Top Themen
Startseite / Aktuelle Reiseinformationen / Impfungen und medizinische Hinweise für Urlaub in Thailand
Impfungen und medizinische Hinweise für Urlaub in Thailand

Impfungen und medizinische Hinweise für Urlaub in Thailand

Während eures Aufenthaltes in Thailand seht ihr jede Menge Neues und lernt auch eine aufregende Kultur kennen. Damit ihr von eurer Thailandreise keine unliebsame Erinnerung in Form einer Krankheit mitbringt, impft ihr euch vorher oder – wo dies nicht möglich ist – lasst ihr besondere Vorsicht walten.

Impfung vor einer Reise

Diese Impfungen sind in Thailand nötig

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Keuchhusten
  • Polio (Kinderlähmung)
  • Mumps-Masern-Röteln (MMR)
  • Pneumokokken sowie
  • Influenza

Ihr solltet in eurem Impfausweis unbedingt nachschauen, ob ihr alle diese Impfungen erhalten habt. So wird zum Beispiel Hepatitis B in mehreren Dosen verabreicht. Habt ihr nur zwei von drei dieser Dosen in eurer Kindheit erhalten, wäre euer Schutz gegen Hepatitis B nicht vollständig aufgebaut. Wichtig ist, dass beispielsweise Tetanus alle zehn Jahre aufgefrischt werden muss. Hinzu kommen spezielle Reiseimpfungen, die empfohlen werden. Dies sind Impfungen gegen die Krankheiten:

  • Hepatitis A
  • Tollwut
  • Japanische Enzephalitis und
  • Typhus


Auf welche Krankheiten ist zu achten?

Hepatitis A
Eine Impfung gegen Hepatitis A schützt euch vor einer Infektion der Leber. Oftmals sind verunreinigtes Wasser sowie verdorbene Lebensmittel der Übertragungsweg. Erfreulicherweise wirkt die Impfung auch noch kurz vor Reiseantritt. Dies ist besonders praktisch, wenn ihr einen Last-Minute-Urlaub in Thailand macht. Etwa ein halbes Jahr später könnt ihr euch eine zweite Dosis geben lassen, dank der ihr dann einen Schutz für ungefähr zehn Jahre habt. Kombinieren könnt ihr die Hepatitis-A- mit der Hepatitis-B-Impfung.

Tollwut
In den meisten Fällen übertragen Hunde die für die Tollwut verantwortlichen Viren –
zum Beispiel durch einen Biss. Ihr solltet es daher auf jeden Fall vermeiden, Straßenhunde in Thailand zu streicheln. Euer Impfschutz gegen Tollwut ist nach maximal 35 Tagen vollständig aufgebaut. Es ist sogar möglich, nach einem Biss zu impfen und den Ausbruch der Krankheit dadurch zu verhindern. Zwischen 30 und 90 Tagen liegt die Inkubationszeit bei Tollwut.

Japanische Enzephalitis
Die Japanische Enzephalitis hervorrufenden Viren übertragen Stechmücken auf den Menschen. Die Weltgesundheitsorganisation rät euch zu einer Impfung, wenn Ihr mindestens einen Monat in Thailand verbringen wollt. Lasst ihr euch nicht impfen – aus welchen Gründen auch immer –, sorgt bitte dafür, dass ihr Insektenschutzmittel auftragt und/oder freie Körperstellen abdeckt. Dies ist vor allem am Abend wichtig. Und auch in ländlichen Regionen solltet ihr verstärkt daran denken, euch vor Stechmücken zu schützen.

Typhus
Salmonellen sind für Typhus verantwortlich. Lebensmittel sowie kontaminiertes Wasser enthalten diese Bakterien, so dass an allererster Stelle eine einwandfreie Hygiene stehen sollte. Wenn ihr euch nicht ausschließlich auf Hände waschen verlassen wollt, könnt ihr euch impfen lassen. Dabei ist es gar nicht nötig, dass ihr den Impfstoff per Spritze verabreicht bekommt. Denn auch eine Schluckimpfung ist möglich. Am wirksamsten ist also eine Kombination aus Typhusimpfung und guter Hygiene in Thailand.

Seid ihr gegen diese Erkrankungen geimpft, könnt ihr euren Aufenthalt in Thailand noch sehr viel mehr genießen als ohnehin schon.


Auf diese Krankheiten solltet ihr achten

Neben den Krankheiten, denen ihr mit einer Impfung aus dem Weg gehen könnt, treten in Thailand weitere Erkrankungen auf. Ein Impfschutz existiert für jene noch nicht.

Dengue-Fieber
Tagaktive Mücken, die mit dem Dengue-Virus infiziert sind, übertragen jenes durch einen Stich. Vor allem in den städtischen Gebieten müsst ihr von Mai bis Oktober – in der Regenzeit – wegen des erhöhten Infektionsrisikos auf der Hut sein. Grundsätzlich können euch die Mücken aber im ganzen Land stechen, also auch in ländlichen Regionen.
Da ihr euch nicht impfen lassen könnt, sind lange Kleidung und Insektenschutzmittel die einzigen Maßnahmen gegen Stiche. Gelenkschmerzen und Fieber sind die typischen Symptome.

Chikungunya-Fieber
Das Chikungunya-Fieber ähnelt dem Dengue-Fieber, so dass Schmerzen in den Gelenken und Fieber auftreten. Auch der Übertragungsweg ist mit das Virus in sich tragenden Mücken derselbe. Am häufigsten ist das Chikungunya-Fieber in den touristischen Zentren sowie im Süden des Landes zu beobachten. Schützen könnt ihr euch auch nur dadurch, dass ihr den infizierten Mücken den Zugang zu eurer Haut verwehrt. Nutzt lange Kleidung, Netze und Insektenschutzmittel.

