Top Themen
Startseite / 5vorFlug Reisewelt / Bella Italia: Highlights auf der Reise in den Süden
Bella Italia: Highlights auf der Reise in den Süden
Italien

Bella Italia: Highlights auf der Reise in den Süden

Italien hat die Form eines Stiefels. Doch wo auf diesem Stiefel kann man gut Urlaub machen? Eigentlich überall. Für Badeurlauber gibt es viele tolle Seen und natürlich das Meer. Man kann wandern und viel Kultur gibt es hier auch an jeder Ecke. Wer aber die perfekten Strände und Schönwettergarantie braucht, für den heißt es: ab an den Absatz des Stiefels. Oder auf eine der vorgelagerten Insel.  

Der Norden: Venetien und Ligurien

Wer auf dem Weg in den Süden Italiens Südtirol erfolgreich durchquert hat, der kommt nach einer kurzen Fahrt nach Oberitalien. An die oberitalienischen Seen. Der Gardasee, der Comer und der Luganer See sind ideal für einen Stopp oder „den kleinen Urlaub zwischendurch“. Wenn bei uns noch Winter ist und man woanders seinen Espresso schon mal draußen trinken, durch die hübschen Orte am See flanieren und ein paar Palmen bestaunen möchte. Wer so schnell wie möglich ans Meer möchte, fährt einfach noch ein bis zwei Stunden weiter. Dann ist man an der Adria in Venetien. Lieblingsurlaubsziel von vielen deutschen Familien mit kleinen Kinder. Die Sandstrände sind lang und breit, das Wasser flach und die Infrastruktur perfekt. Bekannte und beliebte Ferienorte sind Bibione, Jesolo oder Caorle. Aber Venetien hat noch viel mehr zu bieten. Zum Beispiel Verona mit seiner Arena, wo im Sommer Opern unter freiem Himmel aufgeführt werden. Und natürlich die auf dem Wasser erbaute Stadt Venedig mit ihren Brücken, den Gondeln und der einzigartigen Atmosphäre zu jeder Jahreszeit. Man kann aber auch durch Ligurien in Nordwestitalien weiter in den Süden fahren. Dann nähert man sich sozusagen von der anderen Seite. Ligurien grenzt an die Toskana und an Frankreich. Die auch italienische Riviera genannte Gegend teilt sich in die Riviera Ponente und die Riviera Levante. An letzterer liegt der hübsche Ort Portofino mit seinem Hafen und der steilen Felsküste. Wie aus dem Bilderbuch sind auch die Cinque terre. Fünf kleine Dörfchen, die extrem malerisch dastehen. So wie sich Touristen Italien vorstellen.  An der Riviera di Ponente geht es elegant zu. Hier findet ihr alte Seebäder wie San Remo oder Alassio.

Cinqueterre in Italien

Cinque Terre

Mittelitalien: Die Toskana und Elba

Die Toskana: Italien

Die Toskana ist ein ideales Reiseziel für alle, die sich im Urlaub gerne viel anschauen. Die Renaissancestädte Siena und Florenz zum Beispiel. Oder San Gimignano mit den Geschlechtertürmen. Das Licht in der Toskana ist besonders schön und hat schon viele Maler inspiriert. Der Toskana vorgelagert ist die Insel Elba. Hier gibt es kristallklares Wasser und verschiedenste Strände: mit feinem Sand, schwarzem Sand und Felsenküsten. Ideal für Familien sind die Sandstrände im Süden der Insel. Man kann auf Elba auch alle Arten von Wassersport ausüben.  Zu entdecken gibt es zum Beispiel den Palazzina Napoleonica in Portoferraio, wo Napoleon die Zeit seiner Verbannung verbrachte.

Florenz in Italien

Florenz

Süditalien mit den Inseln Ischia, Sardienien und Sizilien

Süditalien und Pompeji

Kampanien und die Insel Ischia

Kampanien ist vielseitig. Da ist die wunderschöne Amalfiküste. Eine Steilküste mit Postkartenidyll-Orten wie Amalfi, Positano oder Ravello. Hier wird der berühmte Zitronenlikör Limoncello hergestellt. Ein perfektes Mitbringsel. Ein Muss ist auch ein Ausflug nach Capri. Mit dem Boot die weltberühmte Grotta Azzurra, die  Blaue Grotte anschauen, oder ein Gelato am Hafen essen und die Sonne im Meer versinken zu sehen – Urlaubsfeeling pur. In Kampanien gibt es jede Menge Kultur anzusehen. Die Überreste der griechischen Tempel in Paestum und der römischen Städte Herculaneum und Pompeji. Und hier seid ihr dann gleich am Vesuv. Bei schönem Wetter hat man von oben einen herrlichen Blick. Bleibt noch das quirlige, typisch süditalienische Neapel. Geburtsort der Pizza und UNESCO Weltkulturerbe. Von hier aus fahren auch die Fähren auf die Insel Ischia. Nach knapp einer Stunde Fahrzeit seid ihr auf der größten Insel im Golf von Neapel. Hier kann man das ganze Jahr über einen schönen Urlaub verbringen. Wem es im Herbst oder Frühling zu kühl wird, der setzt sich einfach in eine der warmen Thermalquellen. Diese verdankt die Insel ihrem vulkanischen Ursprung und macht sie zu einem perfekten Ziel für einen Wellnessaufenthalt. Im Sommer geht es natürlich ab an den Strand. Sehenswert ist die Bucht von Maronti.  Oder lieber ein Bummel durch die Hauptstadt Ischia Porto? Vor allem auf der Via Roma findet ihr viele Geschäfte, Cafés und andere Gelegenheiten Geld auszugeben. Schaut euch unbedingt auch das Castello Aragonese an. Es liegt malerisch auf einem Felsen und hat einen tollen Garten. Gerade im Frühjahr, wenn alles blüht, macht Ischia hier seinem Beinamen „die grüne Insel“ alle Ehre. Doch schön grün ist es dann überall. Oliven- und Zitronenbäume sowie blühender Oleander verleihen Ischia ein mediterranes Flair.

