Top Themen
Startseite / 5vorFlug Reisewelt / Europareise: Städte wie im Film

Europareise: Städte wie im Film

Schöne Städte haben es meist gut. Tolle Regisseure wählen sie zum Mittelpunkt ihrer Geschichten. Setzen sie perfekt in Szene und garnieren sie mit interessanten Schauspielern. Spaghetti essen in Rom – so genießerisch wie Julia Roberts oder über die Seine shippern – so „tourimäßig“ wie Ethan Hawke? Kommt mit auf einen kleinen Ausflug in filmhistorische Städte Europas.

Barcelona
Manche sagen, das Licht in Barcelona wäre einzigartig. Sicher einer der Gründe, warum sich Filmemacher wie Pedro Almodóvar oder Woody Allen in die spanische Stadt verliebten. Etwa 100 Kinofilme entstehen jedes Jahr in der katalonischen Hauptstadt. Die Kulisse macht es den Filmschaffenden nicht allzu schwer. Monumentale Gebäude wie die Sagrada Familia, romantische Gassen im gotischen Viertel, spanisches Vida mit Café con leche und gleich nebenan das Meer – authentisch und doch klischeehaft. Perfekt für Filmwelten: Mittelalterliche Szenen wie im Film „Das Parfüm“ auf der Plaça de la Mercè oder Kaffeeplausch auf der Plaça de Sant Felip Neri.
Urlauber werden auf thematischen Stadtführungen zu den berühmten Drehorten begleitet.

Europäische Filmstädte

Gotisches Viertel: Romantisch, verschlungen

Barcelona im Film:

  • L’auberge espagnole – Barcelona für ein Jahr (Cedric Klapisch)
  • Vicky, Christina, Barcelona (Woody Allen)
  • Das Parfüm (Tom Tykwer)
  • Alles über meine Mutter (Pedro Almodóvar)

Rom
Die italienische Hauptstadt ist kulturell und historisch eine Augenweide: Das Kollosseum, der Trevi Brunnen, der Vatikan, die Piazza Navona – Orte der Unsterblichkeit. Regisseure wie Federico Fellini oder Woody Allen kamen nicht umhin, der „Ewigen“ Stadt, ihren archäologischen Bauwerken und Gassen ein filmisches Denkmal zu setzen. Berühmte Drehorte in „Das süße Leben“ sind die Caracalla Therme oder die Via Veneto und die Vatikanstadt im Kinoschlager „Illuminati“. Prächtige Wohnhäuser und italienische Spezialitäten wie Spaghetti spielen in „Eat Pray Love“ neben Julia Roberts eine Hauptrolle.
Die Stadt Rom lädt bei thematischen Stadtführungen ein, die schönsten Drehorte höchst persönlich abzufilmen.

Europäische Filmstädte

Drehort Trevi Brunnen

Rom im Film:

  • La dolce vita (Federico Fellini)
  • To Rome with love (Woody Allen)
  • Eat pray love (Ryan Murphy)
  • Illuminati (Ron Howard)
  • La Grande Belleza (Paolo Sorrentino)
  • Night on earth (Jim Jarmusch)
  • Ben Hur (Charlton Heston)

Paris
“Walks along the Seine, laughing in the rain…“ sangen Abba. Wer in der Stadt der Liebe nicht ins Klischee gerät, hat kein Herz. Selbst in Anbetracht der unendlichen Touristenströme weicht die Rationalität und die Essenz der Romantik zeigt sich in Bauwerken, Frühstückscroissants und Straßenlaternen. Der Held in Woody Allens Film „Midnight in Paris“ streift Melancholie-trunken durch die Stadt und träumt von Spaziergängen im Regen. In „Before Sunset“ fahren July Delphy und Ethan Hawke mit einem Touristenboot über die Seine. Und in „French Kiss“ fährt Meg Ryan tausend Mal am Eiffelturm vorbei, ohne ihn zu bemerken – was tragisch ist, weil ihr einziger Wunsch ist, den Eiffelturm zu sehen.
An szenischen Orten fehlt es nicht. Man möchte meinen, eine schönere Kulisse lässt sich für einen Film nicht finden. Trotzdem baute der Regisseur Luc Besson im Norden von Paris eine Filmstadt aus einem alten Heizkraftwerk. Die „Cité du Cinéma“ eröffnete im Jahr 2012. Frankreich ist der größte Filmproduzent in Europa.

Paris, Europäische Filmstädte

Paris: Stadt der Liebe

Paris im Film:

  • Midnight in Paris (Woody Allen)
  • Last Tango in Paris (Bernardo Bertolucci)
  • So ist Paris (Cédric Klapisch)
  • Die fabelhafte Welt der Amelie (Jean-Pierre Jeunet)
  • Before Sunset (Richard Linklater)
  • Subway (Luc Besson)
  • French Kiss (Lawrence Kasdan)
  • 2 Tage in Paris (Julie Delpy)
  • Ziemlich beste Freunde (Olivier Nakache)

London
London – die Hauptstadt Englands, Zentrum der Monarchie, Sitz des MI6 und von Scotland Yard. Die Metropole an der Themse schätzte schon Edgar Wallace angemessen mystisch, dass er viele seiner Filme in den Nebel der Stadt tauchte. Das Viertel „Notting Hill“ sah sich seit dem Erfolg des gleichnamigen Films ungeahnten Besucherzahlen gegenüber und außerhalb der Stadt pilgern Harry Potter Fans nach Oxford, wo viele Szenen über den Zauberlehrling und seine Freunde entstanden (hauptsächlich im Speisesaal der Universität). Das Londonklischee ist nicht so elegant und poetisch wie das Parisklischee, aber mindestens ebenso charakteristisch: einen Tick „krimineller“ oder „bissiger“ könnte man sagen – daher wohl auch die Attraktion für viele Krimi-Regisseure. Man denke nur an den melodiösen und herrischen Klang der Big-Ben-Glocke oder die rätselhaften Schätze im Tower of London.

