem ausgetrockneten See zurückbleibt. Durch die starken Winde entstehen dann dünenartige Formen.

Carlsbad Caverns National Park

Stalaktiten, Stalagmiten, Stalagnate sieht man im weltweit größten unterirdischen Tropfsteinhöhlensystem, die Carlsbad-Caverns. Bei Dämmerung sollte man sich ein Plätzchen im Amphitheater, das sich am Eingang befindet, sichern, um die aus der Höhle ausschwärmenden Fledermäuse beobachten zu können. Carlsbad Caverns National Park, 3225 National Park Highway www.carlsbad.caverns.national-park.com

Texas

Ein Staat von unglaublicher Dimension und mehr als nur Cowboystiefel und Ölquellen. Texas besteht entgegen aller Vorurteile nicht nur aus staubtrockener Landschaft, sondern auch aus grünen Gegenden mit Flüssen und Seen.

Austin ist die Hauptstadt – liberal, studentisch und direkt am Colorado River gelegen.

Austin

Die am Colorado River gelegene Hauptstadt ist eine liberale, studentisch geprägte Hightechmetropole. Vor allem zwischen 4th und 6th Street hat sich eine pulsierende Restaurant-, Bar- und Musikszene etabliert. In den hier sehr heißen Sommern erfrischt man sich im Natur-Swimmingpool Barton Springs im Zilker Park. Ein Naturschauspiel der besonderen Art ist hier in den Sommernächten rund um die Congress Avenue Bridge zu beobachten. Hier schwärmt die größte urbane Fledermauspopulation der Welt zur Insektenjagd aus.

San Antonio

Entlang der bezaubernden Flusspromenade River Walk, an der man entlang schlendern oder mit einem Boot vorbei fahren kann, eröffnet sich einem die volle Pracht der Stadt. Der kilometerlang von Gärten umsäumte Weg am San Antonio River (The San Antonio Walk) verbindet historische Stätten, Cafés und Geschäfte und Hotels in subtropischer Landschaft.

Tower of the Americas

Vom Wahrzeichen der Stadt, dem 228,6 m hohe Tower eröffnet sich von der Aussichtsplattform und dem Drehrestaurant ein beeindruckender Rundblick auf San Antonio und die Umgebung. Der  zur Weltausstellung 1968 erbaute Turm steht im mit Wassergärten und Spazierwegen versehenen HemisFair Park Tower of the Americas, 600 Hemisfair Plaza Way, www.toweroftheamericas.com

Big Bend National Park

An der Grenze zu Mexiko erwartet einen eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt. Auf dem riesigen Parkgelände befinden sich tiefe Schluchten, der sandig trübe Fluss Rio Grande, wüstenartige Gebiete und die Chisos Mountains, die wie eine grüne Insel im Wüstenmeer wirken. Abenteuerfreunde können eine Flussfahrt auf dem wilden, reißenden Rio Grande entlang der Canyons unternehmen. Auf dem großen Parkgebiet gibt es aber auch Wander- und Reitwege.

Amarillo

Die Stadt im flachen, relativ baumlosen und regenarmen „Texas Panhandle” (Pfannenstiels von Texas) verbreitet pures Cowboy-Feeling. Unterstrichen wird dieses Gefühl durch die unzähligen Rinderherden, denn in Amarillo wird Rinderzucht ganz groß geschrieben. Seit 1948 ist hier auch der Sitz der American Quarter Horse Association (AQH), einem der größten Pferdezuchtverbände der Welt.

Ort der XXL-Steaks

In Amarillo sollte man sich ein Steak-Essen nicht entgehen lassen - außer man ist Vegetarier. Die besten saftigen Riesen-Steaks und große Portionen Spareribs bekommt man im bekannten Restaurant und Motel Big Texan State Ranch samt Western-Atmosphäre oder in dem schlichteren Texas Roadhouse.  Big Texan State Ranch, 7701 I-40 East, www.bigtexan.com

Cadillac Ranch

Die Kunstinstallation neben der Interstate 40, zwischen den Ausfahrten (Exit) 60 und 62 zeigt zehn mit der Vorderseite eingegrabene Cadillacs. Die über und über mit Graffiti versehenen Fahrzeuge ändern ständig ihr Aussehen, da sie von Jedermann immer wieder übermalt werden können und dürfen.

