Malta Übersicht Reiseziele

Autorin: Christina Sitz

Die größte und bekannteste Insel des Archipels hat viele historische und kulturelle Schätze, den kleinen Wald Buskett Gardens, Sandstrände und geschützte Buchten. Das klare Wasser und die herrliche Unterwasserwelt sorgen für viele Tauchspots rund um die Insel. Je nach Belieben können die Besucher ein ausgeprägtes Nachtleben oder Orte der Ruhe genießen.

  • Allgemeine Reiseinfos
  • Ausflüge
  • Sport
  • Strand


Tempel von Tarxien

Die berühmten Überreste einer von 3250 v. Chr. bis 2500 v. Chr. errichteten Tempelanlage gibt einen Einblick in die Geschichte Maltas. Es ist eines der best erhaltenden Megalithbauten. Zu sehen sind u.a. gewaltige Steinquader, und die Kopie der größten auf Malta gefundenen Magna - Mater - Statue.

Hypogäum von Hal Saflieni

Der zufällig beim Bau eines Wohnhauses gefundene unterirdische Tempel ist von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden. Sensationell waren die dortigen Ausgrabungsfunde von Skelettresten sowie der berühmten Skulptur „Schlafende Dame“. Hypogäum von Hal Saflieni, Hal Saflieni Street, Paola

Rotunda Santa Marija Assunta

In Mosta steht die Kirche Rotunda Santa Marija Assunta, deren riesiger Kuppelbau der viertgrößte der Welt ist. Während des 2. Weltkriegs schlug hier eine Fliegerbombe ein, die aber wie durch ein Wunder nicht explodierte. Eine Kopie dieser Bombe kann heute besichtigt werden.

Tauchen

Es gibt aufgrund der felsigen Küste, der Grotten und des kristallklaren Wassers viele Tauchspots. Die schöne Unterwasserwelt zeigt sich u.a. im Riff Cirkewwa, wegen des hier zu erkundenden versunkenen Wracks „Rozi“.

Golfen

Ein Golferparadies ist der Golfplatz des „Royal Malta Golf Club“ in Marsa. Royal Malta Golf Club, Aldo Moro Street, Marsa, www.royalmaltagolfclub.com

Wandern

Besonders im Frühling und Herbst bietet Malta herrliche Wander- und Spazierwege. Beliebt sind die Wege entlang der Küsten oder der wunderschöne Weg von Bugibba nach Tal Qarbuni.

Die schönste Badebucht der Insel ist der Golden Bay an der nordwestlichen Spitze Maltas. Der Name lässt es vermuten: Hier erwartet Sie ein goldgelber Sandstrand mit türkisblauem, flach abfallendem Meer. Besser geht es nicht. Wunderschön sind auch der familienfreundliche Mellieha Bay sowie der unterhalb eines Ritterturms gelegene Gnejna Bay.

Rabat

Die Stadt war ursprünglich ein Teil der angrenzenden Stadt Mdina und wurde dann unter arabischer Herrschaft zu deren Vorstadt. Sie ist die quirligere Stadt von beiden, in der sich viele Geschäfte und Bars befinden.

  • Sehenswürdigkeiten

St. Paul's Catacombs / St. Agatha's Catacombs

Spannend ist die Besichtigung der Katakomben von denen die Katakomben St. Paul die größten Katakomben von Malta sind. In den langen Gängen sind heute noch 900 der einst 1400 Grabstätten und Agape-Tische erhalten. In den Katakomben von St. Agatha können Sie vor allem die wunderbar erhaltenen Fresken bestaunen und die einnehmende Stimmung in der kleinen Höhlenkapelle auf sich wirken lassen.

Mdina

In der einstigen Hauptstadt von Malta scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Durch enge Gassen gelangt man zu der das Stadtbild prägenden St. Peter and Paul Cathedral mit der doppeltürmigen Fassade und dem Palazzo Falson. Die antike Stadt mit mittelalterlichem Flair ist weitgehend autorfrei und hat nur ein einziges Hotel und wenige Restaurants, weshalb sie auch „die stille Stadt“ genannt wird. Durch die Lage auf den Ausläufern des Dingli - Plateaus können Sie herrliche Ausblicke genießen. Palazzo Falson Historic House Museum, Villegaignon Street, www.palazzofalson.com

  • Sehenswürdigkeiten

The Cathedral Museum

In der etwas eigenwillig zusammengestellten Sammlung des Kathedralmuseums befinden sich u.a. Holzschnitte und Kupferstiche von Albrecht Dürer. The Cathedral Museum, Archbishop Square

The Mdina Dungeon

Ein wenig gruselig, aber durchaus lohnenswert ist der Besuch des Mdina Dungeon, in dem man in die Geschichte Maltas eintaucht. The Mdina Dungeon, St. Publius Square

Marsaxlokk

Stundenlang könnte man auf die farbenprächtigen Boote, die im Hafengebiet vor sich hinschaukeln starren, so schön ist deren Anblick. Das idyllische Fischerdörfchen aufzusuchen lohnt aber auch wegen des dort täglich stattfindenden Marktes und dem frischen Fisch, den Sie sich am besten in einem der Restaurants an der Uferstraße schmecken lassen.

St. Julien’s

Das ehemals kleine Fischerdorf hat sich in eine Vergnügungsmeile mit luxuriöser Hotellerie und künstlich aufgeschüttetem Sandstrand verwandelt. Nachtschwärmer zieht es in das „Dragonara Casino“ oder in den Ortsteil Paceville, in dem Diskotheken, Cocktailbars und Jazzkneipen für beste Unterhaltung sorgen.