Apulien: Der Absatz des Stiefels

Nicht ganz so grün, aber mindestens genauso schön ist es in Apulien. Am Absatz des Stiefels. Hier gibt es viel zu sehen: Von den berühmten Trulli in Alberobello habt ihr bestimmt schon mal ein Foto gesehen. Das sind diese schnuckeligen weißen Häuser mit Kegeldach. Sie wurden früher von Hirten erbaut und zählen zum UNESCO Weltkulturerbe. Aber auch die Hauptstadt Bari lohnt einen Ausflug. Von hier gibt es Fährverbindungen nach Griechenland und Kroatien. Einen tollen Familienstrandurlaub kann man in Brindisi verbringen. Die Sandstrände fallen flach ab, das Meer ist ruhig. Da Apulien sehr weit südlich liegt, wird es in den Sommermonaten richtig heiß. Wer hitzeempfindlich ist oder viel herumreisen möchte, sollte vielleicht die etwas milderen Jahreszeiten für eine Reise planen. Hobby-Archäologen und Kunsthistoriker nutzen ihren Apulien- Aufenthalt für ein Abstecher nach Tarent. Hier gibt es zahlreiche Nekropolen und alte Tempel zu sehen. Naturfreaks können sich wahrscheinlich eher für das Felsentor bei Gargnano oder die Grotten von Catellana bei Monopoli begeistern.

Trulli in Alberobello

Trulli in Alberobello

Kalabrien

Kalabrien ist die südlichste Region auf dem Festland. Die Landschaft ist wahnsinnig vielfältig: Umgeben von Gebirge und von Flüssen durchzogen. Was ihr vor Ort unternehmen könnt und euch erwartet, erzählt euch Anni in ihrem Reisebericht: Kalabrien: Italien von seiner schönsten Seite

Sardinien: Promis und einsame Buchten

Wer nach Sardinien fliegt, landet entweder in Olbia, Alghero oder Cagliari. Der Flug dauert knapp zwei Stunden. Die Anreise mit dem Auto nimmt natürlich mehr Zeit in Anspruch, dafür ist die Fahrt mit der Fähre eine schöne Einstimmung auf den kommenden Urlaub. Und vor Ort seid ihr mit Auto einfach flexibler. Fähren starten in Genua, Livorno oder dem römischen Hafen Civitavecchia. Sardinien ist vielfältig. Beliebt ist zum Beispiel die Costa Smeralda im Nordosten der Insel. Wegen des smaragdgrün schimmernden Wassers, der tollen Strände und versteckten Buchten zieht es viele Promis hierher. Es gibt aber, auf insgesamt fast 2000 Kilometern Küste, noch jede Menge anderer schöner Strände mit weißem Sand und türkisblauem Meer. Wer einen Mietwagen hat, kann ja einfach mal herum fahren und seine Lieblingsbucht suchen.

Sardinien

Sardinien

Vielleicht an der Costa Paradiso im Norden oder der Costa Verde im Westen der Insel? Wer Lust auf Sightseeing hat und an der Westküste unterwegs ist, sollte sich die mittelalterliche Altstadt von Alghero ansehen. Früher gehörte die Stadt zu Spanien. Und der spanische Charakter hat sich bis heute gehalten. Es gibt sogar zweisprachige Straßenschilder. Sardinien ist ein Traum für Surfer. Die Szene tummelt sich vor allem im Norden um Palau. Hier weht der Wind richtig stark. Aber auch zum Tauchen, Wandern und Radfahren ist Sardinien sehr gut geeignet. Naturparks, Tropfsteinhöhlen, antike Ausgrabungen – Sardinien ist reich an Highlights jeglicher Art. Fahrt am besten hin und schaut euch auf der Insel um.

Sizilien: Highlights auf der größten Insel im Mittelmeer

Man erreicht Sizilien entweder mit der Fähre oder man fliegt nach Palermo oder Catania. Und dann heißt es „Hallo Urlaub“! Die Möglichkeiten diesen zu verbringen sind vielfältig. Vom Strandurlaub bis hin zu kulturellen Ausflügen ist hier alles möglich. Unsere besten Tipps für einen gelungenen Sizilien-Urlaub findet ihr in unserem Artikel: Reisetipps für den Sizilien Urlaub. Wenn ihr euch noch mehr über die Insel an sich informieren wollt, empfehlen wir euch den Artikel Sizilien: Insel des Ätna

Mehr Infos über Urlaub in Italien

>> Reisebericht Kalabrien: Italien von seiner schönsten Seite
>> Reisebericht Comer See: Alpencharme und südländisches Flair

>> Städtereise Rom: Unser Urlaubsguide:
>> Reisetipps für den Sizilien Urlaub
>> Sonne, Strand und Liegestuhl: Die Adria von Triest bis Rimini
>> Eine Reise nach Kalabrien
>> Bella vacanza! Knigge Tipps für Italien-Urlauber
>> Sizilien: Insel des Ätna

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

Please type the characters of this captcha image in the input box

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

*

Über Julia Kirschner

Ich erzähle Euch von schönen Stränden, Städten und anderen Urlaubzielen. Außerdem verrate ich Tipps und Tricks für einen gelungenen (Familien-) Urlaub.
Nach oben scrollen