Houston

Die Skyline mit den preisgekrönten Gebäuden Chase Tower und Williams Tower machen neugierig auf die auch als „Space City“ bekannte Stadt. Den Beinamen trägt sie wegen des hier ansässigen NASA Johnson Space Centers. Houston hat nach New York den zweitgrößten Theaterbezirk in den USA. Bedeutend sind vor allem das Schauspielhaus Alley Theatre, die Oper (Houston Grand Opera) im Wortham Center, die Konzerthalle Jones Hall  und das Kulturzentrum Hobby Center for the Performing Arts. Alley Theatre, 615 Texas Avenue; www.alleytheatre.org; Houston Grand Opera, Wortham Theater Center, 550 Prairie Street, www.houstongrandopera.org

Hermann Park

Auf dem Parkgelände mit dem lang gezogenen Teich befinden sich u. a. ein Japanischer Garten, der berühmte Houston Zoo, das Miller Outdoor Theatre, einen Golfplatz (Hermann Park Golf Course) und ein Wasserspielplatz für Kinder.

Fort Worth

Die Cowboystadt ist Wilder Westen und Museumsmekka. Die Kunstmuseen Modern Art Museum of Fort Worth, Kimbell Art Museum, Amon Carter Museum, Naturwissenschaftliche Mussen sind hier genauso beheimatet wie das historische Museum Fort Worth (Fort Worth Museum of Science and History) und das Museum of Living Art, eine einzigartige Reptilien- und Amphibienschau im Zoo von Fort Worth. Rodeos und Viehauktionen vervollständigen das Stadtbild. Eine Ruheoase bieten die wunderschön angelegten Wassergärten (Water Gardens). Water Gardens, 1502 Commerce Street

Dallas

Das einst wichtigste Zentrum der Öl- und Baumwollindustrie hat sich zu einem Geschäfts-, Finanz- und Industriezentrum entwickelt. Zwischen den gigantischen Wolkenkratzern finden sich aber auch der Nachbau der kleinen Blockhütte des Stadtgründers John Neely Bryan und das alte Gerichtsgebäude Old Red Courthouse. Die Stadt der Superlative ist mit den meisten Shoppingcentern der USA das absolute  Shoppingparadies. Neben dem legendären NBA-Basketballteam „Dallas Mavericks“ ist sie Heimat vieler Museen und garantiert nicht zuletzt mit ihrer Fülle von Parks und Seen für einen abwechslungsreichen Aufenthalt geschaffen.

The Sixth Floor Museum at Dealey Plaza

Von diesem Gebäude aus wurde am 22. November 1963 auf J.F. Kennedy geschossen. In dem Museum sind historische Fotografien, Dokumentarfilme und weitere Ausstellungsstücke zum Leben und der tragischen Ermordung des ehemaligen Präsidenten John F. Kennedy zusammengetragen. The Sixth Floor Museum at Dealey Plaza, 411 Elm Street, www.jfk.org

Dallas Museum of Art

Das Kunstmuseum ist vor allem für seine Sammlungen amerikanischer, afrikanischer, indonesischer und asiatischer Werke bekannt. Zu sehen sind aber auch europäische Malerei, zeitgenössische Kunst und Skulpturen. Dallas Museum of Art 1717 North Harwood St, www.dm-art.org

Reunion Tower

Eine tolle Aussicht über die Stadt gewährt einem der Reunion Tower. Abends lässt sich der spektakuläre Ausblick gemütlich bei einem Essen im Drehrestaurant oder einem Drink an der Bar genießen. Reunion Tower, 300 Reunion Boulevard East, www.reuniontower.com

Southfork Ranch

Auf den Spuren der weltweit bekannten TV-Serie „Dallas“ pilgert man zur etwas außerhalb gelegenen Southfork Ranch. Sie diente als Kulisse für das Zuhause von JR, Bobby und Miss Elli. Southfork Ranch, 3700 Hogge Road, Parker, www.southforkranch.com

Georgia

Georgia ist ein wunderschöner Bundesstaat, der die Blue Ridge Mountains im Norden, endlose Baumwoll- und Sojabohnenfelder und die schönsten Strände der Atlantikküste aufweist. Die Hauptstadt ist Atlanta – Heimat von Dr. Martin Luther King und Austragungstätte der Olympischen Spiele 1996.