Sliema

Sliema ist die größte Stadt auf Malta und ein beliebtes Touristenzentrum mit vielen Geschäften, Bars und Restaurants. Bademöglichkeiten bieten die meist flachen Kalksandsteinplatten, auf denen sich auch ein ausgiebiges Sonnenbad genießen lässt. Die herrliche Promenade, von der man die schönsten Ausblicke auf den Hafen und Valletta hat, lädt besonders abends zum Flanieren ein, bevor man die nah liegenden Cafés, Restaurants und Bars aufsucht.

Valletta

Die geschichtsträchtige Hauptstadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Gewaltige Befestigungsmauern, Paläste, Ritterherbergen und Kirchen prägen das Bild der Stadt. In den engen Gassen lässt es sich wunderbar Schlendern, v.a. in der Republic Street locken viele Geschäfte, Cafés und Restaurants. An der Ecke Old Bakery Street / Old Theatre Street lohnt eine Führung im Teatru Manoel, bei der der prachtvolle Innenraum samt goldverzierter Decke und kristallenen Kronleuchtern gezeigt wird. Neben den sehenswerten Gebäuden hat die Stadt auch sehr interessante Museen, schönen Parkanlagen Barrakka Gardens und die herrliche, neu gestaltete Uferpromenade Valletta Waterfront. Letztere hat wunderbare Bars, Cafés, Restaurants und Lounges, von denen man die Aussicht auf die ankommenden Schiffe genießen kann.

  • Sehenswürdigkeiten

Grand Master's Palace

Eine der meist besuchten Sehenswürdigkeiten ist der im 16. Jh errichtete Großmeisterpalast. Er ist der größte Profanbau der Stadt. Der Besucher kann nicht nur die zwei Innenhöfe, sondern auch die Prunkgemächer und eine Waffensammlung besichtigen. Zu den wunderschönen Festsälen gehören der berühmte Gobelinsaal „Tapestry Chamber“, der „Yellow Room“, der „Ambassador's Room“ und  „Hall of the Supreme Council“, die teilweise mit beeindruckenden Fresken versehen sind. Grand Master´s Palace, Eingang Merchants Street

St. John's Co-Cathedral

Lassen Sie sich nicht vom unscheinbaren Äußeren abhalten. Der Inneraum der Kathedrale mit seinen Deckenmalereien, Gemälden und Wandteppichen ist von atemberaubender Schönheit.  Außergewöhnlich sind die aus Einlegearbeiten in verschiedenfarbigem Marmor gestalteten Grabplatten, unter denen die Ritter des Johanniterordens beigesetzt wurden. St. John´s Co - Cathedral, Eingang Republic Street, www.stjohnscocathedral.com

Museum of Archaeology

Das Archäologische Museum in der Auberge de Provence zeigt die beeindruckenden Funde aus den Ausgrabungsstätten von Malta und Gozo. So kann man u.a. die in der Tempelanlage von Tarxien gefundene Magna - Mater - Statue sowie die in Paola bei dem Hypogäum von Hal Saflieni ausgegrabene „schlafende Dame“ im Original besichtigen. Museum of Archaeology, Republic Street

Fort St. Elmo

Das Fort diente der Überwachung der beiden nahen großen Naturhäfen Marsamxett Harbour und Grand Harbour. Es war Angriffsziel der türkischen Belagerer und im zweiten Weltkrieg der deutschen und italienischen Marine. Heute befindet sich hier das National War Museum (Nationales Kriegsmuseum), in der die Militärgeschichte Maltas dokumentiert ist. Fort St. Elmo, St. Elmo Place

The Malta Experience

Die Multimediashow gibt einen groben Überblick über die Geschichte Maltas und ist daher bestens geeignet die Sehenswürdigkeiten besser zuordnen zu können. The Malta Experience, St Elmo Bastion, Mediterranean Street, www.themaltaexperience.com

National Museum of Fine Arts

In den Räumlichkeiten eines wunderschönen Rokokopalasts ist die Gemälde- und Kunstsammlung Maltas untergebracht. U.a. sieht man hier Werke von Mattia Preti, Antoine Favray und Antonio Sciortino. National Museum of Fine Arts, South Street

San Pawl il-Bahar (engl. St. Paul’s Bay)

Die Kleinstadt besteht aus den nahtlos ineinander übergehenden Ortsteilen Quawra und Buggiba und ist durch Felsklippen geprägt. Sehenswert sind die Überreste eines neolithischen Tempels und die abends angestrahlten ehemaligen Wachtürme Qawra Tower und Wignacourt Tower. Der allabendliche Treffpunkt Pjazza Tal-Bajja (Bay Square), viele Bars, Diskos und das Spielcasino sorgen für ein aufregendes Nachtleben.

Mellieha

Schon von Weitem sieht man die neobarocke Wallfahrtskirche, die über dem alten ursprünglichen Dorfkern oberhalb der Bucht thront. Unten an der Bucht erfreuen sich Einheimische wie Touristen an dem längsten Sandstrand der Insel. Der eher ruhige Ort bietet dennoch Abwechslung durch viele Einkaufsmöglichkeiten, Bars und Restaurants.

  • Sehenswürdigkeiten

Sweethaven Village/„Popeye Village“

Die für den 1980 gedrehten Film „Popeye“ gebaute Filmkulisse ist nicht nur etwas für Kinder. Das zauberhafte Dorf mit seinen schiefen bunten Holzhäusern, der Blick auf das türkisfarbene Meer und der strahlend blaue Himmel sorgen für gute Laune, der Kinderspielplatz und der „Funpark“ für gute Unterhaltung. Popeye Village, Anchor Bay,  www.popeyemalta.com