Top Themen
Startseite / Rund um... / Reisen mit Kindern / Gesund bleiben auf Reisen
Gesund bleiben auf Reisen
Gesund Reisen

Gesund bleiben auf Reisen

Urlaub – schönste Zeit des Jahres. Viel zu schön, um sie sich durch irgendeine blöde Krankheit, einen Sonnenstich oder ähnliches verderben zu lassen. Man muss einfach nur auf ein paar Dinge achten. Wir sagen euch, auf welche: 

Sinnvolle Impfungen
Sind für dein Reiseziel Impfungen nötig? Da gibt es zum einen die Pflichtimpfungen. Sie unterliegen internationalen Vorschriften, müssen im gelben Impfpass eingetragen sein und können bei der Einreise in ein Land verlangt werden. Dann sind da zum anderen noch die individuellen, freiwilligen Impfungen. Es ist empfehlenswert, auch diese im Impfpass zu dokumentieren. So habt ihr die Dauer des Impfschutzes schwarz auf weiß.

Tipps gegen Mückenstiche

Immer gut eincremen!

Stechende Plagegeister
Mücken sind nervig. Kaum hat man es sich gemütlich gemacht, hört man „bsss“ und aus ist es mit der Ruhe. Doch in manchen Ländern sind die kleinen Plagegeister auch gefährlich. Vor allem in den Tropen und Subtropen können sie unangenehme Hautreaktionen hervorrufen. Und Krankheiten übertragen, wie Malaria oder das Dengue-Fieber. Mückenschutz heißt die Devise, vor allem, wenn ihr euch im Freien aufhaltet. Mücken werden durch Schweiß und Geruchstoffe angezogen. Daher sind eine regelmäßige Körperpflege und das Abduschen ohne Seife besonders wichtig.
Helle Kleidung hält Insekten ab, die in der Dämmerung und nachts aktiv sind. Ein zusätzlich auf die Kleidung gesprühtes Insektenabwehrmittel erhöht den Schutzeffekt. Die Kleidung sollte den ganzen Körper inklusive der Arme und Beine bedecken.
In Ländern in denen die Gefahr von Malaria oder anderen schweren Krankheiten durch Mücken besteht, gibt es in den meisten Hotelzimmern imprägnierte Moskitonetze. Der beste und effektivste Schutz vor nächtlichen Blutsaugern. Kontrolliert vor dem Schlafengehen, ob sich Insekten im Inneren des Netzes aufhalten oder ob es beschädigt ist. Und wenn ihr in einer einfachen Hütte oder im Zelt übernachtet, nehmt ein eigenes Moskitonetz mit.  Die Nutzung von Klimaanlagen in geschlossenen Räumen verhindert ebenfalls das Eindringen von Stechmücken.

Gut gewappnet mit der Reiseapotheke
Es gibt ein paar Standardmedikamente, die man einfach dabeihaben sollte. Jeder kennt seine Schwachstellen am besten, aber was auf keinen Fall schaden kann, sind Mittel gegen Durchfall, Fieber, Entzündung, Schmerzen, Erbrechen und Übelkeit, Hautverletzungen und Insektenstiche. Welche Medikamente gegen was helfen, weiß der Arzt oder Apotheker.

Essen und Trinken
„Cook it, boil it, peel it or forget it!“. An diese Regel sollte man sich im Urlaub halten. Vor allem in exotischen Ländern, aber auch im Süden Europas. Gerade wer einen empfindlichen Magen hat, läuft sonst schnell Gefahr, an Reisedurchfall zu erkranken. Hat der Magen doch mal etwas abbekommen, helfen Kräutertees mit Heilpflanzen wie Schafgarbe, Pfefferminze und Kamille. Doch noch besser ist es vorzubeugen. Auch wenn das „All inclusive“- Buffet sooooo verlockend ist – esst keine Nahrungsmittel, die nicht gekocht, gebraten oder geschält wurden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, nimmt zum Zähneputzen Trinkwasser.

Schirme als Sonnenschutz

Sonnenschutz ist wichtig

Sonnenschirm und Co.
Der beste Sonnenschutz ist Schatten. Hier leistet auch ein Sonnenschirm gute Dienste, sollte mal keine schattenspendende Palme in der Nähe sein. Gerade in der Mittagszeit, zwischen zwölf und fünfzehn Uhr ist die Strahlung sehr aggressiv. Achtung: Auch bei bedecktem Himmel kann man einen Sonnenbrand bekommen. Kinder sollten in der Sonne längere Kleidung oder ein T-Shirt tragen. Auch eine Kopfbedeckung wie Hut oder Kappe ist ein effektiver Sonnenschutz für das Gesicht. Sonnencreme mit dem richtigen Lichtschutzfaktor ist unverzichtbar. Am besten cremt man sich schon vor dem Sonnenbad ein, denn viele Cremes wirken erst nach einer halben Stunde. Und  Nachcremen nicht vergessen. Im Wasser und beim Abtrocknen wird viel Sonnencreme wieder abgerieben.

Zeitverschiebung
Schon mal Jetlag gehabt? Die Schlafzeiten sind durcheinander und man kämpft mit Kopfschmerzen und Müdigkeit. Manchmal über Tage. Es gibt aber ein paar Tricks: Bei Westflügen empfiehlt es sich, schon zwei bis drei Tage vorher später als gewohnt ins Bett zu gehen, bei Ostflügen ein bis zwei Stunden früher. So kann sich der Biorhythmus besser an die Schlafenszeit am Urlaubsort anpassen. Dort angekommen, lautet die Devise: Sonne tanken! Oder, in geschlossenen Räumen, wenigstens viel Licht. Das hilft, die Müdigkeit am Tag zu vertreiben.

Nun wünschen wir euch eine sichere und gesunde Reise!

Über Julia Kirschner

Ich erzähle Euch von schönen Stränden, Städten und anderen Urlaubzielen. Außerdem verrate ich Tipps und Tricks für einen gelungenen (Familien-) Urlaub.
Nach oben scrollen