Beeindruckend sind aber auch die drei „National Monuments“, Fort Frederica, Fort Pulaski und vor allem das Ocmulgee National Monument, eine Archäologische Fund- und Gedenkstätte. Einfach traumhaft ist die Inselkette „Golden Islands“, die der Atlantikküste vorgelagert ist.

Antebellum Trail Pilgrimages

Wer die schönen Herrenhäuser von Innen sehen möchte, muss vor allem in der Zeit der Antebellum Trail Pilgrimages anreisen. Dann öffnen viele der alten Südstaatenhäuser an der 100 Meilen langen Reisestraße Antebellum Trail ihre Türen und man trifft auf stolze, in klassischen Südstaatenkleidern kostümierte Besitzer, die von der Geschichte des Hauses erzählen. Aber auch außerhalb dieser Zeit gewähren einige Häuser wie z. B. das Hay House in Macon, die Heritage Hall in Madison oder die Old Governor's Mansion in Milledgeville einen Einblick.

New Echota State Historic Site

Das Freilichtmuseum mit seinen rekonstruierten Holzhäusern und Blockhütten zeigt den ehemaligen Ort des Indianerstammes Cherokee. New Echota State Historic Site, 1211 Chatsworth Hwy NE
Calhoun; www.gastateparks.org/info/echota

Atlanta

Coca-Cola, Austragungstätte der Olympischen Spiele 1996, spiegelnde Wolkenkratzer, Heimat von Dr. Martin Luther King – das alles assoziiert man mit der Hauptstadt Atlanta. Was für New York der Broadway ist in Atlanta die Peachtree Street. Auf dieser berühmtesten Straße der Stadt, die sich von Nord nach Süd zieht, stehen viele historische Gebäude. Das Älteste ist der 1867 fertig gestellte Bahnhof Georgia Railroad Freight Depot.

Studiotour durch die CNN-Studios

Einen Blick hinter die Kulissen und die Live-Aufzeichnung eines Nachrichtensenders erhält man im CNN Center. CNN Center 190 Marietta Street, www.edition.cnn.com/tour/atlanta

World of Coca Cola Museum

Hier erfährt man alles über das weltbekannte und beliebte Erfrischungsgetränk. Mit einem 4D-Kino und Ausstellungsstücken der Coca-Cola Produktlinie aus aller Welt und Kostproben wird man bestens unterhalten. World of Coca-Cola, 121 Baker Street NW, www.worldofcoca-cola.com

Georgia Aquarium

Das größte Aquarium der Welt mit seinen verschiedenen Themenbereichen ist schlichtweg atemberaubend! Hier sieht man u. a. auch Haie und Belugawale. Georgia Aquarium, 225 Baker Street Northwest, www.georgiaaquarium.org

American History Center

Auf dem Gelände des American History Centers befinden sich ein Geschichtsmuseum, historische Gebäude wie die schöne historische Villa Swan House und die Tullie Smith Farm, zahlreiche Gärten und der Centennial Olympic Park. American History Center, 130 W Paces Ferry Road Northwest, www.atlantahistorycenter.com

Martin Luther King jr. National Historic Site

Der Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger Rev. Dr. Martin Luther King Jr. wurde in Atlanta geboren und predigte hier in der Ebenezer Baptist Church. Auf dem Gebiet der Auburn Avenue sieht man Geburtshaus, Kirche, Grabstätte und das Martin Luther King Jr. Center for Nonviolent Social Change.