Zika-Virus-Infektion
Das Zika-Virus zirkuliert in Südostasien. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr euch durch den Stich einer Mücke mit diesem Virus ansteckt, eher gering. Der Verlauf erinnert an die Symptome des Dengue-Fiebers mit Fieber und Schmerzen in den Gelenken. Auf Grund des identischen Übertragungsweges sind die Schutzmaßnahmen dieselben wie beim Dengue- oder Chikungunya-Fieber: Lange Kleidung, Schutzmittel und zur Sicherheit in der Nacht Netze.

Malaria
Die in der Nacht aktiven Anopheles-Mücken übertragen die Tropenkrankheit Malaria.
Während in Zentralthailand, an den Küsten und in höheren Gebirgen das Risiko eher gering ist, steigen die Infektionen in anderen Regionen. So seid ihr besonders im westlichen und nordwestlichen Grenzgebiet zu Myanmar, im Süden sowie im südöstlichen Kambodscha-Grenzgebiet vorsichtig. Auch einige Inseln sind betroffen. Als frei von Malaria gelten die größten Tourismuszentren und Großstädte wie Bangkok. Schutz bieten Mückennetze, lange Kleidung und Insektenschutzmittel.

HIV
Um euch vor HIV und der daraus resultierenden Krankheit AIDS zu schützen, solltet ihr in Thailand vor allem bei Gelegenheitsbekanntschaften niemals während des Geschlechtsverkehrs auf den Schutz durch das Kondom verzichten. Auch von Drogen lasst ihr besser die Finger, da das Spritzbesteck unsauber sein kann. Im Grunde gelten in Thailand dieselben Vorsichtsmaßnahmen wie auch in Deutschland. Auch die Risikogruppen sind dieselben. Groß umstellen müsst ihr euch demnach nicht.

Cholera
Cholera ist nur eine der in Thailand oft auftretenden Erkrankungen mit Hauptsymptomen wie Durchfall und Erbrechen. Anstecken könnt ihr euch über kontaminierte Lebensmittel und verunreinigtes Wasser. Nur mit sehr guter Hygiene lassen sich Cholera und andere Durchfallerkrankungen vermeiden. Wascht euch also stets die Hände mit Seife und trinkt nie ungekochtes Wasser – schon gar nicht Leitungswasser! Bei Wasser aus Flaschen könnt ihr hingegen sicher sein. Auch Fliegen können auf eurem Essen Bakterien hinterlassen.

Schweinegrippe
2009 gab es eine Pandemie mit dem H1N1-Virus, das auch in Thailand für Ausbrüche sorgte. Zwar sind die Zahlen heute nicht größer als bei der normalen saisonalen Grippe,
aber dennoch solltet ihr über die theoretische Möglichkeit einer Infektion Bescheid wissen. Impfungen wurden nach dem Ende der Pandemie 2010 eingestellt, so dass ihr mit Schutzmaßnahmen wie Händewaschen und der Vermeidung des Berührens von Mund und Nase mit der Hand alle Möglichkeiten ausschöpft. Es sei denn, ihr tragt gerne Mundschutz.

Saisonale Influenza
Wie in Deutschland auch könnt ihr euch in Thailand mit den saisonalen Influenzaviren anstecken – und zwar das ganze Jahr über. Die Schutzvorkehrungen sind demnach auch identisch mit denen in Deutschland: Wascht euch regelmäßig die Hände und vermeidet es, mit euren Händen an den Mund oder die Nase zu fassen. Ein Mundschutz kann die Tröpfcheninfektion in der Luft verhindern. Zur Regenzeit und auch noch etwas danach steigt das Infektionsrisiko leicht an.

Vogelgrippe
Die Vogelgrippe – auch unter der Bezeichnung Aviäre Influenza bekannt – hat vor Thailand kein Halt gemacht. Infiziertes Geflügel ist in den häufigsten Fällen für eine Ansteckung von Menschen verantwortlich. Allerdings – und dies ist eine gute Nachricht für euch – gab es nun schon seit einigen Jahren keine Erkrankungen mehr bei Menschen. Auf Grund des Übertragungsweges lassen sich Infektionen durch den Verzicht auf engen Kontakt mit Geflügel vermeiden.


Krankheiten und Impfungen: Das sind die Einreisebestimmungen

Wenn ihr in Thailand einreisen wollt, dann müsst ihr keine speziellen Impfungen vorweisen. Dies gilt allerdings nur für eine Einreise aus Deutschland. Reist ihr also aus der Bundesrepublik nach Thailand, müsst ihr beispielsweise keine Impfung gegen Gelbfieber vorzeigen. Kommt ihr aber aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet, ist jene gefordert. Sorgt also rechtzeitig für ausreichenden Schutz, um euren Thailand-Urlaub zu genießen!

 

Alle Angaben oder Gewähr.
Genauere Angaben findet ihr auf der Seite des Auswärtigen Amtes

Ein Kommentar

  1. Gerade auf Tollwut kann man nicht oft genug hinweisen. Auch eine HPV Impfung ist ratsam!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

*

Über Unsere Urlauber

...berichten hier von ihren Reisen und Urlaubserlebnissen rund um 5vorFlug. Auch Ihre Reiseerfahrung können Sie uns ganz einfach per E-Mail an facebook@5vorflug.de senden!
Nach oben scrollen