Top Themen
Startseite / Expertentipps / Die Blaue Flagge – wo sie weht, ist gut baden

Die Blaue Flagge – wo sie weht, ist gut baden

Weißer Sand, blaues Wasser, Palmen und viel Sonne – das ist für die meisten Urlauber der Inbegriff eines gelungenen Urlaubs. Doch bei der Reisebuchung kümmert man sich hauptsächlich um ein geeignetes Hotel und schaut weniger nach dem Zustand des Strandes. Sollte man aber. Wie man einen schönen Platz findet? Ganz einfach – schön ist es da, wo die „Blaue Flagge“ weht.

Was ist die „blaue Flagge?“
Ihr reist mit einem Kleinkind, das sich gerne Sand in den Mund stopft und Meerwasser trinkt? Dann ist es beruhigend zu wissen, dass mit der Qualität von Wasser und Strand alles in Ordnung ist.
Kennzeichen dafür ist die „Blaue Flagge“. Wo sie weht, kann man den Strandurlaub entspannt genießen. Doch nicht nur Strände, auch Sportboothäfen und Badestellen an Binnenseen können sich um die Auszeichnung bewerben.

Gütesiegel blaue Flagge

Hier ist gut baden

Umweltauszeichnung seit 1987
Jedes Jahr Anfang Juni steigt die Spannung bei den Bewerbern – bekommen wir die Blaue Flagge? Für Regionen die hauptsächlich vom Tourismus leben, ist die kleine Fahne ein wichtiges Aushängeschild.
Geboren wurde das Projekt 1985 in Frankreich, wo Strände mit sehr guter Wasserqualität und Abwasserentsorgung mit einem Gütesiegel ausgezeichnet wurden. Daraus entwickelte sich die Idee der Blauen Flagge, die nun seit 25 Jahren von der F.E.E., der Foundation für Environmental Education, vergeben wird.
2012 war Spanien mit 540 ausgezeichneten Stränden und 98 Sportboothäfen Rekordhalter.
Strände ohne diese Auszeichnung sind jedoch nicht zwangsläufig schlechter. Vielleicht hat sich die zuständige Gemeinde nur nicht beworben? Zudem sollte man wissen, dass nicht jeder zertifizierte Strand ein Sandstrand ist. Wer großen Wert auf den weichen feinen Untergrund legt, sollte daher schon vor dem Urlaub sichergehen, dass er nicht an einem Steinstrand landet.

Kriterien für ausgezeichnete Strände
Wasserqualität
Bakterien, Keime und andere Schadstoffe die sich im Wasser tummeln, erkennt das bloße Auge nicht. Sie können umschöne Krankheiten hervorrufen. Ob Binnengewässer, Flussufer oder Ozean – für zertifizierte Gewässer gelten Richtwerte zum Schutz der Gesundheit. Zur Sicherheit überprüfen Verantwortliche die Wasserqualität alle zwei Wochen. Die Ergebnisse dieser Kontrollen werden auf Infotafeln veröffentlicht und sind für alle einsehbar.

Sicherheit und Reinlichkeit des Strandareals
Nur ein sauberer Strand ist ein ausgezeichneter Strand. Deswegen braucht er ausreichend Abfallbehälter und Toilettenhäuschen. Um die Sicherheit der Badenden zu gewährleisten, müssen Rettungsringe und Erste-Hilfe-Kästen vorhanden sein. Und damit niemand dehydriert, gibt es einen Kiosk oder eine Strandbar, wo man sich mit Getränken versorgen kann.

Blaue Flagge und die Umwelt

Wichtig: Der Umweltaspekt

Umweltaspekte
Auch der Umweltaspekt ist wichtig. Tiere sollen in ausgewiesenen Schutzzonen ein Zuhause finden und Pflanzen in Ruhe wachsen dürfen. Hinweisschilder über das lokale Ökosystem ermahnen die Besucher zum achtsamen Umgang mit der Natur.

Wie finde ich die Strände mit der „Blauen Flagge“?
Mehr als 3000 Strände in Europa, Südafrika, Marokko, Tunesien, Neuseeland, Brasilien, Kanada und der Karibik dürfen mittlerweile ihre Strände mit der Umweltauszeichnung schmücken. Eine genaue Aufstellung bietet die Homepage des internationalen Dachverbandes F.E.E. Wer an einem deutschen Strand oder Hafen unter Blauer Flagge liegen möchte, findet unter www.blaue-flagge.de eine Auflistung aller hiesigen umweltfreundlichen Badeorte.

Über Julia Kirschner

Ich erzähle Euch von schönen Stränden, Städten und anderen Urlaubzielen. Außerdem verrate ich Tipps und Tricks für einen gelungenen (Familien-) Urlaub.
Nach oben scrollen