Savannah

Eine der schönsten Städte der USA! Die historische Altstadt von Savannah mit den eleganten Kolonialhäusern und den vielen grünen Plätzen lässt sich bestens zu Fuß erkunden. Viele Marktplätze locken mit Antiquitäten und Kunstgalerien. Sehenswerte historische Häuser sind „The Old Pink House“. „Green Meldrim House“, „Sorrel Weed House“, “Owens-Thomas-House”, „Mercer-Williams-House“. Wunderschön ist auch die Kathedrale „Cathedral of St. John the Baptist“ mit ihren beiden Türmen. Cathedral of St. John the Baptist, 222 East Harris Street, www.savannahcathedral.org

Augusta

Die schöne Südstaatenstadt liegt am Südufer der Savannah River und lädt mit seinen Antebellum- Häusern, vielen Geschäften und Restaurants zum gemütlichen Verweilen ein. Augusta ist der Treffpunkt für Golfbegeisterte. Einmal im Jahr findet hier das bekannte Profi-Golfturnier „The Masters Tournament“ statt, das zu den vier Majors zählt statt. Stolz ist die Stadt auch auf James Brown, der in Augusta wohnte. Eine lebensgroße Statue ist ihm gewidmet. James Brown Statue, Broad Street between 8th & 9th Streets

Mississippi

Mississippi liegt östlich des Mississippi-Flusses. Hier ist der „Alte Süden“ mit den stattlichen Herrenhäuser und den großen Baumwoll-Plantagen. Historische Stätten des Bürgkrieges und das Geburtshaus von Elvis Presley sind Touristenmagnet.

Jackson

Wahrzeichen der Hauptstadt von Mississippi ist das dem US-Kapitol in Washington ähnelnde alte Staatskapitol. Es befindet sich mitten im Zentrum der Stadt und damit in unmittelbarer Nachbarschaft historischer Gebäude und Museen. Interessant sind hier das Smith Robertson Museum and Cultural Center und das Margret Walker Alexander African-American Research Center, die sich mit er Geschichte der schwarzen Bevölkerung der Stadt auseinandersetzen. Die Stadt ist zudem Austragungsort der Dixie National Rodeo and Livestock Show, bei der das Publikum mit jeder Menge Cowboy-Shows unterhalten wird. Smith Robertson Museum and Cultural Center, 528 Bloom Street http://www.jacksonms.gov/visitors/museums/smithrobertson

Biloxi

Das Glücksspielparadies mit Traumstränden! Der durch den Hurrikan Katrina sehr in Mitleidenschaft gezogene Ort hat zwar seine schönen Antebellumhäuser aus dem 19. Jahrhundert verloren, aber seine zahlreichen Kasinos und einen Großteil der Häuser wieder aufgebaut. Von hier aus kann man mit dem Ausflugsboot auf die Insel West Chip Island übersetzen, die mit blütenweißen Sandstränden ein herrlicher Platz für ausgedehnte Spaziergänge und zum Sonnenbaden ist.

Natchez

Die viertreichste Stadt der USA ist ein lebendiges Museum. Hier stehen wundscherschönen Plantagen mit umlaufenden Säulengalerien und eleganten Stadthäusern, die vor Ausbruch des Bürgerkriegs von den reichen weißen Einwohnern bewohnt wurden. Vieler dieser Häuser können auch von Innen besichtigt werden.

Louisiana

Ein Bundesstaat der etwas anderen Art mit den Beinamen "Pelican State" (Pelikanstaat) und "Bayou State" (Sumpfgebiet). Das landwirtschaftlich geprägte Land mit seinen Sumpflandschaften ist vor allem Anbaugebiet von Reis, Soja, Zuckerrohr, Baumwolle und süßen Kartoffeln. Plantagen und lebenslustige, kulturell attraktive Städten machen Louisiana so vielseitig. In diesem sehr unamerikanischen Staat gibt es keine offizielle Amtssprache, weshalb die meisten Einwohner Englisch und Französisch sprechen. Der französische Einfluss, des einst zu Frankreich gehörenden Bundesstaates ist noch überall zu spüren. Die kreolische Küche ist exotisch und einfach einzigartig.

New Orleans

Eine der lebendigsten und schönsten Städte von Louisiana! Heimat des Dixieland-Jazz. Nachdem der verheerende Hurrikan Katrina in Verbindung mit einer Flutkatastrophe die Stadt fast vollständig verwüstete, wurde sie in den letzten Jahren wieder mühevoll saniert und aufgebaut. Von Musik ist man besonders am Abend umschwirrt, wenn die Blues-Bars und Clubs öffnen. Die größte Party des Landes ist das alljährliche „Jazz-Festival & Heritage Festival“ Ende April. Bunt wird es auch während der  Zeit des 12-tätigen Mardi Gras (Karneval), in der Paraden, Partys und Maskenbälle stattfinden.