London, Europäische Filmstädte

London: Mystische Vorlage

London im Film:

  • Notting Hill (Roger Michell)
  • Dame, König, As, Spion (Tomas Alfredson)
  • James Bond: “Skyfall” (Sam Mendes)
  • Tatsächlich Liebe (Richard Curtis)
  • Bridget Jones (Sharon Maguire)
  • About a boy (Chris Weitz, Paul Weitz)
  • James Bond: Casino Royale (Martin Campbell)
  • Sherlock Holmes (Guy Ritchie)
  • Vier Hochzeiten und ein Todesfall (Mike Newell)

Berlin
Berlin ist anziehend wie keine andere Stadt in Deutschland. Hauptstadt, Szenestadt und ein guter Ort, um sich selbst zu verwirklichen. Jeder Stadtteil unterscheidet sich markant vom anderen. In Berlin entstehen die meisten deutschen Fílme. „Herr Lehmann“ inszeniert den Kreuzberger Kiez. Im Bezirk Neuköln spielt „Knallhart“ und beleuchtet eine Schattenseite. „Sonnenalle“ und „Good Bye, Lenin!“ verlagern ihre Schauplätze in den Osten und zurück in die DDR-Vergangenheit. Die Filmstudios in Babelsberg vor den Toren Berlins schreiben seit 100 Jahren Filmgeschichte und sind für etliche Hollywood-Produktionen im Einsatz. Berlin-Besucher können durch die Stadt streifen – auf den Spuren prominenter Filme und sich anschließend in Babelsberg die Tricks der modernen Filmkunst erklären lassen.

Berlin, Filmstädte Europas

Die Straßen von Berlin: Einmaliges Pflaster

Berlin im Film:

  • Was nützt die Liebe in Gedanken (Achim von Borries)
  • Emil und die Detektive (2001) (Franziska Buch)
  • Aimée und Jaguar (Max Färberböck)
  • Stauffenberg (Jo Baier)
  • Der Tunnel (Roland Suso Richter)
  • Das Versprechen (Margarethe von Trotta)
  • Der zerrissene Vorhang (Alfred Hitchcock)
  • Helden wie wir (Sebastian Peterson)
  • Sonnenallee (Leander Haussmann)
  • James Bond: Octopussy (John Glen)
  • Das Leben der Anderen (Florian Henckel von Donnersmarck)
  • Himmel über Berlin (Wim Wenders)
  • Linie 1 (Reinhard Hauff)
  • Good Bye, Lenin! (Wolfgang Becker)
  • Herr Lehmann (Leander Haussmann)
  • Das Leben ist eine Baustelle (Wolfgang Becker)
  • Lola rennt (Tom Tykwer)
  • Die Bourne Verschwörung (Paul Greengrass)
  • Knallhart (Detlev Buck)
  • Alles auf Zucker (Dani Levy)
  • Sommer vorm Balkon (Andreas Dresen)
  • Keinohrhasen und Zweiohrküken (Till Schweiger)
  • Männerherzen (Simon Verhoeven)
  • Unknown Identity (Jaume Collet-Serra)
  • Oh Boy (Jan-Ole Gerster)

Prag
Die Kulisse von Prag ist prächtig: die Karlsbrücke, die Prager Burg, die Altstadt.  Neben architektonischem Glanz locken günstige Produktionskosten, so dass viele Filmproduzenten hier ein Schnäppchen machen. Schade nur, dass Prag in vielen Filmen nicht Prag sein darf, sondern häufig andere Städte doubelt – beispielsweise Wien, London, Zürich oder Moskau.
Die schöne Stadt an der Moldau stellt Regisseuren viele atmosphärische Orte zur Verfügung, auch außerhalb. Die Schlösser und Klöster im Gürtel der tschechischen Hauptstadt liefern das perfekte Set. „Hannibal Rising“ entstand im Stadtteil Holešovice, „Alles ist erleuchtet“ in der Prager Neustadt und für James Bond „Casino Royale“ standen die Kameras im Kloster Strahov nahe der Burg. Was die Stadt selbst an Kulissen nicht abbildet, wird in den berühmten Barrandov-Filmstudios nachgebaut.

Prag, europäische Filmstädte

Prag: Die Filmstadt im Osten

Prag im Film:

  • Mission Impossible (Brian de Palma)
  • James Bond: Cassino Royale ((Martin Campbell)
  • Alles ist erleuchtet (Liev Schreiber)
  • Hannibal Rising (Peter Webber)
  • Die Chroniken von Narnia (Andrew Adamson)
  • Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen (Stephen Norrington)
  • Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (Philip Kaufmann)
  • Die Bourne Identität (Doug Liman)
  • Luther (Eric Till)
  • Der Rote Baron (Nikolai Müllerschön)
  • Oliver Twist (Roman Polanski)
  • Spy Game (Tony Scott)
  • The Illustionist (Neil Burger)

 

Über Cornelia Scheffler

Ich schreibe über das Reisen, andere Länder, Orte und Kulturen. Ich teile tolle Erlebnisse mit Euch und plaudere manchmal aus dem 5vorflug-Nähkästchen.
Nach oben scrollen