St. Charles Straßenbahn

Mit der historischen Straßenbahn, die zwischen der Canal Street und dem Audubon Park verkehrt, wird man an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeigefahren.

French Quartier

Das bekannte historische Altstadtviertel im Stil der spanischen und französischen Kolonialzeit mit seinen meist zweistöckigen Häusern besticht durch das lebendige Wirrwarr von Musikern, Zauberern, Hellsehern und verrückte Läden. Von Kunst und Antiquitäten bis zum Voodoo-Zubehör kann man hier alles finden. Besonders sehenswert sind der French Market und die am Mississippi-Ufer gelegene Gartenanlage Jackson Square mit Cafés, Restaurants, Geschäften, Straßenmusikanten und Kleinkunst-Artisten. French Market Place, 1008 North Peters St., www.frenchmarket.org; Jackson Square 615 Pere Antoine Alley New Orleans www.jackson-square.com

Lafayette

In der Stadt mit prachtvollen Gärten sind vor allem die frankophone Bevölkerungsgruppe Cajun und Kreolen anzutreffen. Von hier aus sind die Inseln Avery und Jefferson mit ihren gewaltigen Salzkuppeln beliebtes Ausflugsziel. Avery Island ist vor allem als Herkunftsort der Tabascosoße bekannt.

Acadian Village

Dieses beeindruckende Freilichtmuseum, zeigt die Nachbildung eines ganzen Dorfes. So kann man mühelos in das ursprüngliche Leben der ersten Siedlung der Cajun eintauchen. Acadian Village, 200 Greenleaf Drive www.acadianvillage.org

Tennessee

Südstaatencharme, Gospel, Blues, Jazz und Countrymusik begrüßen einen in Tennesee. Wälder, Seen, Urwald und Moorlandschaften schaffen eine einzigartig schöne Umgebung, in der einer der schönsten Nationalparks der USA, der Great-Smokey-Mountains, zu finden ist. Der Park weist viele Wanderwege aus und beeindruckt durch seine Pflanzenvielfalt, seine Tiere wie Schwarzbären, verschiedenen Amphibien-, Reptilien- und Vogelarten.

Nashville

“Nashville-Music-City USA”. Im Zentrum der Country-Musik besitzen fast alle  wichtigen Schallplattenproduzenten eine Niederlassung und ein Aufnahmestudio. In der „Country Music Hall of Fame“ kann man die kulturellen Errungenschaften der Country-Musik und persönliche Erinnerungsstücke der Country-Stars bestaunen. Lebendiges Treiben herrscht hier am Broadway, an dem sich zahlreiche Clubs mit Live-Musik, Restaurants und Bars niedergelassen haben. Country Music Hall of Fame, 222 5th Avenue South www.countrymusichalloffame.com

Memphis

Elvis Fans werden sofort Graceland, die Südstaatenvilla von Elvis Presley aufsuchen – das meistbesuchte Haus nach dem Weißen Haus. Alles was „The King of Rock´n´Roll“ angesammelt hat, von Fotographien, Autos, Flugzeugen und absolutem Kitsch samt schillernder Bühnenoutfits und der mit Gold- und Platin behangenen „Hall of Gold“ ist hier aufgehoben worden. Aber auch das Rock´n Roll Museum und das Studio von „Sun Records“ zieht Musikbegeisterte magisch an. Historisch wichtig ist dagegen das „Das National Civil Rights Museum“, dass sich allein der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung widmet. Die Sonnenuntergänge genießt man am besten auf eins der legendären Schaufelrad-Dampfer, die auf dem Mississippi verkehren. Graceland 3734 Elvis Presley Boulevard www.elvis.com

Chattanooga

Chattanooga ist wichtiger Verkehrsknotenpunkt und Heimat des Tennessee Aquarium, eins der größten Süßwasseraquarien der Welt. 201 Chestnut St.,http://www.tnaqua.org/PlanYourVisit/PlanYourVisit.aspx